40.7K Verfolger

Start » Afrika » Kenia » Ostafrika auf einem Roller | Teil 3 | Lake-Mburo-Nationalpark – Kabale

Ostafrika auf einem Roller | Teil 3 | Lake-Mburo-Nationalpark – Kabale

Wer traut sich, mehr als 3.000 Kilometer auf einem Roller durch Ostafrika zu fahren? Berggorillas besuchen? Scooter-Safaris (gibt es dieses Wort?) in fünf Nationalparks† Löwen, Büffel, Nilpferde und Elefanten aus nächster Nähe zu bestaunen. Mein Name ist Eric und ich bin gerne mit dem Roller unterwegs. Lesen Sie hier Teil 3 des einzigartigen Berichts eines erstaunlichen Scooter-Abenteuers Uganda, Ruanda en Kenia† Im dritten Teil dieser Reise fahre ich vom Lake Mburo National Park nach Kabale, etwa 230 Kilometer.

Lesen Sie auch:

Ostafrika auf einem Roller | Teil 1 | Von Kampala nach Kigali (180 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 2 | Insel Bugala – Lake Mburo (170 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 3 | Lake-Mburo-Nationalpark – Kabale (230 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 4 | Kabale – Ruhija – Gorillatrekking (50 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 5 | Bwindi – Kabale – Kigali (160 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 6 | Kigali-Genozid-Denkmal – Kabale
Ostafrika auf einem Roller | Teil 7 | Kabale – Queen Elizabeth Nationalpark (175 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 8 | Queen Elizabeth Nationalpark – Fort Portal (120 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 9 | Fort Portal – Muhorro (100 km)

Besuch des Igongo Kulturzentrums

Es fängt an zu regnen, was nach fünf Minuten zu einer Rutschung führt. Gefährlich. Ich verliere die Kontrolle und habe Glück, dass das Auto, das auf mich zukommt, nicht allzu schnell ist. Ich wurde jetzt gewarnt! Das Befahren dieser Straßen ist bei Regen nicht gestattet.

Der Regen hat gerade auf der unbefestigten Straße in der Nähe des Mburo-Sees aufgehört
Der Regen hat gerade auf der unbefestigten Straße in der Nähe des Mburo-Sees aufgehört

Auf der gut ausgebauten Asphaltstraße Richtung Mbabara ist das Tempo wieder da. Etwa zehn Kilometer vor Mbabara halte ich am Igongo Cultural Center. Das Zentrum wurde 2011 von Ugandas Präsident Museveni eröffnet. Im Zentrum ist Eriijukiro – das Museum des Südwestens Ugandas – untergebracht.

Das Eriijukiro-Museum im Igongo-Kulturzentrum
Das Eriijukiro-Museum im Igongo-Kulturzentrum

Dies ist ein Museum nach meinem Herzen. Es gibt viele interessante Informationen über die alte Ankole-Kultur des Banyankore-Volkes. Die Banyankore sind Viehzüchter und in Uganda und weit darüber hinaus für die Ankole-Kuh weltberühmt. Im Hof ​​steht eine schöne Statue der Kuh mit den großen Hörnern. 

Die Ankole-Kuh mit den großen Hörnern
Die Ankole-Kuh mit den großen Hörnern

Klicken Sie hier für weitere Informationen über das Igongo Kulturzentrum

Von Mbabara bis Kabale

Eine riesige Werbetafel entlang der Straße heißt mich in Mbabara Town willkommen. Daneben steht ein noch größeres Schild mit einer appetitlichen Dame, die eine Flasche Coca Cola hält. Würde diese Dame die Autofahrer nicht zu sehr ablenken?

Werbetafeln am Stadtrand von Mbarara
Werbetafeln am Stadtrand von Mbarara

Etwas weiter sind ein paar Chinesen damit beschäftigt, auf einige ugandische Bauarbeiter zu gestikulieren. Die neue Ringstraße um Mbabara ist fast fertig. Ich frage die Chinesen, ob ich die Schranke umgehen und vielleicht als Erster die neue Umgehungsstraße testen kann. Da gehe ich hin.

Die brandneue Umgehungsstraße in Mbarara
Die brandneue Umgehungsstraße in Mbarara

Die Zeit läuft langsam ab. Auf der ebenen Straße erreicht mein Roller eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Allerdings muss ich regelmäßig für eine Bodenschwelle bremsen. Jedenfalls kündigen diese Schwellen immer den Beginn und das Ende der Bebauung an. Die erste Hürde ist oft leicht zu überwinden, aber danach werden sie immer höher. Mein 50er Roller hat damit die größten Schwierigkeiten. Er zieht sehr langsam hoch.

Einer der vielen Bremsschwellen auf dem „Highway“ nach Kabale
Einer der vielen Bremsschwellen auf dem „Highway“ nach Kabale

Ein weißer Mann auf einem Roller

Es ist fünf Uhr und ich lese auf einem Straßenschild, dass die Entfernung nach Kabale noch 78 km beträgt. Es ist Zeit, anzuhalten und die Beine wieder zu vertreten. Eine Gruppe Kinder, die sich ein Fußballspiel ansehen, dreht sich massenhaft um. Ein Weißer auf einem Roller hält hier nicht jeden Tag an. Ein weiterer zeitraubender Faktor kündigt sich nun an. Die Berge kommen. Kabale liegt auf einer Höhe von 2.000 Metern und ist von Bergen umgeben. Dafür ist ein 50er Roller definitiv nicht gemacht.

Fans bei einem Fußballspiel werfen einen Blick auf mich und meinen Roller mit den Bergen im Hintergrund
Fans bei einem Fußballspiel werfen einen Blick auf mich und meinen Roller mit den Bergen im Hintergrund

Ich werde um sechs Uhr in Rubare sein. Wieder errege ich viel Aufmerksamkeit mit meinem Roller und die Handys werden zum Fotografieren gezogen.

Ventilatoren in Rubare
Ventilatoren in Rubare

Tja und dann wird wirklich gespart. Manchmal will der Scooter gar nicht hoch. Ich trete mit meinem Fuß, um ein wenig Schwung zu halten. Die Sonne geht gleich unter. Ich betrete das Great Lakes Museum. Machen Sie eine Pause und genießen Sie eine Tasse frisch gemahlenen ugandischen Kaffee. In diesen fruchtbaren Höhenlagen gibt es viele Kaffee- und Teeplantagen.

Eine der Statuen auf dem Gelände des Great Lakes Museum

Das Museum enthält eine große Anzahl von Bildern von in Uganda lebenden Wildtieren, wie einer Giraffe, einem Löwen, der mit einem Büffel kämpft, dem seltenen Schuhschnabelstorch und dem Nationalsymbol Ugandas: dem grauen Kranich.

Die Sonne ist untergegangen und die Dunkelheit ist hereingebrochen, bevor ich es weiß. Es fängt an, kühl zu werden, aber ich merke es nicht viel. Ich kämpfe einen unglaublichen Kampf mit den immer steiler werdenden Bergen. Um halb acht ist dann endlich Schluss in Form einer finalen Spitzkehre. Völlig erschöpft kann ich den Abstieg antreten. Etwas Vorsicht ist geboten.

Den Gegenverkehr in Form von großen Lastwagen sehe ich bereits einige Kilometer im Voraus an ihren Scheinwerfern. Regelmäßig verschwinden sie in einer Haarnadelkurve. Kurz vor dem Ziel in Kabale habe ich keine Lust, mit 50 km/h mit einem Lkw zusammenzustoßen.

Die Schweiz Afrikas

Um acht Uhr erreiche ich die afrikanische Schweiz oder Kabale. Dort melde ich mich an der Rezeption des Kabale Backpackers. Dort ist die Überraschung groß, einen Gast auf einem Roller begrüßen zu dürfen. Besitzerin Lilian arrangiert alles für mich. Ich bekomme ein Einzelzimmer und einen speziellen Parkplatz im geschlossenen Hof.

Zusammen mit David für Kabale Backpackers
Zusammen mit David für Kabale Backpackers

Übernachten Sie im Kabale Backpackers

Bei den Kabale Backpackers fühle ich mich sofort zu Hause. Die Mitarbeiter sind überaus freundlich und hilfsbereit. Inhaberin Lilian möchte alles über das Reisen mit dem Roller in Uganda wissen. Ich bespreche auch meinen Wunsch, mit ihr ein Gorilla-Trekking zu machen. „Es wird sehr schwierig, Eric. Diese Trekkings sind Monate im Voraus wirklich ausgebucht. Aber lass es mich versuchen. Ein guter Freund von mir arbeitet dort. Vielleicht kann sie etwas arrangieren.

Ich habe jetzt einen Freund fürs Leben gefunden. In der Pension wohnen nicht nur Touristen. David, ein Waisenjunge, hat vorübergehend eine Unterkunft gefunden. Ich habe Lutscher für ihn und alle Angestellten gekauft. David kann nicht genug davon bekommen. Er möchte sich für ein Foto auf meinen Roller setzen. Und eigentlich will er heute mitkommen. Aber das erlaubt Lilian nicht.

Lake Bunyonyi in der Nähe von Kabale
Lake Bunyonyi in der Nähe von Kabale

Kabale verdankt seinen Spitznamen „die Schweiz Afrikas“ den vielen Seen, die die Stadt umgeben. Der Vergleich mit Schweiz funktioniert nicht ganz. Die Seen hier sind aus Vulkankratern entstanden und der Schnee fehlt. Aber wen interessiert das?

Ein Ausflug zum Lake Bunyonyi

Auf dem Scooter zum Lake Bunyonyi zu fahren ist kein uneingeschränkter Erfolg. Auf halber Strecke will mein Scooter nicht weiter den Berg hinauf. Ich parke es am Straßenrand und winke einem Boda Boda (Motorradtaxi) heran. Er setzt mich oben auf dem Berg ab. Von dort blicke ich auf einen kleinen Teil des Sees. Der Bunyonyi-See ist 29 km lang und 7 km breit. Es gibt 29 Inseln im See.

Mehr als drei Stunden laufe ich nach Herzenslust bis zum Seeufer und wieder den Berg hinauf. Eine Bootsfahrt ist nicht möglich, da sich dunkle Wolken über dem See zusammengezogen haben. Es könnte jeden Moment anfangen zu regnen.

Am Ufer des Lake Bunyonyi
Am Ufer des Lake Bunyonyi

Wenn das Gorilla-Trekking nicht stattfindet und die Sonne wieder scheint, beabsichtige ich, ein paar Tage hier zu bleiben.

Gorilla-Trekking

Ich erhalte die gute Nachricht, die sogenannte ausgezeichnete Nachricht, wenn ich ins Gästehaus zurückkehre. „Erich, es hat funktioniert. Übermorgen gibt es einen Platz für dich. Mein Freund hat Sie ausnahmsweise als neunte Person zu einer Gruppe hinzugefügt. Offiziell können sich nur acht Personen gleichzeitig einer Gruppe Gorillas anschließen, aber sie liebte die Geschichte dieses Rollers so sehr.“

Ich habe den Plan, den Lake Bunyonyi zu besuchen, sofort auf Eis gelegt. Dies ist eine einmalige Gelegenheit. Morgen früh fahre ich mit meinem Roller zu den Gorillas. Beeindruckend. Nur der Gedanke daran.

Lesen Sie auch:

Ostafrika auf einem Roller | Teil 1 | Von Kampala nach Kigali (180 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 2 | Insel Bugala – Lake Mburo (170 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 3 | Lake-Mburo-Nationalpark – Kabale (230 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 4 | Kabale – Ruhija – Gorillatrekking (50 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 5 | Bwindi – Kabale – Kigali (160 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 6 | Kigali-Genozid-Denkmal – Kabale
Ostafrika auf einem Roller | Teil 7 | Kabale – Queen Elizabeth Nationalpark (175 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 8 | Queen Elizabeth Nationalpark – Fort Portal (120 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 9 | Fort Portal – Muhorro (100 km)

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

Wie ist es, mehr als 10.000 Kilometer in Madagaskar mit einem lokal gekauften Roller zu fahren? Oder auf einem Pikipiki (Scooter auf Suaheli) durch Ostafrika? In mehr als 20 Jahren habe ich mehr als 100 Länder bereist. Daraus sind viele unbezahlbare Reiseerlebnisse entstanden, die ich gerne mit Ihnen teilen möchte.

ERIC – ÜBER 100 LÄNDER
– Derzeit in Kenia.
– Teilen Sie einzigartige Reiseerlebnisse.
– Lieblingsdestinationen: Madagaskar, Uganda, Japan, Indien und Kolumbien.

Fehler gesehen? Fragen? Anmerkung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Geschrieben von:

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren