WERELDREIZIGERS.NL
Der-Tsiribihina-Fluss-in der Nähe-des-Anosimpela-Wasserfalls
Home » Afrika » Madagaskar » Madagaskar auf einem Roller | Teil 4 | Kanufahrt auf dem Fluss Tsiribihina – Belo-sur-Tsiribihina (165 km)

Madagaskar auf einem Roller | Teil 4 | Kanufahrt auf dem Fluss Tsiribihina – Belo-sur-Tsiribihina (165 km)

Wer kommt schon auf die Idee, einen Second-Hand zu kaufen Roller in der Hauptstadt von Madagaskar kaufen? Mehr als 4.000 km über diese riesige Insel zu reisen? Auf diese Idee war vor mir noch niemand gekommen. Ich habe es einfach getan und das echte Madagaskar entdeckt. Reisen Sie mit mir auf die Rote Insel und lernen Sie die Baobabs, Lemuren, Chamäleons, schneeweiße Strände und vor allem das gastfreundliche Madagassen kennen: TONGA SOA. In diesem Teil fahre ich mit dem Kanu auf dem Fluss Tsiribihina. Im Vergleich zu den anstrengenden Rollerfahrten ist die Kanutour auf dem Tsiribihina River ein äußerst entspanntes Erlebnis.

Lesen Sie auch:

Vorbereitung auf die Kanutour auf dem Tsiribihina-Fluss

Gilbert, mein Führer, ist um neun Uhr im Hof ​​des Hotels Baobab. Dort hat er das Zelt aufgebaut, in dem ich die nächsten zwei Nächte verbringen werde. „Der Geldautomat wird wieder aufgefüllt“, sagt er.

Das Zelt für die Kanutour wird getestet
Das Zelt für die Kanutour wird getestet

Ich möchte am Geldautomaten der Bank of Africa 1,2 Millionen Ariary (ca. 300 Euro) abheben, aber die Automaten in Madagaskar geben nur maximal 40 Scheine auf einmal aus. In Madagaskar ist eine 10.000-Ariary-Note die größte Banknote. Das sind umgerechnet 2,5 Euro. Also muss ich dreimal stecken, um einen riesigen Stapel von 120 Banknoten zu bekommen. (Im Jahr 2018 wurde die 20.000-Ariary-Banknote eingeführt).

Zurück im Hotel Baobab ist Gilbert mit den Proviant für die Reise beschäftigt. „Eric, kannst du mir die 600.000 Ariary für die Reise bezahlen? Dann kann ich die Lebensmittel bezahlen.“

Proviant für die Kanutour auf dem Fluss Tsiribihina
Proviant für die Kanutour auf dem Fluss Tsiribihina

Den Roller ins Kanu und los geht's

Am Ufer des Flusses Tsiribihina betrachte ich staunend das schmale Kanu (Piroge), das im Wasser liegt. „Und da muss der Roller rein?“ „Ja und du, ich, der ganze Proviant und zwei Paddler. Keine Sorge, es passt alles in die Piroge.“ Vier Typen schnappen sich dann meinen Roller und hieven ihn in die Piroge. Fünf Minuten später ist die Piroge gepackt und startbereit.

Das Kanu ist voll beladen für die Fahrt auf dem Fluss Tsiribihina
Das Kanu ist voll beladen für die Fahrt auf dem Fluss Tsiribihina

Nach einer Stunde auf dem Fluss machen wir einen ersten Halt. Ich bin bereit, weil Sie ständig in der gleichen Position sind. Strecken Sie einfach die Beine aus. Gilbert entdeckt ein Chamäleon auf einem Ast und zeigt darauf. Ich schnappe ihn mir gleich. Die beiden Paddler blicken erschrocken auf. Sie erschrecken, wenn das Chamäleon versucht, mich zu beißen. „Der Umgang mit einem Chamäleon ist für Madagassinnen ‚fady‘. Fady ist tabu. Man sieht hier Kinder mit Chamäleons, aber sie halten sie immer an einem Stock oder Ast und nie in der Hand. Es bringt Unglück. Madagassen sind sehr abergläubisch“, erklärt Gilbert.

„Eine andere Modeerscheinung ist, dass Menschen aus dem Westen Madagaskars nicht mit dem Finger auf irgendetwas oder irgendjemanden zeigen. Wenn du auf etwas zeigen willst, tust du es mit deiner ganzen Hand.'

Chamäleon auf dem Fluss Tsiribihina
Chamäleon auf dem Fluss Tsiribihina

Die erste Nacht in einem Zelt am Fluss Tsirihibina

Im Vergleich zu den anstrengenden Fahrten mit dem Roller ist die Kanufahrt ein äußerst entspanntes Ereignis. Hin und wieder begegnen uns ein paar Fischer, eine Hüttenreihe am Ufer und winkende Kinder. Ansonsten können Sie die Ruhe und den Blick auf den Fluss und die Hügel genießen. Wir begegnen nicht viel Verkehr auf dem Fluss. Nur ein Kanu mit a Visser Ich zählte.

Gegen Abend befiehlt Gilbert seinen beiden Paddlern, das Kanu am Ufer festzumachen. Dort warten ein paar Kinder und ein Hund auf uns. Gilbert macht ein Lagerfeuer und das ist praktisch, weil es schnell abkühlt. Am Feuer essen wir gebratenen Fisch mit Reis. Um neun Uhr breche ich zu meinem Zelt auf, während sich meine drei Gefährten im Sand in ein Tuch hüllen.

Frühstück am zweiten Tag der Tsiribihina-Flussfahrt
Frühstück am zweiten Tag der Tsiribihina-Flussfahrt

Ein flacher Fluss und der Wasserfall Anosimpela

Nach dem Frühstück nehme ich ein erfrischendes Bad im Fluss. Dann paddeln wir weiter und bleiben regelmäßig am Grund des seichten Flusses stecken.

Das Kanu bleibt am zweiten Tag der Tsiribihina-Flussfahrt stecken
Das Kanu bleibt am zweiten Tag der Tsiribihina-Flussfahrt stecken

Gegen Mittag machen wir am Anosimpela-Wasserfall fest. Sechs Wachen begrüßen mich. „Salam“, grüßen sie. Gilbert weist mich auf das Gästebuch hin, das alle Guides, die den Wasserfall besuchen, ausfüllen und unterschreiben müssen. Ein Blick ins Buch verrät mir, dass es in den letzten Wochen kaum Touristen gab.

Der Anosimpela-Wasserfall
Der Anosimpela-Wasserfall
Genießen Sie die kühlen Strahlen des Anosimpela-Wasserfalls
Genießen Sie die kühlen Strahlen des Anosimpela-Wasserfalls

„Die Kanufahrt ist fast immer mit einem Besuch in Tsingy verbunden. Tsingy ist erst ab Mitte Mai erreichbar. Davor war die Straße an vielen Stellen überflutet und selbst XNUMXxXNUMX-Fahrzeuge konnten Tsingy nicht erreichen. Dann besteht auch kein Interesse an der Kanutour“, erklärt Gilbert.

Besucherliste des Anosimpela-Wasserfalls
Besucherliste des Anosimpela-Wasserfalls

Ein entspannter Tag auf dem Fluss Tsiribihina mit einem überraschenden Abendessen

Den Rest des Nachmittags plaudern wir leise weiter. Die beiden Paddler haben wenig Arbeit, denn die Strömung im Fluss sorgt für genügend Geschwindigkeit. Nach den Kreidefelsen in der Nähe des Anosimpela-Wasserfalls ist die Landschaft grün und ziemlich flach.

Der Tsiribihina-Fluss in der Nähe des Anosimpela-Wasserfalls
Der Tsiribihina-Fluss in der Nähe des Anosimpela-Wasserfalls

Gegen Ende des Nachmittags treffen wir einen Fischer aus einem Dorf in der Nähe von Belo-sur-Tsiribihina. Er fischt seit zwei Tagen und schläft nachts irgendwo am Flussufer.

Begleitung eines Fischers am zweiten Abend

Der Fischer hat ein sehr ansteckendes Lächeln. Jedes Mal, wenn er etwas auf Madagassisch sagt, brüllt er. Obwohl ich keine Ahnung habe, was er von sich gibt, kann ich mein Lachen nicht zurückhalten. „Eric, er fragt, ob er uns heute Abend Gesellschaft leisten kann. Das findet er sehr angenehm. Dafür bekommen wir fangfrischen Fisch.“ „Sehr gut“, antworte ich.

Fisch für den Grill auf der Tsiribihina-Reise
Fisch für den Grill auf der Tsiribihina-Reise

Es wird gelacht, geheult und am Lagerfeuer gebrüllt. Der Fischer hat für den Tag eine anderthalb Liter Flasche Schnaps gezaubert. Die Flasche ist heiß begehrt und sorgt für beste Laune. Dann ist es Zeit, den gegrillten Fisch zu essen.

Das Biwak für die Nacht wird geschmückt
Das Biwak für die Nacht wird geschmückt
Am Lagerfeuer in der zweiten Nacht der Tsiribihina-Reise
Am Lagerfeuer in der zweiten Nacht der Tsiribihina-Reise

Der letzte Morgen auf dem Fluss Tsiribihina

Früh aufstehen ist die Devise. Gilbert hat um sieben Frühstück fertig. Dann räumt er alle Pfannen und Töpfe wieder auf, während der Fischer auf seinem Rednerstuhl sitzt. Seine Stimmung ist großartig. Heute will er nach einem letzten Angelausflug nach Hause zurückkehren. Wir segeln eine halbe Stunde zusammen. Dann verabschieden wir uns vom Fischer.

Frühstück am dritten Tag der Tsiribihina-Reise
Frühstück am dritten Tag der Tsiribihina-Reise

Der Morgen beginnt kühl, aber die Sonne gewinnt schnell an Kraft. Es gibt nicht viel Strömung und die Paddler müssen sich anstrengen. Gegen zehn machen wir eine Pause und Gilbert gelingt es erneut, ein wunderschönes Chamäleon zu sichten. Diesmal ist es grün und nicht so aggressiv. „Hier habe ich eine tote Heuschrecke“, sagt Gilbert. "Halten Sie es etwa fünf Zentimeter von seinem Mund entfernt."

"Wow!" rufe ich, als das Chamäleon seine lange Zunge herausrollt, um die Heuschrecke zu verschlingen.

Entspannen Sie im Kanu auf dem Fluss Tsiribihina
Entspannen Sie im Kanu auf dem Fluss Tsiribihina
Gesellschaft eines Chamäleons im Kanu auf dem Fluss Tsiribihina
Gesellschaft eines Chamäleons im Kanu auf dem Fluss Tsiribihina

Um elf Uhr ist es endlich soweit. Das erste Boot seit mehr als zwei Tagen segelt auf uns zu. „Er holt und bringt Dorfbewohner und Proviant“, berichtet Gilbert. „Das machen sie immer flussaufwärts, weil keine Touristen von Belo-sur-Tsiribihina nach Miandrivazo reisen. Touristen reisen nur flussabwärts.“

Eine Fähre auf dem Fluss Tsiribihina
Eine Fähre auf dem Fluss Tsiribihina

Ankunft in Tsaraotana und wässriges Benzin

Ankunft in Tsaraotana
Ankunft in Tsaraotana

Um viertel vor drei ist die Kanufahrt endlich vorbei. „Das ist der Endpunkt. Von hier aus sind es etwa dreißig Kilometer bis zur Fähre nach Belo-sur-Tsiribihina.“ 'Was?' frage ich überrascht. "Ich dachte, wir würden dorthin segeln."

Laut Gilbert ist dies immer der Fall. „Nur Motorboote fahren weiter. Die Kanus kehren von hier zurück.“ Der Scooter wird aus dem Kanu gehievt und ans Ufer gestellt. Gilbert springt auf den Rücken und begleitet mich zu einer Hütte, wo Benzin verkauft wird. Wir verlassen Tsaraotana mit vollem Tank. Leider ist der Schotterweg kaum befahrbar und mit Gilbert im Rücken geht es gar nicht.

Nach einer halben Stunde durch Sand und Schlamm erreichen wir das Dorf Andranomandeha. Dort verabschiede ich mich von Gilbert, der auf eine Mitfahrgelegenheit in Richtung Belo hofft.

Ein See in der Nähe von Andranomandeha
Ein See in der Nähe von Andranomandeha

Gegen fünf Uhr schlägt die Katastrophe zu. Zunächst vermute ich, dass zu viel Staub und Matsch in den Scooter gelangt ist. Bei näherer Betrachtung ist kein Tropfen Benzin mehr im Tank. Es ist unmöglich, dass ich mit vier Litern Benzin nur fünfzehn Kilometer fahren kann. (In Belo erfahre ich später, dass in den Dörfern oft am Brennstoff manipuliert wird. "Sie fügen viel Wasser hinzu. Das sieht man nicht.")

Ohne Benzin unterwegs nach Belo-sur-Tsiribihina
Ohne Benzin unterwegs nach Belo-sur-Tsiribihina

Seit ich Andranomandeha verlassen habe, habe ich kein Lebenszeichen mehr gesehen. Ich bin ziemlich weit vom Fluss entfernt und halte daher die Chance einer Ansiedlung für gering. Es bleibt nichts anderes übrig, als den Scooter nach vorne zu schieben. Das ist eine sehr anstrengende Arbeit. Gegen sieben Uhr treffe ich endlich einen Hirten mit einer Zebusherde.

Er hat schlechte Nachrichten für mich. Die letzte Fähre fährt um acht Uhr ab. »Von hier aus ist es eine Stunde zu Fuß. Und vielleicht länger, wenn Sie den Roller schieben müssen.'

Der Roller in einem Motorboot in Richtung Belo-sur-Tsiribihina
Der Roller in einem Motorboot in Richtung Belo-sur-Tsiribihina

Ein fantastisches Abendessen im Mad Zebu

Im Stockdunkeln komme ich am Fluss an. Es ist fast neun Uhr und die letzte Fähre ist eine Stunde früher abgefahren. Zum Glück gibt es ein Motorkanu, das bereit ist, mich gegen eine kleine Gebühr mitzunehmen. Zehn Minuten später bin ich in Belo-sur-Tsiribihina. Dort nehme ich Quartier im Hotel du Menabe.

Der Besitzer fragt sofort, ob ich bei einer Firma bin. Als ich antworte, dass ich auf einem Roller sitze, fängt sie an zu lachen. „Unglaublich. Aber hm? Du denkst nicht, dass du mit einem Roller nach Tsingy kommst, oder? Vergiss es. Das ist wirklich unmöglich. Nur ortskundige Guides wissen, wie man mit einem Geländewagen dorthin kommt.“

Ich beschließe, erst einmal etwas zu essen. Dafür bin ich in Belo-sur-Tsiribihina genau richtig. Laut Lonely Planet ist hier das beste Restaurant in ganz Madagaskar: Verrückter Zebu.

Menü Mad Zebu in Belo-sur-Tsiribihina
Menü Mad Zebu in Belo-sur-Tsiribihina

Auch auf Tripadvisor finde ich begeisterte Kritiken über das 'Mad Zebu'. Aus der mit Kreide geschriebenen Speisekarte wähle ich ein leckeres Drei-Gänge-Menü. Es schmeckt wirklich sehr lecker und ich schließe mich den Bewertungen sofort an.

Zurück im Hotel finde ich es. Der Besitzer erzählt mir, dass gerade eine junge Dame mit zwei Führern angekommen ist. »Sie arbeitet für Petit Futé. Das ist der französische Lonely Planet.“ Ich habe es innerhalb von fünf Minuten arrangiert. Morgen fahre ich mit ihr und zwei Führern nach Bekopaka, um Tsingy zu besuchen.

Lesen Sie auch:

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

Wie ist es, mehr als 10.000 Kilometer in Madagaskar mit einem lokal gekauften Roller zu fahren? Oder auf einem Pikipiki (Scooter auf Suaheli) durch Ostafrika? In mehr als 20 Jahren habe ich mehr als 100 Länder bereist. Daraus sind viele unbezahlbare Reiseerlebnisse entstanden, die ich gerne mit Ihnen teilen möchte.

ERIC – ÜBER 100 LÄNDER
– Derzeit in Kenia.
– Teilen Sie einzigartige Reiseerlebnisse.
– Lieblingsdestinationen: Madagaskar, Uganda, Japan, Indien und Kolumbien.

Fehler gesehen? Fragen? Anmerkung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Geschrieben von:

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren