WERELDREIZIGERS.NL
Start » Afrika » Mauretanien » NoFear-Reisen in Afrika (3) | Überland in Mauretanien

NoFear-Reisen in Afrika (3) | Überland in Mauretanien

Wir (Cor und Grietje van Reisen ohne Angst), Reisen mit unser Toyota Hilux 4×4 Camper mit Afrika. Der afrikanische Kontinent ist das Mekka für 'Überland' mit vielen anspruchsvollen Strecken und schönen Zielen. Das erste afrikanische Land, das wir während unserer Reise besucht haben Südafrika ist anwesend Marokko gefolgt von Mauretanien. In diesem Artikel erzählen wir Ihnen alles über die Fortsetzung des Abenteuers (Überlandung in Mauretanien). Natürlich beginnen Sie wieder, indem Sie sich das Video oben auf der Seite ansehen!


Über NoFear Travel | Overlander

Ein Drentheer und ein Friese haben sich den Reisevirus eingefangen und reisen mit ihrem Toyota Hilux 4×4 Camper um die Welt. Wir sind Cor und Grietje van Reisen ohne Angst und wir nehmen dich auf roadtrip / Überlandabenteuer. Nachfolgend finden Sie eine kurze (erweiterbare) Übersicht unserer bisherigen Artikel. Viel Spaß beim Lesen!


Der Grenzübergang Marokko – Mauretanien

Auf unserer Reise ins südliche Afrika lassen wir Marokko hinter uns und begeben uns auf ein Abenteuer in Mauretanien. Das Abenteuer beginnt an der Grenze. Im Europa Grenzkontrollen kennen wir kaum noch, in Afrika ist das etwas anderes…

Die Grenze von Marokko

Zuerst servieren wir a Ausreisestempel auf marokkanischer Seite zu erreichen. Da wir gegen zwei Uhr ankommen und die Zollbeamten bis drei Uhr Pause haben, müssen wir uns eine Weile ruhig verhalten. Nach Kontrolle mit Hund und mit einem Scan, der den Camper von allen Seiten inspiziert, der nötigen Wartezeit und einigen Unklarheiten, bekommen wir den Stempel und wünschen uns eine gute Reise in Mauretanien.

Die Grenze von Mauretanien

Dann folgt ein Stück Niemandsland. Eine schlechte Strecke mit hier und da einem Autowrack und viel Gerümpel bringt uns zum Gate um Mauretanien. Wir werden sofort von einer Reihe von „Fixierern“ angegriffen. Das sind Männer, die Ihnen gegen Entgelt über die Grenze helfen wollen. Aber wir haben gelesen, dass diese Fixiermittel nicht notwendig sind und lassen sie daher weg.

Mittlerweile haben wir aufgrund all der Vorinformationen und der Einstellung der Leute hier den starken Eindruck, dass es ihnen um unser Geld geht, fair oder nicht! Also aufgepasst!!

Im ersten furchtbar altbackenen, staubigen Büro schläft der Zollbeamte auf einer Couch. Als er uns sieht, erwacht er langsam zum Leben und beginnt auf seinem historischen Computer zu tippen. Es dauert alles sehr lange, aber wir bleiben ruhig. Das ist Afrika….

Dann zurück zum nächsten Büro, wo wir die eigentlichen Visa für je 55 Euro erhalten.

Internet, Kfz-Suspendierung und Haftpflichtversicherung

Dann zur Polizei und Gendarmerie, um ein paar Papiere zu erledigen. Alles in schmutzigen, staubigen Räumen mit ineffizient arbeitenden Menschen. Wir punkten noch mit einer Haftpflichtversicherung für das Wohnmobil und einer SIM-Karte mit Daten zur Nutzung des Internets. Und endlich können wir Mauretanien betreten. Nach ca. 4 Stunden geben wir uns ein High-Five…wir sind da!

Wir melden den Camper vom RDW ab (Suspend), dann müssen wir keine niederländische Kfz-Steuer mehr zahlen. Wir kündigen auch die niederländische Wohnmobilversicherung, die in Afrika ohnehin nicht abdeckt.

Boulenoir, unsere erste Übernachtung | Überland in Mauretanien
Boulenoir, unsere erste Übernachtung | Überland in Mauretanien

Wir nehmen sofort Kurs in östliche Richtung. Der Wind weht stark und die Temperatur liegt bei etwa 28 Grad. Der Sand liegt überall, weht über die Straße und die Luft ist voll davon. Wir suchen uns ein etwas windgeschützteres Plätzchen und finden es am Rande von Boulenoir, neben einer Ruine und etwas windgeschützt.

Über Mauretanien – ein paar grundlegende Informationen

Mauretanien grenzt an die Westsahara, Algerien, Klein, Senegal und Atlantikküste. Das Land ist etwa doppelt so groß Spanien und hat nur 4 Millionen Einwohner, von denen ein Viertel in der Hauptstadt Nouakchott lebt. Das Gebiet wird maßgeblich von der Sahara bestimmt. Unendliche Ebenen, Sanddünen, Kiesfelder, ein paar Berggebiete und sonst nichts bestimmen das Bild.

Reisetipps

Karte Reisehinweise Mauretanien | Quelle: Niederlande weltweit
Karte Reisehinweise Mauretanien | Quelle: Niederlande weltweit

Ein Blick in die Reisehinweiskarte des Auswärtigen Amtes (AGB weitere Informationen) sagt uns, dass ein Großteil des Landes rot ist. Also sei vorsichtig!

islamisch

Die Menschen sind größtenteils islamisch, die Religion spielt im täglichen Leben eine große Rolle. Wir stellen fest, dass die Menschen generell noch traditioneller sind als zum Beispiel in Marokko. Es gibt zwar Armut, aber wir haben nicht den Eindruck, dass Menschen an Hunger sterben. Der Lebensstandard ist offensichtlich nicht mit der westlichen Welt vergleichbar.

Minen und Fischerei

Das Land lebt hauptsächlich von den Eisenerzminen im Nordosten und vom Fischfang auf der Westseite. Es gibt auch einige Mineralien, die abgebaut werden, darunter Gold und Erdöl. Landwirtschaft gibt es kaum und der Tourismus steckt in kleinster Größe noch in den Kinderschuhen. eine Handvoll Overlander besucht das Land nur für ein paar Tage.

Ein wenig Schatten | Überland in Mauretanien
Ein wenig Schatten | Überland in Mauretanien

Die Reise durch Mauretanien

Dem Unbekannten entgegen

Die Siedlung Boulenoire (Ort AGB) ist eine Ansammlung von Ruinen. Wir fahren hindurch und sehen, dass die Feldwege zwischen den Häusern voller Sandbuckel sind. Manche Menschen auf der Straße sind mit einer Begrüßung etwas zögerlich, andere winken häufig. An einem Stand, der aussieht wie ein Laden, kaufen wir Brot. Zwei französische Baguettes, das ist hier anscheinend Standard. Die Leute sprechen ein „peut Francais“, sonst allein Arabisch. Aber wir werden es schaffen.

Außerhalb des Dorfes suchen wir den Offroad-Track, dem wir entlang einer Linie auf unserem Navigationsgerät folgen können. Bald scheint die Piste aus viel Sand zu bestehen. Wir senken den Reifendruck auf etwa anderthalb Bar und setzen unsere Route entlang der Bahnlinie fort. Der Untergrund variiert von Sand bis hin zu verschiedenen Steinarten. Die Aussicht ist flach und unendlich. Rund 400 Kilometer Off-Piste liegen vor uns. Nach einer halben Stunde sehen wir einen weiteren Mann mit etwa 40 Dromedaren spazieren gehen.

Dromedarhalter | Überland in Mauretanien
Dromedarhalter | Überland in Mauretanien

Es gibt nichts anderes!

Der Eisenerzzug

Wir folgen den Spuren der kultiger Eisenerzzug. Der Zug wird im Nordosten des Landes beladen und folgt dem Gleis etwa 650 Kilometer in westlicher Richtung, um die Hafenstadt zu erreichen. Nouadhibou (Ort AGB) auf Schiffe umgeladen werden. Das Eisenerz wird weltweit verschifft.

5 Lokomotiven ziehen den riesigen Eisenerzzug | Überland in Mauretanien
5 Lokomotiven ziehen den riesigen Eisenerzzug | Überland in Mauretanien

Das Besondere an dem Zug ist seine Länge. 200 Waggons werden regelmäßig angebunden, wodurch die Länge des gesamten Kolosses auf etwa 3 Kilometer anwachsen kann.

650 Kilometer | Überland in Mauretanien
650 Kilometer | Überland in Mauretanien

Der Zug und seine Geschichte sind sogar noch beeindruckender, weil es für abenteuerlustige Reisende möglich ist, die Strecke auf einem Waggon zu absolvieren. CNN schrieb kürzlich etwas dazu. Es kostet nichts und Sie erhalten ein einmaliges Erlebnis, wenn Sie durch die Wüste fahren. Der Rat ist, eine Skibrille gegen den Staub zu tragen.

Fahrt auf einem Wagen | Überland in Mauretanien
Fahrt auf einem Wagen | Überland in Mauretanien
Kaputter Wagen | Überland in Mauretanien
Kaputter Wagen | Überland in Mauretanien

Wir folgen der Strecke etwa 400 Kilometer quer durch den Sand. Mal fahren wir steif neben der Strecke, mal meilenweit davon entfernt. Unterwegs gibt es wenig Leben. Manchmal sehen wir ein paar Dromedare oder ein verlassenes Dorf. Wir sehen regelmäßig Gebäude, in denen früher Menschen gelebt haben. Ein aufrechtes Schienenpaar diente als Konstruktion für die verlassenen Gebäude, die früher als Unterstände für Eisenbahner dienten.

Kadaver verlassener Häuser | Überland in Mauretanien
Kadaver verlassener Häuser | Überland in Mauretanien

Inal 

Ungefähr auf halbem Weg durch die Strecke bei der (fast) verlassenen Siedlung Inal (Ort AGB) beschließen wir, über Nacht zu bleiben. Entlang der Strecke befindet sich ein Kontrollpunkt der Gendarmerie. Sie möchten Kopien unserer Pässe und Autopapiere. Die freundlichen Herren erzählen uns, dass es die letzten zwei Tage keine Passanten gab. Davor ein Satz Deutsche mit einem Landrover. Wir bitten um etwas Wasser und werden direkt zum Brunnen geführt. Der Mann holt eine Tasse heraus und zeigt stolz, dass sie trinkbar ist. Später stellt sich heraus, dass der Zug manchmal an dieser Stelle hält und einen Waggon mit Trinkwasser zurücklässt.

Dann erscheint plötzlich der Chef der Gendarmen. Er scheint sich durch unseren Besuch sehr geehrt zu fühlen. Er führt uns durch das Dorf und erzählt uns, dass dort noch 5 Familien mit insgesamt 20 Personen leben. Und so gibt es drei Gendarmen.

Aufenthalt in Inal | Überland in Mauretanien
Aufenthalt in Inal | Überland in Mauretanien

Er zeigt uns den besten Platz zwischen Slums und Ruinen, wo wir den Zug heute Abend sehen können, wenn er wieder vorbeikommt.

Der Mann freut sich so sehr über unseren Besuch, dass er uns abends eine Schüssel Nudeln bringt. Das hat gut geschmeckt, aber es ist heute Brauch, dass Essen mit Sand vermischt wird. 

Als wir am nächsten Morgen abreisen, bekommen wir eine extra Kiste Wasser und er wünscht uns eine gute Fahrt. Er ruft den nächsten Gendarmerieposten an, damit sie wissen, dass wir kommen.

Ben Amira (Monolith)

Unweit der Eisenbahn befindet sich der zweitgrößte Monolith der Welt, der Ben Amir (Ort AGB). Nur der australische Uluru ist größer. 

ein Monolith ist ein einzelnes Stück Fels/Fels, das oft nach Erosion übrig bleibt. Er liegt oft inmitten einer ansonsten meist flachen Landschaft.

Der Ben Amira ragt 633 Meter über die Wüstenoberfläche.

Verbringen Sie die Nacht neben dem Ben Amira | Überland in Mauretanien
Verbringen Sie die Nacht neben dem Ben Amira | Überland in Mauretanien

Bei der Ankunft scheint sich neben dem Monolithen ein großes Wasserbecken zu befinden. Es sieht nicht so aus, als wäre es ein permanenter See. Später stellt sich heraus, dass es hier ausnahmsweise geregnet hat und deshalb die Pfütze entstanden ist. Wir nutzen das Wasser zum Schwimmen und haben eine tolle Nacht.

Es ist heiß, sagen wir furchtbar heiß, 45+. Den Versuch, den Monilith zu besteigen, geben wir bald auf. Zu heiß, zu stylisch!

Eidechse | Überland in Mauretanien
Eidechse | Überland in Mauretanien

Am Fuße der Berge fotografieren wir eine wunderschön gefärbte Eidechse.

Bab Sahara

Weitere 60 Kilometer durch den Sand und 100 Kilometer auf Asphalt liegen vor uns Atar (Ort AGB) erreichen. In Atar sehen wir einen Teil der echten mauretanischen Kultur/Straßenleben. Löcher in den unbefestigten Straßen, viel Dreck unterwegs, Esel, Ziegen, viele alte Autos, traditionell gekleidete Menschen und Chaos bestimmen das Straßenbild. Und das alles bei Wind und 45+.

tar | Überland in Mauretanien
tar | Überland in Mauretanien

Atar steht auf unserer Wunschliste, um dort die Nacht zu verbringen Campingplatz Bab Sahara (Ort AGB), ein Begriff unter Overlandern. Wir hoffen, einige andere Overlander zu treffen und Informationen über die Gegend und Mauretanien zu erhalten.

Leider ist der niederländische Campingplatzbesitzer selbst nicht anwesend, er ist dabei Niederlande. Wir sind die einzigen Gäste. Wir sind uns bewusst, dass die Überlandung nach Covid noch lange nicht im Gange ist.

Als sich zudem herausstellt, dass es wegen der jüngsten Überschwemmungen kein Trinkwasser gibt, die Stromversorgung zusammenbricht und auch die Waschmaschine nicht funktioniert, beschließen wir, unsere Koffer wieder zu packen. Wir nehmen Kurs auf die Hauptstadt Nouakchott, etwa 500 Kilometer zurück an der Westküste.

Nouakchott

Auf dem Weg nach Nouakchott, der Hauptstadt von Mauretanien wir werden etwa 12 mal kontrolliert. Dann durch die Polizei, dann durch den Zoll oder die Gendarmerie. Sie wollen immer ein „fiche“, ein Papier mit Pass- und Autodaten darauf. Glücklicherweise haben wir genug Kopien gemacht, um die Nachfrage zu befriedigen.

Auf dem Weg nach Nouakchott | Überland in Mauretanien
Auf dem Weg nach Nouakchott | Überland in Mauretanien
Tankstelle | Überland in Mauretanien
Tankstelle | Überland in Mauretanien

In Nouakchott gehen wir zum Restaurant/Hotel Terjit Vacances (Lage AGB). Diese Unterkunft wird auch regelmäßig von Overlandern besucht. Auf dem Parkplatz kann man übernachten und es gibt saubere Sanitäranlagen. Vor kurzem wurde ein Hotel gebaut, in dem wir eifrig die Waschmaschine benutzen.

Der Komplex liegt am Strand. Das ist toll, dann können wir regelmäßig ins Meer gehen, um uns dringend abzukühlen.

Bald nehmen wir Kontakt mit dem Eigentümer auf. Offenbar will er uns verwöhnen und bietet an, mit uns durch die Stadt zu fahren. Als Unternehmer ist er deutlich über den durchschnittlichen Mauretanier hinausgewachsen. Es stellt sich heraus, dass er neben der Freizeitunterkunft auch eine Baufirma hat. Wir steigen in seinen großen Ford F150 und fahren mit ihm durch die Stadt.

Eine Straße in Nouakchott
Eine Straße in Nouakchott
Eine Straße in Nouakchott
Eine Straße in Nouakchott

Wir trinken eine Tasse Kaffee in einem modernen westlichen Café und fahren weiter in Richtung des alten internationalen Flughafens mitten in der Stadt. Er sagt, dass der Prozess des Umzugs in die Außenbezirke der Stadt voller Korruption sei und vom Präsidenten des Landes persönlich organisiert werde.

Wenig später fahren wir über die ehemalige Start- und Landebahn, wo eindeutig keine Verkehrsregeln gelten.

Dann kommen wir zu einer Autowerkstatt, wo der Besitzer Grietje aus religiösen Gründen nicht die Hand schüttelt. Wir haben einige technische Fragen bzgl unser Hilux.

Während er regelmäßig telefoniert, gehen wir in sein Büro, wo wir seinen Vater treffen, der auch dort lebt.

Dann machen wir eine Inspektion bei einem Bauprojekt, bei dem er der Hauptauftragnehmer ist. Es ist ein Bankgebäude und er zeigt stolz den großen gemauerten Tresor, zu dem er vorerst den Schlüssel hat.

Der Markt im Herzen von Nouakchott

Dann möchten wir zu Fuß weiter durch die Stadt gehen, weil man das Stadtleben anders sieht.

Er setzt uns im Herzen der Stadt ab. Auf der Straße ist es ruhig. Logischerweise ist es Freitagnachmittag, die Leute sind in der Moschee. Zufällig laufen wir an einer Moschee vorbei, die sich gerade leert. Eine große Menschenmenge (nur Männer) bahnt sich ihren Weg durch die Straßen. Viele gehen auf den Markt, wo sie Tee essen und trinken. Es ist geschäftig, heiß und, soweit es uns betrifft, schrecklich dreckig. Dies übertrifft die Souks und Medinas Marokkos nach allen Seiten.

Der Markt in Nouakchott
Der Markt in Nouakchott

Sie alle sind traditionell gekleidete Männer, und wir fühlen uns mehr denn je als Außenseiter. Die Männer blicken grau in die Augen, lächeln nicht und sehen uns an, als kämen wir von einem anderen Planeten. 

Dann gehen wir zu einem westlicheren Supermarkt und kaufen ein. Die Preise sind europäisch. 

Vor dem Supermarkt nehmen wir ein Taxi zurück zum Camper. Na, Taxi? Neben all den Dellen hat es keinen einzigen Spiegel. Grietje hofft, dass wenigstens die Räder nicht darunter fliegen. Kosten: 2,50 €.

Fischerstrand

Auch wenn der Fischereihafen für uns eine Attraktion ist, ist es für die Menschen, die dort leben und arbeiten, ein todernstes Ereignis.

Es gibt viele Hunderte von wunderschön gefärbten Booten entlang des Strandes. Es gibt keinen Hafen mit Steg, nein, die Ein- und Ausfahrt der Holzschiffe erfolgt über den Strand. Die Schiffe werden täglich mit aller Kraft über den Sand geschleudert. Der Ozean vor Nouakchott scheint voller Fische zu sein.

Ein Strand voller Fischerboote
Ein Strand voller Fischerboote
Boot und Fisch abrufen
Boot und Fisch abrufen

Für uns haben die Männer ein hartes und schmutziges Leben. Wenn sie am späten Nachmittag zurückkehren, werden sie von Trägern besucht, die den gefangenen Fisch zum Markt oder zur Fabrik bringen. Es ist schwer für uns, es auf dem Markt zu halten, der Gestank ist so intensiv, dass das Atmen durch den Mund die einzige Möglichkeit ist.

Hinter dem Markt sind viele Straßen mit Geschäften, in denen Männer herumhängen, versuchen, etwas zu verkaufen, Netze flicken und ihren Müll auf die unbefestigten Straßen werfen. Die Distanz zwischen dem, was wir in der westlichen Welt gewohnt sind, und dem, was wir hier sehen, ist fast unvorstellbar.

Ausrangierte Boote am Strand von Nouakchott
Ausrangierte Boote am Strand von Nouakchott

Wir sind froh, auch diese Seite von Nouakchott gesehen zu haben.

Eine weitere Runde durch Südmauretanien

Da wir glauben, Mauretanien noch nicht genug gesehen zu haben, beschließen wir, noch eine Runde durch den Süden zu drehen. Eines der Ziele sind die weißen Krokodile im Lake Matmata. Ein paar Krokodile scheinen hier noch zu leben, nachdem die heutige Sahara vor Millionen von Jahren viel wasserreicher war. 

Wir machen eine Runde von etwa 1800 Kilometern und es dauert 7 Tage. Die Route führt uns zu den entlegensten Orten und zu Dörfern, in denen die Bewohner noch nie oder kaum einen weißen Westler gesehen haben.

Vieh- und Gütertransport | Überland in Mauretanien
Vieh- und Gütertransport | Überland in Mauretanien

Die Strecke besteht etwa zur Hälfte aus Asphalt, die andere Hälfte sind Karrenwege oder es gibt nichts. In diesem Fall bleibt nur eine Linie auf unserer Navigation, der wir folgen.

Leider wurde uns der Weg zu den Krokodilen zu schlecht. Inzwischen waren wir 25 Kilometer durch den Sand getrottet und unserem Ziel schon ziemlich nahe. Wir hatten keine Lust, uns mit 40+ auszugraben.

Wir kehrten in eine Siedlung zurück, wo wir in kürzester Zeit etwa 60-70 Kinder um uns versammelten. Sie jauchzen, brüllen, winken, kommen näher und zucken wieder zusammen. Das liegt daran, dass sie offenbar noch nie einen Weißen gesehen haben. Ein ganz besonderes Erlebnis.

Kinder winken und rennen weg | Überland in Mauretanien
Kinder winken und rennen weg | Überland in Mauretanien

Einige Kinder trauen sich anzupacken, ziehen sich aber schnell wieder zurück. Die meisten halten Abstand. Als wir wegfahren, laufen sie uns Hunderte von Metern hinterher.

Dorf mit Sanddünen | Überland in Mauretanien
Dorf mit Sanddünen | Überland in Mauretanien
Platz für die Nacht | Überland in Mauretanien
Platz für die Nacht | Überland in Mauretanien

Die Isolation vom Rest der Welt ist in diesem Dorf sehr groß. Wir konnten es auch nicht auf einer Karte finden.

Nur einen Tag aus dem Tagebuch

16 Oktober 

Wir beginnen den Tag mit einigen Aufgaben. Während Grietje den Abwasch macht, pumpt Cor die Reifen des Wohnmobils wieder auf. Wir sind im Sand, etwa 200 Meter vom Asphalt entfernt, so dass der letzte Teil auf harten Reifen sein wird. Ich habe nur das Kühlmittel und den Luftfilter überprüft und eine kleine Reparatur am Abflussschlauch durchgeführt.

Dann sind wir startklar. Heilige Scheiße, das Auto gräbt sich ein, anstatt vorwärts zu fahren. Zu spät… wir stecken im Sand fest. Lassen Sie die Luft aus den Reifen wieder ab und versuchen Sie es erneut. Aber leider waren wir schon zu weit gesunken. Zum Glück steht etwa 25 Meter entfernt ein vernünftiger Baum, an dem wir unsere Seilwinde befestigen. Gretel betätigt die Knöpfe der Winde, während Cor vorsichtig beschleunigt. Wenig später sind wir wieder frei und können die 200 Höhenmeter bis zum Asphalt locker überbrücken. Hier pumpen wir die Reifen wieder auf und fahren 100 Kilometer auf Asphalt nach Kiffa, einem ziemlich großen Dorf. 

Hier können wir einkaufen. Wasser, Gemüse, Obst, Internetguthaben, Diesel, Brot, Kekse und Joghurt sind die Bedürfnisse.

Obst und Gemüse sind sehr begrenzt. Eigentlich stehen nur Kartoffeln, Zwiebeln und Bananen zum Verkauf. Die Frucht hat eine fragwürdige Qualität. Joghurt finden wir beim vierten Versuch. Wasser- und Internetguthaben gibt es überall, ebenso Diesel für 1,37 Euro pro Liter.

Im Dorf ist es heiß und staubig. Die Leute sehen uns an, als wären wir Aliens. Sie sind hier nicht wirklich hilfreich und wir fühlen uns nicht wirklich willkommen.

Der Verkehr auf der Hauptstraße ist ein einziges großes Chaos. Wir vermuten, dass die meisten keinen Führerschein haben und alles durcheinander fährt. Es scheint keine Verkehrsregeln zu geben.

Wir fahren jedenfalls weiter und erreichen bald einen Polizeikontrollpunkt. Der Mann fragt nach unseren Papieren und will wissen, wohin die Reise geht.

Er erklärt uns, wo wir am besten hingehen können. Währenddessen lädt er uns ein, unsere Sandwiches in seinem Zelt zu essen, wo der einzige Schatten der Umgebung ist. 

Natürlich machen wir das und essen wenig später zusammen mit dem Sergeant unser Sandwich.

Wir fahren eine Weile auf der asphaltierten Straße weiter und kommen in einen Weiler, wo die Straßenoberfläche plötzlich in eine Offroad-Strecke übergeht.

Wir schalten den 4×4 ein und fahren wieder tief in die Natur. Dann fahren wir durch unglaublich schöne Landschaften mit tollen Ausblicken. Entlang des Weges liegen manchmal winzige Dörfer oder einfach separate Strukturen, in denen Menschen leben.

Landschaft
Landschaft
Besondere Schlucht
Besondere Schlucht

Sie halten hier Ziegen, Esel und Rinder in großer Zahl. Der Weg ist oft unübersichtlich und so müssen wir manchmal zwischen den Bäumen nach dem richtigen Weg suchen. 

Langsam verändert sich die Landschaft und es wird feuchter. Das bedeutet eine andere Vegetation und wir sehen immer mehr verschiedene Vögel. Hier und da müssen wir einen Fluss überqueren, wo Grietje zunächst zu Fuß die Tiefe und den Untergrund prüft.

An einem Punkt endet unsere Straße an einem Teich/Sumpf in einer Sackgasse. Wir müssen umkehren und einen anderen Weg finden. Als wir uns umdrehen, sehen wir eine riesige Eidechse. Das Tier ist mindestens 75 Zentimeter lang und wir machen ein Foto aus dem Auto.

Etwas weiter ist ein offener Bereich mit etwas Gras. Naja, es ist halb fünf, und es ist furchtbar schön hier, wir beschließen, hier zu übernachten. Vielleicht sehen wir heute Nacht oder morgen früh noch mehr Tiere.

Herde von Dromedaren
Herde von Dromedaren

Während wir dies schreiben, kommen in der Ferne ein paar Jungen vorbei, die fröhlich auf Eselskarren winken. Wenig später folgt ein Ziegenhirte, der mit seiner Herde in ein etwa 2 Kilometer entferntes Dorf auf einem Hügel zurückkehrt.

Runde Lehmhäuser
Runde Lehmhäuser
Name unbekannt
Name unbekannt

Unberührte Natur und Offroad-Pisten

Die Tour durch den Süden liegt uns gut, wir genießen das Ursprüngliche und Reine in vollen Zügen. Die Offroad-Pisten sind teilweise sehr anspruchsvoll. Oft verschwindet der Weg und wir müssen selbst nach der richtigen Richtung suchen. 

Mehrmals müssen wir durch tiefe Pfützen und Flussfurten. Der letzte war sehr spannend, weil wir zuerst steil runter mussten, durch einen halben Meter Wasser und dann wieder geradeaus. 

Man sieht an allem, dass die Natur immer feuchter wird. Wir sehen viel mehr grünes Gras, Bäume und manchmal eine Oase. Manchmal ist es so nass und heiß, dass es an einen tropischen Regenwald erinnert. Aber was willst du, wir fahren auch nahe der senegalesischen Grenze, südlich der Sahelzone.

Startseite | Überland in Mauretanien
Startseite | Überland in Mauretanien
Am Brunnen | Überland in Mauretanien
Am Brunnen | Überland in Mauretanien

Auch das Tierreich verändert sich in seiner Zusammensetzung. Dromedare wurden gegen riesige Rinderherden eingetauscht. Die Ziegen und Esel bleiben. Wir entdecken eine große Eidechse. Wir können uns einfach ein Bild davon machen, bevor es in den Sumpf geht.

Eidechse 75 cm | Überland in Mauretanien
Eidechse 75 cm | Überland in Mauretanien

Und Vögel kommen in großer Zahl. Viele Arten, Greifvögel, Wasservögel und andere farbenfrohe Exemplare sind im Überfluss vorhanden. Wenn möglich, machen wir ein Foto.

Krähe
Krähe
Gefährliches Gesicht
Gefährliches Gesicht

Schließlich fahren wir entlang der südlichen Grenze, entlang des Senegal-Flusses nach Westen, wo wir den Grenzübergang Rosso erreichen (Standort AGB) wegen der vielen schlechten Bewertungen über Wartezeiten und Korruption. Wir überqueren die senegalesische Grenze bei Diama (Ort AGB).

Unser Bild von Mauretanien

Fotos

Die Anzahl der Fotos ist diesmal begrenzt. Der Grund dafür ist der Respekt vor der lokalen Bevölkerung. Wir halten gerne fest, was unsere Augen sehen, aber Sie möchten den Leuten auch nicht den Eindruck vermitteln, dass wir „Puppen beobachten“. Wir haben hier und da ein hinterhältiges Foto gemacht, aber es gibt kein Gesamtbild von allem, was wir gesehen haben.

Sehr variabel

Nach knapp 3 Wochen in Mauretanien haben wir ein vernünftiges Bild vom Land. Unser jüngstes Vergleichsmaterial ist Marokko, das uns noch frisch in Erinnerung ist. In Mauretanien ist vieles einfach etwas extremer. Der islamische Glaube ist die Grundlage von allem. Dies wurde tief in das tägliche Leben der Menschen implementiert.

Wir haben die Menschen sehr unterschiedlich in Freundlichkeit erlebt. Hier und da wurden wir begrüßt und sie hatten die Absicht, uns zu verwöhnen. Aber wir wurden auch mit Vorsicht behandelt oder sogar ignoriert. Unwissenheit und Unbekanntheit ist der Grund, warum wir denken. Aufgrund des letzten Teils der Strecke müssen wir unsere Meinung etwas revidieren, die Menschen waren hier sehr freundlich, wir wurden in eine Dorfgemeinschaft eingeladen und in einer abgelegenen Siedlung spontan Couscous angeboten.

Lebensstandard

Der Lebensstandard ist in vielerlei Hinsicht mit westlichen Gepflogenheiten nicht zu vergleichen. Das heißt nicht, dass man unglücklich ist. Wir haben viele glückliche Gesichter gesehen. Kontakte zum Rest der Welt gibt es kaum oder gar nicht, vor allem in abgelegenen Gebieten, wo es kaum Fortbewegungsmittel gibt, außer einem 4x4, den nur wenige haben.

Die Menschen haben genügend Lebensmittel angebaut oder gekauft, unabhängig davon, ob sie sie selbst angebaut oder gekauft haben oder nicht. Viele haben sogar ein Handy.

Wir sehen nur wenige, die auf dem Weg arbeiten. Auch das ist bei den Wetterbedingungen nicht möglich. Die überwiegende Mehrheit faulenzt unter einem Unterstand oder Baum.

Die Qualität der Straßen

Die Qualität der Straßen ist sehr unterschiedlich. Wir haben neue, wunderschön asphaltierte Straßen gesehen, aber manchmal landet man mitten in einem Dorf, wo sogar ein 4×4 Probleme mit den Löchern und dem Schlamm hat. Aber die riesigen unerwarteten Schlaglöcher in einigen Asphaltstraßen sind am ärgerlichsten. Sie fallen nicht auf und wenn Sie sie ein wenig durchfahren, kostet Sie das einen Reifen oder Stoßdämpfer. Wir sind noch nie in ein Land gereist, in dem wir so oft kontrolliert wurden wie in Mauretanien.

Mindestens 50 Mal mussten wir eine Kopie unserer Pässe und Autopapiere abgeben.

Lebensmittel

Obst und Gemüse sind kaum verfügbar. Es gibt nichts außer Kartoffeln, Zwiebeln, Bananen und manchmal ein paar Weintrauben. Die Lebensmittelpreise sind höher als wir es in Marokko gewohnt waren, oft in Richtung europäischer Preise.

Kühe und Milchkannen | Überland in Mauretanien
Kühe und Milchkannen | Überland in Mauretanien

Für Overlander und Abenteurer

Wir empfehlen Mauretanien nicht für alle, die einen Urlaub mit Sonne, Meer und Strand suchen. Übernachtungsmöglichkeiten im Sinne von Hotels oder Aubergen gibt es kaum, vor allem wenn man tiefer in die Tiefe geht. Aber für Abenteurer, Overlander mit eigenem 4×4 und Übernachtungsmöglichkeiten ist es ein wahres Paradies, das es zu entdecken gilt. Unten ist ein kurzes Video von der Route, die wir genommen haben.

Sehr empfehlenswert!


Über NoFear Travel | Overlander

Ein Drentheer und ein Friese haben sich den Reisevirus eingefangen und reisen mit ihrem Toyota Hilux 4×4 Camper um die Welt. Wir sind Cor und Grietje van Reisen ohne Angst und wir nehmen dich auf roadtrip / Überlandabenteuer. Nachfolgend finden Sie eine kurze (erweiterbare) Übersicht unserer bisherigen Artikel. Viel Spaß beim Lesen!


Reisen ohne Angst

Reisen ohne Angst

Ein Drent und ein Friese haben das Reisefieber gepackt und reisen mit ihrem 4×4-Camper um die Welt. Wir sind Cor und Grietje von NoFear Reizen und wir übernehmen dich roadtrip Abenteuer.

Fehler gesehen? Fragen? Anmerkung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Geschrieben von:

Reisen ohne Angst

Reisen ohne Angst

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren