40.7K Verfolger

Start » Afrika » Uganda » Kampf durch den Schlamm in Uganda (Video) | #pipikikitour2021 (6)

Kampf durch den Schlamm in Uganda (Video) | #pipikikitour2021 (6)

In Teil 6 der #pipikikitour2021 in Uganda wir müssen wirklich arbeiten. Wir fahren von Kitgum zum Kidepo-Valley-Nationalpark (nicht weniger als 229 km) und unterwegs setzt der Regen ein. Erst gegen halb eins ist es zu Ende und wir haben noch mehr als 100 km bis zum Kidepo Valley NP. Die Asphaltstraße ist dann längst vorbei. Wir trotten und pflügen unsere Roller über Kopfsteinpflasterpfade, losen Sand, Schlamm und andere Hotseknotse-Begonien-Varianten von Straßen. Als es dunkel wird, sind wir fast da und ich breche komplett im Schlamm zusammen und eine Wache von Kidepo verweigert uns den Durchgang… Und dann ist da noch Betty!

Um Ihnen eine Vorstellung von der Extremität dieser bizarren Fahrt in Uganda zu geben, Chris das Video oben zusammengestellt. Einen Blick wert!

Die Route von Teil 6 auf Google Maps (in Suaheli)
Die Route von Teil 6 auf Google Maps (in Suaheli)

Lesen Sie auch:

pikipikitour2021 ? (1) Rollerkauf in Uganda & ViaVia Guesthouse
pikipikitour2021 ? (2) Ziwa Rhino Sanctuary, Refugees & Scooter Breakdown
pikipikitour2021 ? (3) Murchison Falls Nationalpark | Die erste Scooter-Safari
pikipikitour2021 ? (4) Drohnenbilder Rollersafari | Murchison Falls
pikipikitour2021 ? (5) Pech in Pakwach und Gulu Central Market
pikipikitour2021 ? (6) Kampf durch den Schlamm in Uganda (Video)
pikipikitour2021 ? (7) Kidepo-Tal | Das Erbe von Idi Amin

In Aswa regnet es in Strömen

In Gulu hat es in der Nacht ziemlich geregnet. Die Wasserpfützen vor dem Eingang des Bomah Hotels sprechen Bände. „Was in der Nacht gefallen ist, kann heute nicht mehr fallen“, ist meine Logik. Voller frischen Mutes besteigen Chris und ich unsere Scooter für eine ziemlich lange Fahrt von fast 230 km zum Kidepo Valley NP an der Grenze zum Südsudan.

In Aswa kommt es mit Eimern vom Himmel
In Aswa kommt es mit Eimern vom Himmel

Der Himmel ändert sich rasant und nach vierzig Kilometern hoffen wir nur, dass die dunkelgraue Wolkendecke an uns vorbeizieht. Das passiert natürlich nicht und nach einem ruhigen Start schüttet es nun wie aus Wolken. Über drei Stunden warten wir im Weiler Aswa unter einem Unterstand. Wir studieren zahlreiche Regenradare, klüger werden wir dadurch aber nicht. Nur 'pole pole' oder 'wait and see' ist die Devise.

Chris hört Musik in Aswa und studiert die Sturmradare
Chris hört Musik in Aswa und studiert die Sturmradare
Ein "ugandisches Papamobil" in Aswa
Ein "ugandisches Papamobil" in Aswa

Die sintflutartigen Regenfälle hören nach etwa drei Stunden auf. Höchste Zeit, im Nieselregen weiterzufahren, denn es folgen mehr als 150 km.

Endlich auf dem Weg zum Kidepo Valley NP

In Kitgum und weitere 134 km bis zum Kidepo Valley NP
In Kitgum und weitere 134 km bis zum Kidepo Valley NP

Kurz vor Kitgum nehmen wir die Ausfahrt nach Kidepo. Es bedeutet sofort das Ende der schönen Asphaltstraße. Von meinen zwei früheren Rollerfahrten hierher weiß ich, dass es mittlerweile mehr als 130 km Sand-, Schotter- und Kopfsteinpflasterwege gibt. Im Allgemeinen ist es ein trockenes Gebiet und die meisten Wanderwege sind leicht zugänglich. Bis in die Berge von Kidepo, denn dort regnet es fast jeden Tag.

Auf einem ehemaligen Autorad wird eine frisch präparierte Rolex präpariert!
Auf einem ehemaligen Autorad wird eine frisch präparierte Rolex präpariert!

Um halb drei machten wir vernünftige Fortschritte. Es ist Zeit, sich auszuruhen und ein spätes Mittagessen einzunehmen. Wir nehmen eine Rolex (Eierrollen ist ein beliebtes Straßenrandgericht in Uganda: ein Chapati mit Eiern, Tomaten, Zwiebeln und Paprika). Diesmal hat der Koch einen ganz besonderen Auflauf. Es besteht aus einem Autorad (beachten Sie, dass dies einem Mitarbeiter des Mnarani Resorts in Kilifi aufgefallen ist, als ich ihm das Bild zeigte. Wir haben es nicht bemerkt). Wie wäre es mit Recycling?

Chris mit Lollipop (ja, die mochte er auch) unterhält sich auf dem Weg zum Kidepo Valley NP mit ein paar Dorfbewohnern
Chris mit Lollipop (ja, die mochte er auch) unterhält sich auf dem Weg zum Kidepo Valley NP mit ein paar Dorfbewohnern

Es wird dunkel… und wir können nicht weiter gehen…

Wir setzen unseren Weg fort, können aber auf den anspruchsvollen Trails nicht wirklich schnell fahren. Wir sind fast um sechs Uhr da. Ich erkenne den Felsen am Eingang des Kidepo Valley NP. Chris filmt mich, wie ich bei Einbruch der Dunkelheit buchstäblich durch den Schlamm pflüge (zu sehen im Video oben auf dieser Seite). Auf den Schlappen balanciere ich meinen Scooter durch den Matsch (später wenn es dunkel ist, gehe ich schön auf den Mund). Glücklicherweise nähert sich der Felsen kurz vor Kidepo.

Auf den Pantoffeln auf dem Roller durch den Matsch stapfen
Auf den Pantoffeln auf dem Roller durch den Matsch stapfen

Im stockfinsteren erreichen wir den Eingang des Kidepo Valley NP. Zwei schwer bewaffnete Wachen haben uns gesehen und kommen auf uns zu. "Wir können Sie nicht weiterfahren lassen, weil es dunkel ist."

„Aber wir sind fast da! Wir sind über 200 km gefahren und haben fast die Kidepo Savannah Lodge erreicht.' Chris scheint es nicht mehr zu haben. Er verflucht die Wachen. Aber sie sind unnachgiebig. 'Auf keinen Fall. Eine Elefantenherde ist gerade diesen Weg gegangen. Was ist, wenn Sie einen Unfall haben? Dann haben wir es geschafft.“

Die Wachen haben natürlich völlig Recht. Was für Idioten von Mzungus… Dann taucht ein Jeep der Uganda Wildlife Authority (UWA) auf. „Hey Eric“, höre ich aus dem Jeep. 'Sie sind zurück. Ich freu mich so dich zu sehen. Mandela (ihr Sohn) wird begeistert sein. Er redet immer noch von dir!' Dann sehe ich das Gesicht von Betty, der Managerin des Apoka Restcamps.

Betty, ihr Sohn Mandela (im NL-Teamshirt) und ich im August 2018 im Apoka Rest Camp Kidepo Valley NP
Betty, ihr Sohn Mandela (im NL-Teamshirt) und ich im August 2018 im Apoka Rest Camp Kidepo Valley NP

Ich sage ihr, wir können nicht weiter gehen. Dieses Problem ist sofort gelöst. Bettys Jeep begleitet uns die restlichen 17 km. Unterwegs rutsche ich komplett im Schlamm aus.

Wir werden in der brandneuen Kidepo Savannah Lodge herzlich willkommen geheißen. Nach einem Drei-Gänge-Menü gehen wir schlafen. Am nächsten Morgen staunen wir. Wo sind wir jetzt gelandet?! im naturparadies pur sang…

Unser wunderschönes Zelt in der Kipdeo Savannah Lodge, Kidepo Valley NP
Unser wunderschönes Zelt in der Kidepo Savannah Lodge, Kidepo Valley NP
Das schöne Willkommensschild an der Auffahrt zur Kidepo Savannah Lodge
Das schöne Willkommensschild an der Auffahrt zur Kidepo Savannah Lodge

In Teil 7 erkunden wir den wunderschönen Kidepo Valley NP und verbringen die Nacht im Rest Camp. Ich besuche die ehemalige (und schön gelegene) Privatlodge von Idi Amin, dem es auf seinen Jagdausflügen gelang, von hier aus den Wildbestand in Kidepo auszulöschen. Wir treffen verängstigte Karamoja-Kids, die mit Wasserkanistern auf dem Kopf nach Hause fahren. Sie zielen auf den Rand und rennen davon. Ach und dann zaubere ich meine Lutscher…

Bis bald, bis bald in Uganda.

Chris posiert am neuen Tor des Kidepo Valley NP (Betty steht neben ihm)
Chris posiert am neuen Tor des Kidepo Valley NP (Betty steht neben ihm)

Lesen Sie auch:

pikipikitour2021 ? (1) Rollerkauf in Uganda & ViaVia Guesthouse
pikipikitour2021 ? (2) Ziwa Rhino Sanctuary, Refugees & Scooter Breakdown
pikipikitour2021 ? (3) Murchison Falls Nationalpark | Die erste Scooter-Safari
pikipikitour2021 ? (4) Drohnenbilder Rollersafari | Murchison Falls
pikipikitour2021 ? (5) Pech in Pakwach und Gulu Central Market
pikipikitour2021 ? (6) Kampf durch den Schlamm in Uganda (Video)
pikipikitour2021 ? (7) Kidepo-Tal | Das Erbe von Idi Amin

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

Wie ist es, mehr als 10.000 Kilometer in Madagaskar mit einem lokal gekauften Roller zu fahren? Oder auf einem Pikipiki (Scooter auf Suaheli) durch Ostafrika? In mehr als 20 Jahren habe ich mehr als 100 Länder bereist. Daraus sind viele unbezahlbare Reiseerlebnisse entstanden, die ich gerne mit Ihnen teilen möchte.

ERIC – ÜBER 100 LÄNDER
– Derzeit in Kenia.
– Teilen Sie einzigartige Reiseerlebnisse.
– Lieblingsdestinationen: Madagaskar, Uganda, Japan, Indien und Kolumbien.

1 Kommentar

  • Ja sehr schönes Wetter. Sehen Sie das wahre Land und nicht nur Touristen. Das ist richtig, du bist das Wahrzeichen.
    Aber das ist die erschütternde Armut. Manchmal eine Wasserpumpe irgendwo zwischen 2 Dörfern, wo kleine Mädchen mit Wasser laufen und manchmal, so jung, tragen sie ein Baby mit sich… sehr intensiv zu hören und zu sehen. Aber was können diese Kinder schon gegen den Dorfvorsteher…….. und mit etwas Glück eine kleine Schule

Geschrieben von:

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren