WERELDREIZIGERS.NL
Start » Afrika » Senegal » NoFear-Reisen in Afrika (4) | Überlandung im Senegal – Teil 1

NoFear-Reisen in Afrika (4) | Überlandung im Senegal – Teil 1

Wir (Cor und Grietje van Reisen ohne Angst), Reisen mit unser Toyota Hilux 4×4 Camper mit Afrika. Der afrikanische Kontinent ist das Mekka für 'Überland' mit vielen anspruchsvollen Strecken und schönen Zielen. Das erste afrikanische Land, das wir während unserer Reise besucht haben Südafrika ist anwesend Marokko, gefolgt von Mauretanien. In diesem Artikel erzählen wir Ihnen alles über die Fortsetzung, die Overlanding in Senegal. Natürlich beginnen Sie wieder, indem Sie sich das Video oben auf der Seite ansehen!


Über NoFear Travel | Overlander

Ein Drentheer und ein Friese haben sich den Reisevirus eingefangen und reisen mit ihrem Toyota Hilux 4×4 Camper um die Welt. Wir sind Cor und Grietje van Reisen ohne Angst und wir nehmen dich auf roadtrip / Überlandabenteuer. Nachfolgend finden Sie eine kurze (erweiterbare) Übersicht unserer bisherigen Artikel. Viel Spaß beim Lesen!


Über Senegal

Senegal ist fast fünfmal so groß wie die Niederlande. Dakar ist die Hauptstadt und zählt als Agglomeration mehr als 5 Millionen der insgesamt 3 Millionen Einwohner. In Dakar gibt es einen großen Seehafen, der auch als Transithafen unter anderem ins Landesinnere von Mali dient. Es gibt zwei Hauptflüsse: Der längste ist der Sénégal, der die nördliche Grenze zu Mauretanien bildet, und im Südosten fließt der Fluss Gambia. Das Land Gambia wird rund um den Fluss Gambia vollständig von Senegal umschlossen. Senegal ist in der Liste der 17 am wenigsten entwickelten Länder weltweit.

Grenzübergang Mauretanien – Senegal

Diesmal beginnen wir die Geschichte kurz vor der Grenze zwischen Mauretanien und Senegal. Die beiden Länder sind durch den Fluss Senegal getrennt und eigentlich gibt es zwei Grenzübergänge. Es gibt so viele Horrorgeschichten über den Übergang bei Rosso, dass wir diese einfach vermeiden. In Rosso würden die Leute extrem unfreundlich und korrupt sein.

Am Grenzübergang bei Diama scheint alles einfacher zu gehen, aber dafür muss man eine kaum befahrbare Straße durch ein Naturschutzgebiet nehmen.

Schlechte Straße zum Grenzübergang Diama | Auf dem Landweg im Senegal
Schlechte Straße zum Grenzübergang Diama | Auf dem Landweg im Senegal

Na ja, soweit noch von "Weg" die Rede ist. Wir haben Glück, dass es trocken ist. Das bedeutet, dass der Lehm zu steinhartem Beton getrocknet ist. Aber es macht die Löcher nicht weniger tief!

Warzenschwein bei Diama | Auf dem Landweg im Senegal
Warzenschwein bei Diama | Auf dem Landweg im Senegal

Der Grenzübertritt selbst verläuft ziemlich reibungslos. Wir brauchen eine Stunde. Auf der mauretanischen Seite versuchen sie, etwas Geld für eine Art Steuer zu erpressen, aber mit etwas Widerstand wurden wir davon befreit.

Auf der senegalesischen Seite wirkt alles viel freundlicher.

Nur müssen wir innerhalb von 5 Tagen in die Hauptstadt Dakar fahren, um dort einen Einfuhrzwangsstempel für das Auto zu bekommen. Sie wollen erst bei der Zahlung von 250,00 Euro auf der Stelle den Stempel aufdrücken…

Nach dem Grenzübergang folgt bald die größere Stadt Saint-Louis, wo wir westafrikanische Francs abheben und eine Haftpflichtversicherung für das Wohnmobil abschließen. Es handelt sich um eine Versicherungspolice für sogenannte ECOWAS-Länder, eine Kooperation mehrerer westafrikanischer Länder.

Es gibt auch einen gut sortierten Supermarkt, wo wir uns eindecken. Viele europäische Produkte mit Preisen, die über Europa steigen. Wahrscheinlich unerschwinglich für den normalen Senegalesen.

Zebrastange

Wir fahren weiter zur Zebra Bar, etwas südlich von Saint Louis. Ein Campingplatz mit einigen Bungalows und einem Café/Restaurant. Der Eigentümer ist Schweizer und lebt und arbeitet dort seit vielen Jahren. Das Anwesen ist ein bekannter Treffpunkt für Overlander. Sie können sich waschen, ein Bier/Wein kaufen und ein Bad im Meer nehmen.

Und vor allem… andere Reisende treffen. Wir treffen niederländische, italienische, französische, finnische, malaysische und deutsche Reisende. Das sorgt natürlich für fantastische Geschichten. Mit den Holländern haben wir ein schönes Abendessen auf der Terrasse.

Gemütlich zusammen mit Overlandern | Auf dem Landweg im Senegal
Gemütlich zusammen mit Overlandern | Auf dem Landweg im Senegal

Auf dem Weg zum Campingplatz haben wir schon Affen gesehen, aber auch auf dem Campingplatz muss man mit diesen streunenden Tieren aufpassen. Wir müssen alles Wertvolle im Auge behalten.

Außerdem laufen auf dem Campingplatz und am Strand viele Krebse herum, manchmal mit einem Durchmesser von bis zu 25 cm.

Dakar

Dakar, was für eine Stadt…. Wir haben schon einige Städte weltweit gesehen, aber das übertrifft es bei weitem. Da es in Dakar nur wenige Hochhäuser gibt, erstreckt sich die Stadt über viele Quadratkilometer, mehr oder weniger den Noordoostpolder. Der Verkehr ist der chaotischste, den wir je gesehen haben. Es quietscht und hupt sich gegenseitig an. In den zweieinhalb Tagen, die wir dort waren, konnten wir genau ein Auto ohne Kratzer und Dellen ausmachen. Die Flotte ist von fragwürdiger Qualität. In Dakar gibt es keine Trennung zwischen Industrie, Gewerbe und Wohnen. Das bedeutet, dass sich alle Verkehrsformen kreuzen. Esel und Wagen, tausende Taxis, einige gewöhnliche Autos, unzählige Mopeds und viele, viele stinkende Lastwagen bahnen sich ihren Weg durch den Stau.

Die Stadt ist schmutzig, ein Teil der Stadt ist unbefestigt, aber die asphaltierten Straßen sind auch voller Sand. Die Kombination aus dem riesigen schwarzen Rauch, den der Verkehr hinterlässt, und den großen Staubmengen lässt Sie schnell zur Mundkappe greifen. 

Genau wie im mauretanischen Nouakchott lag unsere Übernachtung zufälligerweise in der Nähe des Fischerstrandes. Auch hier atmen Sie am Ende durch die Nase. Am Ende des Tages versammeln sich hier viele Fischer, Händler, Träger, Straßenverkäufer, Frauen und andere Menschen. Ein Menschenschwarm, der von oben von Hunderten Greifvögeln gesehen wird, die regelmäßig einen Fisch fangen.

Am Fischerstrand | Auf dem Landweg im Senegal
Am Fischerstrand | Auf dem Landweg im Senegal

Camping-Cercle-Voile

Dieser Übernachtungsplatz ist eigentlich kein Campingplatz, aber der beste und einzige Ort, an dem man in Dakar mit dem eigenen Wohnmobil halbwegs anständig übernachten kann.

Es ist ein Restaurant und es gibt einige Segelboote. Und es gibt auch eine kleine Ecke unter den Bäumen, wo einige Camper oder ein Zelt stehen können, höchstens 4.

Sie können den Schatten unter den Bäumen genießen, aber wir müssen aufpassen, die Greifvögel, die am angrenzenden Fischerstrand ihre Mahlzeit bekommen, fressen es über uns in den Bäumen. Das bedeutet, dass unser Camper voller Scheiße war und auch regelmäßig ein halb aufgegessenes Stück Fisch herunterkommt.

Aber Spaß macht es auf jeden Fall...neben den anderen Overlandern, mit denen wir gekocht, gegessen und getrunken haben, gibt es unzählige freundliche Männer und Frauen, die dir allerlei verkaufen und Gelegenheitsjobs für dich erledigen wollen. Sie grüßen viele Male und sind nicht aufdringlich. Viel Spaß dabei!

Camping Municipal Dakar | Auf dem Landweg im Senegal
Camping Municipal Dakar | Auf dem Landweg im Senegal

Mit dem Taxi durch Dakar

Um Dakar zu entdecken, haben Sie eigentlich zwei Möglichkeiten, zu Fuß oder mit dem Taxi. Die Entfernungen zu Fuß sind sehr lang und Taxis sind erschwinglich. Die Wahl war also schnell getroffen.

Wir werden am Gare de Dakar abgesetzt. Sofort spricht uns ein adrett aussehender Mann um die 40. Nachdem wir ihm gesagt haben, dass wir Dakar erkunden wollen und aus den Niederlanden kommen, nimmt er uns mit auf einen Schlepptau durch die Stadt. Nicht wegen Geld, sondern weil er so stolz darauf war, dass wir Europäer uns für seine Stadt interessieren. Er hat mir erzählt, dass er Mathelehrer ist und morgens noch etwas Zeit hat.

Dakar Hauptbahnhof
Dakar Hauptbahnhof

Zuerst gingen wir zu einem Kokosnussstand, wo wir Kokoswasser aus den jungen Früchten durch einen Strohhalm tranken. Lecker bei warmem Wetter.

Begeistert ging es weiter durch enge Gassen mit vielen Ständen und Werkstätten. 

Einer der Männchen verkaufte Vögel, die er in einem Käfig hielt. Das Loslassen eines solchen Vogels ist eine Tradition, die die Freiheit feiert.

Weil wir uns für die schöne Kleidung interessieren, die senegalesische Frauen und manchmal auch Männer tragen, gehen wir in eine Nähwerkstatt. Auf mehreren Etagen gibt es hier jede Menge Stoff zu kaufen. Teppiche mit wunderschönen Motiven und Farben werden von vielen Dutzend Näherinnen zu Kleidern, Röcken, Hemden und anderen Kleidungsstücken genäht. Wir haben ein Kleid, einen Rock und ein Hemd gemessen.

Kokosnusswasser
Kokosnusswasser
Kaufen Sie traditionelle Kleidung
Kaufen Sie traditionelle Kleidung

Im Botschaftsbereich ist alles etwas westlicher und wir kaufen in einem Café eine Tasse Kaffee.

Unser Mathelehrer erzählt derweil von seinem Privatleben. Er selbst hat der Überlieferung nach zwei Frauen.

Sein Vater hatte sogar mehrere. Infolgedessen hat er 33 Brüder und 19 Schwestern. Wir waren eine Weile ruhig, sein Vater war kein ruhiger Mensch.

Eine seiner Schwestern ist jetzt 40, unverheiratet und kinderlos. Das macht sie zur Schande der Familie für ihren Vater und er will sie seit 15 Jahren nicht mehr sehen.

Nach diesen tollen Geschichten verabschieden wir uns, er muss schnell zur Schule, um seinen Matheunterricht vorzubereiten.

Wir werfen einen kurzen Blick auf den westlichsten Zipfel des afrikanischen Kontinents. Nicht sehr besonders, aber wo wir schon mal hier sind …

Restaurant am westlichsten Zipfel Afrikas | Auf dem Landweg im Senegal
Restaurant am westlichsten Zipfel Afrikas | Auf dem Landweg im Senegal

Nach Petit Côte

Das Verlassen von Dakar dauert länger als geschätzt, aber na ja, während der Fahrt fehlen uns die Ohren und die Augen. Endlich verlassen wir die südlichen Vororte und können ein Stück weiterfahren. Musst du, denn es wird schon dunkel. Naja, wir haben uns mal versprochen, immer einen Platz für die Nacht gefunden zu haben, bevor es dunkel wird, aber diesmal wird es nicht klappen. Viele Senegalesen haben die Angewohnheit, ihre Autolichter nicht einzuschalten. Hinzu kommen die unbeleuchteten Straßen, Eselskarren und Fußgänger, und Sie werden verstehen, dass wir so wachsam wie möglich sein müssen.

Das letzte Stück des Weges zum Strand, wo wir uns einen Platz suchen, führt ebenfalls durch ein dicht bewaldetes Gebiet, wo unsere Fernlicht-Stirnlampen praktisch sind.

Wir finden eine Stelle am Rand des Sandes und etwas niedrige Vegetation. Morgen früh werden wir sehen, wie das alles im Licht aussieht.

Wenigstens schlafen wir beim Rauschen der Wellen ein.

Am nächsten Morgen sehen wir zu beiden Seiten einen breiten Strand, an dem wir fast alleine sind. In der Ferne sehen wir einen Fischer, der seinen Fisch und sein Boot nach einer Nacht des Angelns hereinbringt. Hier scheint es wie im Paradies zu sein. Natürlich nehmen wir zuerst ein Bad im Meer, um uns nach einer verschwitzten Nacht zu erfrischen.

Außerdem planen wir für heute nur, uns zu entspannen und den Strand und die schöne Umgebung zu genießen.

Petit Côte 1 | Auf dem Landweg im Senegal
Petit Côte 1 | Auf dem Landweg im Senegal
Petit Côte 2 | Auf dem Landweg im Senegal
Petit Côte 2 | Auf dem Landweg im Senegal
Petit Côte 3 | Auf dem Landweg im Senegal
Petit Côte 3 | Auf dem Landweg im Senegal
Petit Côte 4 | Auf dem Landweg im Senegal
Petit Côte 4 | Auf dem Landweg im Senegal

Saloum-Nationalpark

Wo der Saloum River in den Atlantischen Ozean mündet, ist ein einzigartiges Delta entstanden, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. In dem 180 Hektar großen Gebiet ist das Wasser brackig. Zugvögel überwintern hier in großer Zahl. Viele verschiedene Arten haben ihre Brutstätten.

Es gibt eine Reihe von Dörfern in der Umgebung, die nur mit dem Boot erreichbar sind.

Wir erkunden den Nationalpark per Boot und zu Fuß. Zuerst fahren wir mit dem Campingplatzbesitzer in einem Piroque (afrikanisches Kanu) durch die Gegend. Wir segeln zu einem so abgelegenen Dorf. Dort steigen wir in einen kleineren Piroque, mit dem wir durch die dichte Mangrovenvegetation paddeln. Eine wunderbare Erfahrung.

Dorf im Nationalpark | Auf dem Landweg im Senegal
Dorf im Nationalpark | Auf dem Landweg im Senegal
Paddeln durch die Mangrovenwälder | Auf dem Landweg im Senegal
Paddeln durch die Mangrovenwälder | Auf dem Landweg im Senegal
Affenbrotbaum | Auf dem Landweg im Senegal
Affenbrotbaum | Auf dem Landweg im Senegal
Früchte auf einem Affenbrotbaum | Auf dem Landweg im Senegal
Früchte auf einem Affenbrotbaum | Auf dem Landweg im Senegal

Am nächsten Tag machten wir uns zu Fuß auf den Weg. Wir haben über Wikiloc eine Route gefunden, die in der Nähe unseres Campingplatzes beginnt. 

Zuerst wandern wir durch eine halboffene Landschaft mit vielen markanten Affenbrotbäumen. Typisch afrikanische Bäume mit einem riesigen dicken Stamm. 

Wir entschieden uns, auf Hausschuhen zu gehen, und das stellte sich als gute Wahl heraus. Wir müssen regelmäßig durch seichtes Wasser oder Sumpf gehen. Dann kommen wir zu einem Teil, wo einige Männer damit beschäftigt sind, Gras zu mähen. Einer der Männer winkt uns und wir unterhalten uns. Das Gras für Pferde und Esel wird jetzt gesammelt und getrocknet, da die Trockenzeit naht. 

Etwas weiter sind Männer damit beschäftigt, Erdnüsse zu ernten. Die Pflanze wird aus der Erde genommen und ebenfalls trocknen gelassen. Das Laub dient als Viehfutter.

Weiter sehen wir plötzlich einige Gebäude. Wir gehen dorthin und es stellt sich heraus, dass es sich um eine Lodge handelt. Eine Reihe von Bungalows, ein Restaurant und sogar ein Swimmingpool. Alles sehr ordentlich und modern angelegt. Wir nutzen die Gelegenheit und trinken eine Tasse Kaffee. Herrlich entspannt auf der Terrasse mit traumhafter Aussicht.

Wir gehen weiter entlang einer Strecke, auf der viele Vögel, darunter Pelikane, leben. 

Zurück am Camper tauchen wir erstmal ins Meer, nach 14 Kilometern und 35 Grad sind wir klatschnass vor Schweiß.

Lodge mit Terrasse in NP
Lodge mit Terrasse in NP
Erdnuss-Ernte
Erdnuss-Ernte
Pelikane
Pelikane

Hiermit beenden wir den ersten Teil unseres Abenteuers im Senegal. Wir passieren die Grenze zu Gambia und kehren später nach Senegal zurück.


Über NoFear Travel | Overlander

Ein Drentheer und ein Friese haben sich den Reisevirus eingefangen und reisen mit ihrem Toyota Hilux 4×4 Camper um die Welt. Wir sind Cor und Grietje van Reisen ohne Angst und wir nehmen dich auf roadtrip / Überlandabenteuer. Nachfolgend finden Sie eine kurze (erweiterbare) Übersicht unserer bisherigen Artikel. Viel Spaß beim Lesen!


Reisen ohne Angst

Reisen ohne Angst

Ein Drent und ein Friese haben das Reisefieber gepackt und reisen mit ihrem 4×4-Camper um die Welt. Wir sind Cor und Grietje von NoFear Reizen und wir übernehmen dich roadtrip Abenteuer.

Fehler gesehen? Fragen? Anmerkung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Geschrieben von:

Reisen ohne Angst

Reisen ohne Angst

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Inhaltsverzeichnis

Übersetzen "
Link kopieren