40.7K Verfolger

Zebukar-auf-der-Brücke-über-den-Manambolo-Fluss-Richtung-Miandrivazo
STARTSEITE » Afrika » Madagaskar » Madagaskar auf einem Roller | Teil 9 | Malaimbandy – Antsirabe – Ambositra (450 km)

Madagaskar auf einem Roller | Teil 9 | Malaimbandy – Antsirabe – Ambositra (450 km)

Wer kommt schon auf die Idee, einen Second-Hand zu kaufen Roller in der Hauptstadt von Madagaskar kaufen? Mehr als 4.000 km über diese riesige Insel zu reisen? Auf diese Idee war vor mir noch niemand gekommen. Ich habe es einfach getan und das echte Madagaskar entdeckt. Reisen Sie mit mir auf die Rote Insel und lernen Sie die Baobabs, Lemuren, Chamäleons, schneeweiße Strände und vor allem das gastfreundliche Madagassen kennen: TONGA SOA.

Lesen Sie auch:

Weiterfahrt mit dem Roller: Malaimbandy – Antsirabe

Planlos nach Miandrivazo

Planen kann man alles, aber ist das so klug in Madagaskar? Gehen Sie einfach und sehen Sie, wo das Schiff strandet. Nach mehr als zwei Wochen ist das der beste Plan. Jeder Tag steckt voller Überraschungen, die sich einfach nicht planen lassen. Ich habe es aufgegeben, Pläne zu schmieden. Ich fahre und schaue, wo das Schiff oder in meinem Fall der Roller landet…

Ein Zebo-Wagen (Charette) mit Reis auf der Brücke über den Fluss Manambolo bei Miandrivazo
Ein Zebukarren (Charette) mit Reis auf der Brücke über den Fluss Manambolo bei Miandrivazo

Plötzlich bin ich wieder auf einer perfekten Asphaltstraße von 115 Kilometern von Malaimbandy nach Miandrivazo. Wie immer bilden meine Mitreisenden eine bunte Gesellschaft aus Spaziergängern, Zebukarren, Hirten und ab und zu einem Auto oder Taxibrousse (Kleinbus). Zweimal halte ich an, um mir die Beine zu vertreten und zum Beispiel eine Klasse voller fleißiger Kinder mit meiner Anwesenheit zu überraschen.

Eine fleißige Schulklasse auf dem Weg nach Miandrivazo
Eine fleißige Schulklasse auf dem Weg nach Miandrivazo

In der Hitze von Miandrivazo

Gegen Mittag komme ich in Miandrivazo an. Es ist genau eine Woche her, seit ich hier weggegangen bin dreitägige Kanutour auf dem Fluss Tsiribihina† Jetzt fällt mir auch auf, warum Miandrivazo einer der heißesten Orte auf Madagaskar ist. Die etwa 100.000-Einwohner-Stadt liegt im Landesinneren und nur hundert Meter über dem Meeresspiegel. Es weht kein Windhauch und die Temperatur liegt weit über dreißig Grad Celsius. Höchste Zeit für ein ausgiebiges Mittagessen im Schatten.

Ansicht von Miandrivazo
Ansicht von Miandrivazo
Trolley mit kaltem Orangensaft in Miandrivazo
Trolley mit kaltem Orangensaft in Miandrivazo

An einem Saftwagen entlang der Straße lösche ich meinen Durst zunächst mit drei Tassen Orangensaft unter großem lokalen Interesse. Dann gehe ich in ein Restaurant mit schönen Wandmalereien.

Baobab-Kunst in Miandrivazo
Baobab-Kunst in Miandrivazo

Entspannte Fahrt von Miandrivazo nach Antsirabe

Etwa eine Stunde beginne ich die mehr als 220 Kilometer lange Fahrt von Miandrivazo nach Antsirabe. Vom Weg dorthin kenne ich jetzt den Zustand der Straße. Der Straßenbelag auf den ersten dreißig Kilometern ist an manchen Stellen wirklich schlecht. Die schlechtesten Plätze sind Jungen mit Pik. Auf der Hinfahrt gaben sie vor, sehr beschäftigt zu sein, um alle Schlaglöcher in der Straßenoberfläche zu schließen. Diesmal verzichten sie darauf. „Vaza“, rufen sie. „Wir wollen Pralinen!“

Ich nehme eine neue Tüte voller Lutscher heraus und gebe den Männchen jeweils eine Handvoll. "Danke beaucoup!" ist ihre Antwort.

Auf der RN34 bei Miandrivazo verdienen sich Kinder etwas dazu
Auf der RN34 bei Miandrivazo verdienen sich Kinder etwas dazu

Es macht mir tatsächlich Spaß, auf einer Straße zu fahren, die ich schon einmal gefahren bin. Es ist viel entspannter, wenn man weiß, was kommt. Jetzt kann ich in aller Ruhe die schöne Landschaft und die stets freundlichen Menschen genießen. Eine Herde Kühe oder Ziegen auf der Straße, schon wieder ein vollgepackter Minibus und die Bremsschwellen, die die Ankunft eines Dorfes oder einer Siedlung ankündigen. Es stört mich überhaupt nicht. Dafür tue ich es. Freiheit pur.

Ein Hirte führt seine Herde auf der Route National 35
Ein Hirte führt seine Herde auf der Route National 35
Charakteristische Szenen in einem madagassischen Dorf
Charakteristische Szenen in einem madagassischen Dorf

Die Dörfer folgen alle paar Kilometer aufeinander. Die Aktivität nimmt im Laufe des Nachmittags zu. Es sind fast immer die Frauen, die die meiste Handarbeit leisten. Mein Mann schaut lieber im Schatten zu.

Das Tanken in Madagaskar bleibt eine Herausforderung

Um halb drei ist es Zeit, den Tank zu füllen. Es hat keinen Sinn, es auf dieser 220 km langen Straße bis zur einzigen Tankstelle zu schaffen. Das liegt nicht so sehr daran, dass das Benzin dort billiger ist. Ich bin damit einverstanden, einem Dorfbewohner, der versucht, etwas zusätzliches Geld mit dem Verkauf von Flaschengas zu verdienen, etwas mehr zu zahlen. Aber leider wurde ich zweimal mit wässrigem Benzin abgespeist.

Der Tank ist fast leer und ich habe noch mehr als 70 Kilometer vor mir. In Mandoto lasse ich den Tank mit Wasserflaschen voller Benzin auffüllen. "Da ist kein Wasser drin, oder?" Ich frage. 'Was? Wasser im Benzin? Wo tun sie das? Ich bin kein Verbrecher.' Ich erzähle ihnen, dass ich es jetzt schon zweimal in der Gegend von Kirindy erlebt habe. 'Das ist sehr schlecht. Ich mache das nicht. Aussehen!' Sie zeigt mir einen geschlossenen Kanister voller Benzin. Damit fülle ich die leeren Wasserflaschen. Ich verkaufe Benzin, kein Wasser.“

Perfekter Asphalt auf dem Weg von Miandrivazo nach Antsirabe
Perfekter Asphalt auf dem Weg von Miandrivazo nach Antsirabe
Benzin aus einer Wasserflasche in Mandoto
Benzin aus einer Wasserflasche in Mandoto

Ich melde mich dann bei einem unbemannten Gemüse- und Obststand. Die Verkäuferin ist etwas weiter entfernt und schnappt nach einer Eule. Ich schnappe mir ein paar Mandarinen und Orangen und zeige sie ihr. „2.000 Ariary (50 Cent)“, sagt sie verschlafen. Ich legte einen 2.000-Ariary-Schein in die Kabine.

Charakteristischer Straßenstand in Mandoto
Charakteristischer Straßenstand in Mandoto

Die Zeit ist wie im Flug vergangen und in den letzten Sonnenstrahlen des Tages werden die Kühe zurück in ihre Ställe geleitet. Diesmal bin ich pünktlich. Gemütlich fahre ich dem Sonnenuntergang und meinem heutigen Endziel Antsirabe entgegen.

Ein Zebuspärchen mit einem Hirten auf dem Heimweg bei Antsirabe
Ein Zebuspärchen mit einem Hirten auf dem Heimweg bei Antsirabe

Three Horses Bier (THB) im Hotel le Trianon

Es ist Zeit für ein wohlverdientes Bier vom Fass der Firma Three Horses Beer (THB) im Hotel le Trianon. Das Wiedersehen mit den Mitarbeitern des Hotels le Trianon in Antsirabe ist sehr herzlich. „Eric, wir freuen uns sehr, Sie in einem Stück zu sehen“, sagt die Empfangsdame. „Was hast du auf deinem Scooter erlebt?“

Auch die Bar und das Restaurant werden zu diesem Anlass geöffnet. Ich genieße ein frisch gezapftes THB (Three Horse Beer). Die Brauerei des einzigen und ungemein beliebten madagassischen Bieres befindet sich in Antsirabe.

Der Barkeeper im Hotel Le Trianon in Antsirabe zapft ein frisches Three Horses Beer
Der Barkeeper im Hotel Le Trianon in Antsirabe zapft ein frisches Three Horses Beer
Der Eingang des Hotels Le Trianon
Der Eingang des Hotels Le Trianon

Pousse-Pousse-Match in Antsirabe

Antsirabe ist eine der schönsten Städte Madagaskars. Einfach weil es eigentlich keine Stadt ist, sondern ein überdimensionales Dorf mit mehr als 250.000 Einwohnern. Heute Morgen erfahre ich, dass Antsirabe als die Stadt von Hunderten (wenn nicht Tausenden) von Pousse Pousses bekannt ist. Das Pousse Pousse ist die madagassische Variante des Indischen Rikscha† Eine Rikscha ist ein zweirädriger Karren, der von einem Fahrrad oder einer Person gezogen wird. Teilweise auch mit einem Motorrad oder Moped, aber auf Madasgaskar sind diese motorisierten Varianten selten.

Ein Pousse Pousse für den Edelsteinmarkt in Antsirabe
Ein Pousse Pousse für den Edelsteinmarkt in Antsirabe

Gegen Mittag ist es im Zentrum von Antsirabe sehr voll. Jemand sagt mir, dass es heute ein "Spektakel" gibt. Das Spektakel besteht aus einem Geschwindigkeitsrennen zwischen Dutzenden von Pousse-Pousse-Läufern. Vor dem Bahnhofsgebäude wurde ein Podium errichtet, auf dem die Sieger des Spektakels geehrt werden.

Ein junger Mann wird in Antsirabe in einer Pousse Pousse transportiert
Ein junger Mann wird in Antsirabe in einer Pousse Pousse transportiert
Teilnehmer des Pousse-Pousse-Wettbewerbs in Antsirabe
Teilnehmer des Pousse-Pousse-Wettbewerbs in Antsirabe

Das Rennen ist ein Event für sich. Es gibt viele Zuschauer und ich bemerke die vielen fahrenden Händler. Sie verkaufen Luftballons, Obst und Soda. Vor dem ehemaligen Bahnhofsgebäude wurde eine Bühne errichtet, auf der eine Band viele unterhält.

Das Spektakel in Antsirabe geht noch eine Weile weiter. Eine neue Band hat die Bühne betreten. Das Publikum singt aus vollem Herzen mit. Die Pousse-Pousse-Läufer entspannen sich in ihren Karren und warten in Ruhe auf die Siegerehrung.

Die Fahrt nach Ambositra

Um Viertel nach eins beschließe ich, die Feierlichkeiten hinter mir zu lassen. Es ist Zeit, nach Ambositra (ausgesprochen: Amboestra) aufzubrechen. Die Entfernung von Antsirabe nach Ambositra beträgt „nur“ 90 Kilometer, aber man weiß ja nie. Die Straße scheint in Ordnung zu sein. „Nur an der Brücke über den Fluss Mania gibt es eine kleine Verzögerung“, sagt der Manager des Hotels le Trianon. „Während der Regenzeit ist es dem Wasserdruck erlegen. Jetzt wurde eine vorübergehende Umleitung eingerichtet.'

Gute Fahrt von der Bank of Africa nach Ambositra
Gute Fahrt von der Bank of Africa nach Ambositra
Ziegeltransport auf der RN7
Ziegeltransport auf der RN7

Taxibusse in Madagaskar

Auf halber Strecke nach Ambositra halte ich mit einer Mutter mit fünf Kindern am Straßenrand an. „Wir haben vier Stunden auf einen Taxibus nach Fianarantsoa gewartet. Alle Lieferwagen, die vorbeifahren, sind voll“, seufzt die liebe Mutter.

Öffentliche Verkehrsmittel gibt es auf Madagaskar nicht (oder kaum). Die Einwohner sind auf die Tausenden von Taxibrousses (Kleinbussen) angewiesen, die jeden Tag über die riesige Insel gleiten. Die Transporter sind ausnahmslos voll oder überfüllt. Die Passagiere sitzen regelmäßig auf dem Dach. Die Transporter fahren gepackt von einer Stadt auf den Weg in eine andere Stadt. Wer in so einem Van irgendwo dazwischen einen Platz ergattern will, muss schon richtig Glück haben. Sie können einen halben Tag warten, wenn Sie Pech haben.

Denn egal wie voll und überladen die Transporter sind; Es gibt viel Kontrolle. Auf der RN7 von Antananarivo nach Tulear gibt es mehr als 500 Posten des örtlichen Gendarms. Das heißt, alle 20 Kilometer gibt es einen. Ich bin schon an Dutzenden davon vorbeigefahren und habe gesehen, dass mancher Fahrer eines solchen vollbeladenen Taxis dem örtlichen Polizisten „ein Geschenk“ gemacht hat. Eine 1.000- oder 2.000-Ariary-Note (25 bis 50 Cent) ist ein gängiges „Geschenk“. Es bedeutet zwar, dass viele Autofahrer nur dann Mitfahrer auf die Straße nehmen, wenn wirklich Platz ist.

Eine Familie wartet in Manandoana auf einen Taxibusch
Eine Familie wartet in Manandoana auf einen Taxibusch
Ein Holzgeschäft an der RN7
Ein Holzgeschäft an der RN7

Landschaften von Bob Ross

Es ist jetzt ungefähr vier Uhr und der Himmel zieht schnell ein. Ich bin genau im Zeitplan, als ich mich der eingestürzten Brücke über den Mania River nähere. Die Landschaft ist inzwischen immer schöner geworden, finde ich zumindest. Der spätamerikanische Landschaftsmaler Bob Ross wäre hier aufs Ganze gegangen. Was für eine wunderbare Vielfalt an atemberaubenden Landschaften konnte ich bereits in nur zwei Stunden bestaunen. Von malerischen Bergdörfern bis hin zu riesigen Reisterrassen und bizarren Felsformationen. Die folgenden Fotos sprechen Bände. „Und hier malen wir mit etwas Titanweiß eine fröhliche Wolke.“ Ich höre Bob Ross in meinem Kopf …

Eingestürzte Brücke über den Mania River
Eingestürzte Brücke über den Maniarivie
Eine Bob-Ross-Szene in Madagaskar
Eine Bob-Ross-Szene in Madagaskar
Reisterrassen in der Nähe von Ambakoana
Reisterrassen in der Nähe von Ambakoana

Eine regnerische Ankunft in Ambositra

Halleluja! Ich fahre mitten in einem echten Wolkenbruch. Ich weiß nicht, wie schnell ich meinen Roller entlang der Straße parken soll. Der Besitzer eines Hotely (ein madagassischer Imbiss) winkt mir zu. „Stell dich hier rein, Vaza!“

Das ist also ein originelles Hotel. Eine Snackbar die Madagaskar-Kerze. Nudeln, Salat, Oliebollen, Frühlingsrollen und eine Thermoskanne mit heißem Wasser. Für knapp einen Euro bekommt man eine herzhafte Kleinigkeit.

Verstecken vor einem Platzregen in einer Snackbar in Larinoro
Verstecken vor einem Platzregen in einer Snackbar in Larinoro

Zum Glück hört der Platzregen nach einer halben Stunde auf. Ich warte noch eine Viertelstunde, um zu sehen, wie die riesigen Pfützen auf der Straße wie Schnee in der Sonne verschwinden. Es nieselt immer noch, aber das hält mich nicht davon ab weiterzufahren. Um halb sieben erreiche ich Ambositra.

Ankunft in einem regnerischen Ambositra
Ankunft in einem regnerischen Ambositra

Hotel l'Artisan in Ambositra

Auf Anraten von Enzo, einem italienischen Fremdenführer, den ich Antsirabe kennengelernt habe, checke ich im Hotel l'Artisan ein. L'Artisan liegt wunderschön auf einem Hügel gegenüber dem Zentrum und ist bei Reisegruppen sehr beliebt. „Wir haben nur einen kleinen Bungalow für heute Nacht. Bald wird es eine große Reisegruppe von 35 Italienern geben. Sie bleiben eine Nacht. Morgen kannst du überall schlafen, denn dann sind sie wieder weg.' 'Gut, für 15 Euro hörst du mich nicht meckern.'

Italienische Touristen im Hotel l'Artisan in Ambositra
Italienische Touristen im Hotel l'Artisan in Ambositra

Die italienische Reisegruppe kommt in zwei Minibussen an. Enzo ist auch dabei. „Eric, es ist schön, dich wiederzusehen. Ich begleite eine Gruppe von 35 italienischen Touristen. Tu mir einen Gefallen und erzähl mir nicht, was du für deinen Bungalow bezahlt hast.“ Hoppla. 'Wie?' „Ich weiß, dass Sie 15 Euro zahlen, aber meine Gruppe zahlt ein Vielfaches von 15 Euro. Sie haben keine Ahnung, wie hoch die Hotelpreise in Madagaskar sind.“

Das Restaurant bietet Live-Musik und eine ausgelassene Atmosphäre. Ich genieße das ausgezeichnete Drei-Gänge-Menü. Auch die italienischen Touristen haben eine tolle Zeit. Das Champions-League-Finale beginnt um zehn Uhr. Schaust du auch zu? Juventus gegen Real Madrid.“ „Natürlich“, antworte ich wider besseres Wissen. Ich kann kaum noch wach bleiben.

Als Ronaldo den Torschuss für Real Madrid eröffnet, dreht die gesamte italienische Reisegruppe völlig durch. 'Hä? Sie sind Italiener, nicht wahr?' „Ja, aber wir kommen alle aus Turin und sind Fans von Turin. Wir hassen Juventus.’ Wenig später unterschreibt Mandzukic gegen alle Verhältnisse das 1:1 für Juventus. Ich schaue weiter, bis Real in der zweiten Halbzeit locker mit 3:1 in Führung geht.

Zeit zu schlafen…

Lesen Sie auch:

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

Wie ist es, mehr als 10.000 Kilometer in Madagaskar mit einem lokal gekauften Roller zu fahren? Oder auf einem Pikipiki (Scooter auf Suaheli) durch Ostafrika? In mehr als 20 Jahren habe ich mehr als 100 Länder bereist. Daraus sind viele unbezahlbare Reiseerlebnisse entstanden, die ich gerne mit Ihnen teilen möchte.

ERIC – ÜBER 100 LÄNDER
– Derzeit in Kenia.
– Teilen Sie einzigartige Reiseerlebnisse.
– Lieblingsdestinationen: Madagaskar, Uganda, Japan, Indien und Kolumbien.

Fehler gesehen? Fragen? Anmerkung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Geschrieben von:

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren