Wereldreizigers.nl
Startseite » Afrika » Senegal » NoFear-Reisen in Afrika (7) | Überlandung im Senegal – Teil 2

NoFear-Reisen in Afrika (7) | Überlandung im Senegal – Teil 2

Wir (Cor und Grietje van Reisen ohne Angst), Reisen mit unser Toyota Hilux 4×4 Camper mit Afrika. Der afrikanische Kontinent ist das Mekka für 'Überland' mit vielen anspruchsvollen Strecken und schönen Zielen. Das erste afrikanische Land, das wir während unserer Reise besucht haben Südafrika ist anwesend Marokko, gefolgt von Mauretanien en Senegal. Weil wir Gambia en Mali auch besucht, die Strecke hat sich technisch so ergeben, dass wir jetzt drin sind Teil 2 Berichterstattung aus dem südlichen Senegal, Die Casamance. Natürlich können Sie das Video auch erneut ansehen!

Bemerkung: Leider wurde der Ton mit Totos Musik im Video von YouTube blockiert. Daher wurde eine andere, lizenzfreie Nummer hinzugefügt, damit das Video weiterhin angezeigt werden kann.

Der Grenzübergang

Wir überquerten die Grenze Mali über Biene Mussala (Ort hier) und kam nach Südosten Senegal zurück in. Die Prozedur an der Grenze verlief ziemlich reibungslos. Zwei Beamte versuchten, etwas mehr Geld für Briefmarken zu verlangen, aber nach einigem Gegengewicht ließen sie von ihrer Frage ab.

Mali war was Durchgangsstraßen angeht sehr schlecht, also hofften wir auf bessere Straßen in diesem Teil Senegals. Das war ziemlich enttäuschend. Ja, manchmal konnte man ohne Schlaglöcher ein paar hundert Meter fahren. Gab man aber etwas Gas, wurde man bald wieder mit tiefen Löchern im Asphalt bestraft, die nicht zu übersehen sind. Glücklicherweise wurde es ein paar hundert Kilometer tiefer im Land deutlich besser.

Übernachtung

In diesem Teil verbrachten wir eigentlich nur die Nacht in freier Wildbahn. Oft hatten wir zwei Möglichkeiten: entweder sicher in oder in der Nähe eines Dorfes unter dem Schutz der Bevölkerung, oder „mitten im Nirgendwo“, wo hoffentlich niemand hinkommt.

Als wir einmal isoliert waren, etwa 50 Meter von einem Feldweg entfernt, stellte sich heraus, dass es weniger einsam war als erwartet. Ja, als wir um 18.00 Uhr ankamen, war es ruhig, aber am nächsten Tag fuhren Sandautos und Mopeds hin und her. Als sie uns sahen, hupten und winkten sie laut. Schön, aber nach einem halben Tag ist man damit fertig.

Anspruch

An Freundlichkeit mangelt es nicht, denn am Nachmittag kam spontan jemand mit Wasser und Erdnüssen vorbei. Am nächsten Tag, kurz bevor wir gehen wollen, rufen wir noch einmal … Bonjour, ca va? Ein Mann in einem langen Gewand kam um die Ecke des Wohnmobils und zeigte eine Art Medaille. Wir wissen, dass es der Bürgermeister ist. Er fragte, warum wir hier sind.

Wir versuchten in unserem besten Französisch zu erklären, dass wir hier übernachtet haben und gleich abreisen werden. Gleichzeitig kamen immer mehr Menschen. An einem Punkt waren es ungefähr elf. Einer sprach ein wenig Englisch. Er erklärte, dass der Bürgermeister gewollt hätte, dass wir um Erlaubnis fragen.

Hoher Besuch

Die Party wurde noch größer, als zwei gerufene Agenten auftauchten. Einer sah furchtbar wütend aus und verlangte nach Pässen. Er blätterte es fünfzehn Minuten lang durch, um zu dem Schluss zu kommen, dass wir im Senegal völlig legal sind.

Noch ein paar Anrufe hin und her und dann erschien der Stadtschreiber. Nach längerer Überlegung sagte er uns, dass wir ein Dokument unterschreiben müssen, dass wir dafür verantwortlich sind, wie wir den Ort verlassen. Etwas Papier wurde gesammelt und der Sekretär begann, einen Brief zu schreiben. 

Der Stadtschreiber | Überlandung im Senegal
Der Stadtschreiber | Überlandung im Senegal

Wir unterschrieben das Dokument, dankten ihnen für ihre Gastfreundschaft und verabschiedeten uns von den nun 16 Personen, darunter der Bürgermeister, zwei Gendarmen und der Stadtschreiber.

Das Dokument
Das Dokument

Weiter nach Kolda

Wir räumten auf und setzten unsere Reise über eine 100 Kilometer lange Offroad-Strecke fort Kolda (Ort hier). Wir haben hier etwas eingekauft. Weiter westlich fanden wir eine Stelle am Fluss Casamance in der Nähe eines Dorfes. Die Dorfkinder und älteren Menschen fanden uns wieder sehr interessant.

Sie wollen fotografiert werden | Überlandung im Senegal
Sie wollen fotografiert werden | Überlandung im Senegal

Sie waren mit einer großen Gruppe unterwegs und sahen zu, wie wir das Wohnmobil aufbauten, den Tisch und die Stühle ausklappen und später schwimmen gingen. Einige hatten große Augen und standen minutenlang mit offenem Mund da und starrten uns und den Camper benommen an. Endlich, als es weit nach 19.00 Uhr war, gingen sie in ihre runden Lehmhäuser, um zu essen und zu schlafen. Dann könnten wir auch die Ruhe genießen….

Szene in der Casamance | Überlandung im Senegal
Szene in der Casamance | Überlandung im Senegal
Tolle Natur
Tolle Natur

Zinguin Chor 

Weiter westlich liegt die Hauptstadt des Südens und die Casamance: Zinguin Chor (Ort hier). Hier übernachteten wir auf einem Campingplatz, wir besorgten das Visum dafür Guinea-Bissau und wir haben Wäsche gewaschen.

Auf dem Campingplatz in Zinguinchor | Überlandung im Senegal
Auf dem Campingplatz in Zinguinchor | Überlandung im Senegal

Man merkt deutlich, dass es hier feuchter und wärmer ist. Morgens gegen 5 Uhr – wenn die Temperatur mit etwa 23 Grad den Tiefpunkt des Tages erreicht hat – spritzten Wassertropfen auf unser Camperdach. Die Luftfeuchtigkeit war so hoch, dass die Palmblätter über uns regelmäßig Tropfen absonderten.

Die Stadt selbst sieht eher aus wie ein großes Dorf, aber wir konnten einige Dinge kaufen, die anderswo auf dem Land nicht erhältlich waren.

Punkt Sankt Georg

An einem abgelegenen Ort auf der Südseite der Casamance fanden wir ein Dorf namens Punkt Sankt Georg (Ort hier). Ein Dorf, in dem Traditionen mit Tanz und Musik geehrt werden. Es ist auch ein Dorf, in dem einige westliche Touristen in den beiden Unterkünften übernachten. Sie kommen, um Seekühe zu entdecken, ein Säugetier, das nur in den warmen Gewässern tropischer Regionen vorkommt. Leider haben wir sie nicht gesehen, das sind wir schuldig.

Pointe Saint George | Überlandung im Senegal
Pointe Saint George | Überlandung im Senegal
Besonderer Baum
Besonderer Baum
Tanz und Musik
Tanz und Musik
Campingplatz | Überlandung im Senegal
Campingplatz | Überlandung im Senegal

Spaziergang Oussauye

Die letzten Monate hatten wir wenig Sportliches unternommen, also war es mal wieder Zeit für einen flotten Spaziergang. In diesem Teil von Afrika Es gibt nur wenige markierte Routen und Wanderwege… Trotzdem haben wir eine Mountainbike-Strecke von etwa 18 Kilometern gefunden und beschlossen, sie zu gehen.

Thematischer Wald

Wir gingen Oussauye (Ort hier) und später in einen Wald mit vielen verschiedenen Bäumen, einem echten Tropenwald mit Palmen, Cashew- und Mangobäumen und Termitenhügeln. Dann gingen wir durch eine kleine Siedlung, wo wir viele riesige dicke Bäume sahen.

Termitenhügel | Überlandung im Senegal
Termitenhügel | Überlandung im Senegal

Dörfer und Ernten

Einerseits sind die Dörfer hier etwas moderner, zumindest die Häuser. Diese sind eckig, aus Stein gebaut, ziemlich groß und haben Dächer aus Zinkplatten. Aber ansonsten ist das Leben ein bisschen weniger modern. Zum Beispiel hat niemand ein Auto und Wasser wird aus dem Brunnen geschöpft. An den Straßenrändern liegt viel Dreck und die Höfe rund um die Häuser sind aus Sand.

Danach kamen wir in ein tiefer gelegenes Gebiet, wo Reis angebaut wird. Frauen und Kinder waren mit der Ernte beschäftigt. Sie zeigten gerne ihre Technik. Die Ernte ist eine sehr arbeitsintensive Arbeit.

Reisernte | Überlandung im Senegal
Reisernte | Überlandung im Senegal
Der geerntete Reis | Überlandung im Senegal
Der geerntete Reis | Überlandung im Senegal

Wir fuhren weiter und nachdem wir noch ein paar Dörfer passiert hatten, wurden wir allmählich müde und waren froh, dass es kurz vor Ende der Tour noch eine Terrasse gab. Das ist hier ziemlich außergewöhnlich. Wir ruhten uns aus und tranken eine Weile. Der Spaziergang hat uns noch einmal bestätigt, dass man beim Gehen die Umwelt viel besser wahrnimmt. Wir haben den Spaziergang auf Wikiloc gestellt (click hier).

Fantastische Landschaft
Fantastische Landschaft

Camping am Strand

Auf dem Versorgungsweg nach Mütze Skirring (Ort hier) wurde uns immer klarer. Die vielen Weißen, denen wir begegneten, zeigten, dass wir auf dem Weg in ein Touristengebiet waren. Und tatsächlich gibt es hier Bars, Restaurants und Hotels. 

Wir fanden einen Platz an einem Strandabschnitt, wo es ruhig war. Der einzige Zugang ist bei Ebbe über den Strand. Wir standen auf einer Betonplatte, unter hohen Palmen, auf der ehemaligen Terrasse einer Hotelbar.

Es ist Teil eines großen verlassenen Komplexes. Schade… Später erfahren wir, dass der italienische Eigentümer sich mit der Regierung nicht einigen konnte. Mit einem fantastischen Blick über den Atlantik war es hier herrlich ruhig.

Platz neben verlassenem Hotel | Überlandung im Senegal
Platz neben verlassenem Hotel | Überlandung im Senegal
Am Strand | Überlandung im Senegal
Am Strand | Überlandung im Senegal

Mütze Skirring 

Von unserem Campingplatz aus waren es etwa 4 Kilometer am Strand entlang bis zum Dorf. Ein schöner Spaziergang entlang der Küste. Leider war der Strand mit tausenden toten Fischen übersät. Ein Einheimischer erzählte uns, dass Fischer ihren Beifang ins Meer werfen und dieser schließlich am Strand landet. Die vielen Geier, die hier herumfliegen, haben eine schöne Mahlzeit.

Kurz vor dem Dorf passierten wir die Hotelanlage des französischen Club Med. Die Sonnenliegen auf dem bewachten Teil waren voller älterer Weißer und es wurde ordentlich dazwischen geharkt. Über den Fischerstrand, der dem, was wir gesehen haben, ziemlich ähnlich ist Nouakchott, Gambia en Dakar, betraten wir das Dorf.

Es ist ein lebhafter Ort, es gibt viele Geschäfte und Verkaufsstände und es hat eine angenehme Atmosphäre. Im Gegensatz zum restlichen Senegal haben wir hier viele westliche Restaurants und Cafés gesehen. Sie können auch Fahrräder, Mopeds und Quads mieten. 

Cap Skirring ist eine Touristenattraktion, aber die traditionelle Atmosphäre ist einigermaßen gut erhalten.

Mütze Skilaufen | Überlandung im Senegal
Mütze Skilaufen | Überlandung im Senegal

Richtung Guinea-Bissau

Danach verließen wir Senegal. Das Land ist deutlich moderner und fortschrittlicher als Mauretanien en Mali. Wir genossen die verschiedenen Menschen und ihren Lebensstil. Aber es war Zeit für ein neues Abenteuer und so machten wir uns auf den Weg Guinea-Bissau. Mehr dazu können Sie in unserem nächsten Blog lesen.

Reisen ohne Angst

Reisen ohne Angst

Ein Drent und ein Friese haben das Reisefieber gepackt und reisen mit ihrem 4×4-Camper um die Welt. Wir sind Cor und Grietje von NoFear Reizen und wir übernehmen dich roadtrip Abenteuer.

Diese Seite kann gesponserte und/oder Affiliate-Links enthalten. Durch die Nutzung unserer Affiliate-Links unterstützen Sie uns ohne zusätzliche Kosten. Danke schön!

Möchten Sie jeden Monat tolle Reisetipps und zusätzliche Vorteile erhalten? Und wussten Sie, dass wir jeden Monat eine Weltkarte an unsere Abonnenten verschenken? Sie müssen lediglich unten Ihre E-Mail-Adresse hinterlassen und haben jeden Monat die Chance zu gewinnen!

logo-weltreisende-grau-1
Übersetzen "
9 Shares
9 Shares
Link kopieren