WERELDREIZIGERS.NL
Home » Afrika » Marokko » NoFear-Reisen in Afrika (1) | Besteigung des Toubkal – Atlasgebirge

NoFear-Reisen in Afrika (1) | Besteigung des Toubkal – Atlasgebirge

Wir (Cor und Grietje van Reisen ohne Angst), mit jemanden sein unser Toyota Hilux 4×4 Camper einreisen Afrika. Der afrikanische Kontinent ist das Mekka für 'Überland' mit vielen anspruchsvollen Strecken und schönen Zielen. Das erste afrikanische Land, das wir auf unserer Reise nach Südafrika besuchen, ist Marokko, wo wir den Berg Toubkal (4167 m) besteigen wollen. In diesem Artikel erzählen wir Ihnen alles darüber.



Über Toubkal

Der Toubkal ist ein Berggipfel im Südwesten Marokkos. Mit einer Höhe von 4167 m ist er der höchste Berg der Welt Atlasgebirge und aus Marokko. Diese Bergkette ist auch der höchste Punkt in Nordafrika und der arabischen Welt. Der Berg liegt 63 km südöstlich der Stadt Marrakesch im Nationalpark Toubkal.

Auf ins Atlasgebirge

Von der marokkanischen Westküste fahren wir südlich von Marrakesch Richtung Berge. Aus der trockenen Landschaft, die ein wenig wüstenartige Züge annimmt, ragt sie heraus
Atlasgebirge. Schöne Knospen in vielen verschiedenen Farbtönen kommen immer näher.

Sonnenuntergang von der Auberge | Auf dem Weg ins Atlasgebirge
Sonnenuntergang von der Auberge | Auf dem Weg ins Atlasgebirge
Wüstenlandschaft | Auf dem Weg ins Atlasgebirge
Wüstenlandschaft | Auf dem Weg ins Atlasgebirge

Es wird spät, also suchen wir uns einen Platz für die Nacht. Wir haben gelesen, dass es in einem kleinen Weiler eine Auberge gibt, in deren Hof man essen und übernachten kann. Das scheint uns ein schöner Ort zu sein.

Bei der Ankunft im Dorf können wir die Auberge zunächst nicht finden. Doch unsere suchende Haltung wird von einem Dorfbewohner bemerkt, der uns zur Auberge führt. Es ist nicht weit, aber die engen Gassen und scharfen Kurven in Kombination mit steilen Hängen machen die Zugänglichkeit zu einer Herausforderung. Wir raten daher davon ab, diese Unterkunft mit Transportmitteln zu suchen, die größer als 6 Meter sind.

die Auberge

In der Auberge ist niemand anwesend, aber der Dorfbewohner führt uns herum. Es gibt eine Toilette und eine Dusche, was schön ist! Später stellt sich heraus, dass die Dusche kein Wasser gibt und für die Hocktoilette wird erwartet, dass Sie Ihr eigenes Papier mitbringen. Zum Glück sind wir daran gewöhnt. Der Dorfbewohner fragt, ob wir essen wollen.

Allmählich beginnen wir zu erkennen, dass er mehr ist als nur jemand, der uns den Weg weist. Die Verständigung ist sehr schwierig, da ist sein Französisch noch schlechter als unseres. Aber der Vorschlag des Essens scheint uns gut zu sein. Wir verabreden uns um sieben Uhr. Wir sitzen in einem Raum, wo er eine leckere Tajine serviert. Das Nationalgericht, diesmal mit Hähnchen. Es stellt sich heraus, dass der Mann auch der Koch und Kellner ist… Wir haben den Besitzer der Gaststätte immer noch nicht gesehen.

Kinder spielen

Uns ist schon länger klar, dass Kinder gerne die Aufmerksamkeit von Touristen suchen. Für sie sind wir fast fremde Geschöpfe. Gleich bei der Ankunft sehen wir einige schüchterne Gesichter, die durch die Büsche lugen. Sie sind neugierig auf uns. Es ist ein schönes Schauspiel zu sehen, wie sie sich allmählich nähern.

Wenn man die süßen, fragenden und neugierigen Gesichter sieht, ist es schwer, ihnen keine Süßigkeiten oder Kekse zu geben. Wir geben dem Druck nach und geben eine halbe Packung Kekse dafür aus. Und dann….steckt ein wütender Nachbar seinen Kopf um die Ecke und die Kinder zwingen sie wegzulaufen. Sie haben gelernt, Touristen nicht zu stören, aber dieses Mal war die Herausforderung zu groß für sie. Abends und am nächsten Morgen wiederholen sie das Spiel noch einmal, aber wir haben gelernt, nicht mehr mitzumachen.

Abreise ohne zu bezahlen

Nach unserem Joghurtfrühstück ist es Zeit, unsere Reise in Richtung Toubkal fortzusetzen. Aber um die Auberge herum ist niemand zu sehen. Übernachtung, Abendessen und Trinkgeld für die gute Betreuung wollen wir bezahlen…aber an wen? Da ist niemand. Und nur irgendwo einen Betrag einzuzahlen, fühlt sich auch nicht gut an. Nachdem wir alle Türen geöffnet, überall rumgetelefoniert, gewartet und noch ein bisschen gewartet haben, beschließen wir zu gehen. Im Dorf fragen wir bei den verschiedenen Geschäften nach dem Dorfbewohner oder eventuell dem Besitzer, aber niemand weiß etwas. Mit einem seltsamen, unzufriedenen Gefühl verlassen wir das Dorf.

Weiter nach Oukaimeden

Da wir das touristische Imlil – das eigentlich der Ausgangspunkt für eine Wanderung zum Toubkal ist – vermeiden wollen, fahren wir nach Oukaimeden (2650 m). Wir haben gelesen, dass es dort auch Startmöglichkeiten gibt. Wir suchen einen Führer. Die Besteigung des Toubkal mit einem Führer ist obligatorisch, auch weil zwei skandinavische Mädchen in der Gegend getötet wurden.

Auf der Suche nach einer Anleitung

Wir gehen in ein zufälliges Restaurant, das etwas westlich aussieht, und wir fragen den Besitzer nach einem Führer. Er geht hinaus und fragt einen der "Männer" auf der Straße. Es dauert nicht lange, bis es sich wie ein Lauffeuer herumspricht, dass es Touristen gibt, die einen Führer suchen. Es werden Anrufe getätigt und Mopeds hin und her gefahren. Dann kommt jemand, um uns zu sagen, dass er jemanden kennt, aber diese Person spricht kein Englisch.

Der betreffende Mann wird einberufen und aus seinem Berberalltag gerissen. Es fällt uns schwer, mit ihm zu kommunizieren, aber wir schaffen es, uns über die Route abzustimmen. Wir werden ab morgen früh 5 Tage unterwegs sein. Es gibt auch einen Träger mit Pferd. Dieser Luxus bedeutet, dass wir unser eigenes Gepäck nicht tragen müssen. Mustafa spricht nur Berber mit einem Hauch von Französisch und Englisch. Zusammen mit unseren „Händen und Füßen“ werden wir es herausfinden.

Moschee

Dann müssen wir für ca. 5 Tage einen sicheren Platz für den Camper finden, dafür kennt er jemanden. Wir parken das Wohnmobil im Hof ​​neben jemandes Haus. Wenig später erfahren wir, wer unsere Nachbarn sind. Die Moschee… Das ist nicht so schlimm, aber die besten Muslime haben die Angewohnheit, fünfmal am Tag zum Gebet zu rufen.

Die Pferde schauen, ob noch etwas im Dreck ist | Auf dem Weg ins Atlasgebirge
Die Pferde schauen, ob noch etwas im Dreck ist | Auf dem Weg ins Atlasgebirge
Neben einem Pistenbully übernachten | Auf dem Weg ins Atlasgebirge
Neben einem Pistenbully übernachten | Auf dem Weg ins Atlasgebirge

Naja, wer neben einer solchen Moschee übernachtet, liegt morgens um 5.30 Uhr aufrecht in seinem Bett. Zum Glück müssen wir um 7 Uhr startklar sein.

Besteigung des Toubkal-Berges

Der erste Wandertag

Am ersten Tag wandern wir zusammen mit dem Führer Moustafa und dem Träger Omar mit seinem Pferd in die Berge und beginnen einen sanften Aufstieg zu einem Sattel. Von hier aus haben wir eine fantastische Aussicht. Wir fotografieren und amüsieren uns in vollen Zügen. Die Kommunikation mit Mustafa und Omar ist etwas schwierig, aber sie entpuppen sich als freundliche Männer, die ihr Bestes geben, um verstanden zu werden.

Toubkal Nationalpark
Toubkal Nationalpark
Berberhäuser mit Schafzucht
Berberhäuser mit Schafzucht
Auf der ersten Spalte | Besteigung des Toubkal
Auf der ersten Spalte | Besteigung des Toubkal

Nach dem Pass passieren wir einen Weiler namens Tamguist, wo wir im einzigen lokalen Restaurant eine Tajine essen.

Fahren Sie dann weiter durch das Berberdorf und sehen Sie sich die Wohn- und Lebensbedingungen der Bewohner an. Für westliche Verhältnisse ist alles sehr arm und benachteiligt, aber wir haben den starken Eindruck, dass die Leute eine tolle Zeit haben.

Verstecktes Häuschen | Besteigung des Toubkal
Verstecktes Häuschen | Besteigung des Toubkal
Dorfjungen | Besteigung des Toubkal
Dorfjungen | Besteigung des Toubkal

Wir steigen weiter zum nächsten Col und sehen auf der anderen Seite Imlil. Beim Abstieg erreichen wir einige Siedlungen gleich außerhalb des Dorfes. Hier passieren wir viele Gites, Auberges und Hotels. Dass es hier touristisch zugeht, sieht man an allem. Entlang der Straße parken viele Touristenbusse mit einer Tagestour ab Marrakesch. Wir gehen durch die Hauptstraße und werden regelmäßig von Verkäufern aller Art angesprochen. Mittlerweile sind wir daran gewöhnt, aber man merkt, dass es hier etwas unfreundlicher zugeht.

Unsere Übernachtungsadresse liegt zum Glück weit außerhalb von Imlil in einer kleinen gemütlichen Herberge. Nachdem wir unser Zimmer betreten haben, strecken wir uns auf dem Bett aus und genießen eine Weile die Ruhe. Nach 20 Kilometern und 2100 Hm im Auf- und Abstieg haben wir uns die Ruhe verdient.

Von Imlil bis zur Zuflucht les Mufflons

Nach einem köstlichen marokkanischen Frühstück (mit Mandelkäse, Erdnussbutter aus Mandeln) fahren wir in Richtung der Schutzhütte les Mouflons, dem Ausgangspunkt für den Aufstieg zum Gipfel.

Marokkanisches Frühstück mit Mandelkäse | Besteigung des Toubkal
Marokkanisches Frühstück mit Mandelkäse | Besteigung des Toubkal

Eine Polizeikontrolle folgt bald. Der Guide muss seine Berechtigung anhand seines Tickets nachweisen und wir müssen unsere Pässe vorzeigen. Nach diesem Check treffen wir immer mehr Wanderer. Und Träger mit Pferden und Eseln, es wird viel Zeug hin und her gefegt.

Der Weg steigt langsam aber sicher an. Wir empfinden es nicht als anstrengende Wanderung, obwohl der Anstieg etwa 1400 Meter beträgt. Unterwegs passieren wir ein Team von fleißigen Arbeitern, die den Weg ebnen, dicke Steine ​​beiseite legen und alles zusammenharken. Harte Arbeit, Hut ab!

Harte Arbeiter | Besteigung des Toubkal
Harte Arbeiter | Besteigung des Toubkal
Kühlanlage mit Bergquellwasser | Besteigung des Toubkal
Kühlanlage mit Bergquellwasser | Besteigung des Toubkal

Sonnenaufgang auf dem Toubkal

Die Schutzhütte Les Mouflons (3207 m) entpuppt sich als moderne, luxuriöse Berghütte. Es gibt eine Auswahl an Schlafsälen und sogar Privatzimmern. Frühstück, Mittag- und Abendessen werden von freundlichem Personal serviert.

Wir einigen uns mit unserem Guide darauf, am nächsten Tag früh um halb vier aufzubrechen. Wir gehen dann im Dunkeln nach oben und können den Sonnenaufgang bewundern. Wir gehen früh ins Bett, um morgen früh aufzustehen.

Refuge de Mufflons auf 3207m | Besteigung des Toubkal
Refuge de Mufflons auf 3207m | Besteigung des Toubkal
les Mufflons | Besteigung des Toubkal
les Mufflons | Besteigung des Toubkal

Das letzte Stück

Als um drei Uhr der Wecker klingelt, ist es schon etwas laut in der Hütte. Es gibt mehrere Leute, die zu dieser Stunde offenbar den Toubkal besteigen wollen. Es gibt keine Beleuchtung in der Kabine außer ein paar Notlichtern. Strom sparen! Zum Glück haben wir unsere Stirnlampen dabei, die wir während des Aufstiegs brauchen werden.

Nach einem einfachen Frühstück treffen wir Mustafa und betreten die dunkle Nacht. Mit den Stirnlampen können wir wenigstens sehen, wo wir unsere Füße hinsetzen müssen. Der steile Weg erweist sich als weniger einfach als der gestrige Aufstieg. Lose Steine ​​rollen regelmäßig unter unseren Füßen. Nach etwa zweieinhalb Stunden Klettern kommt vorsichtig etwas Licht hinter den Berggipfeln hervor. Fahren Sie eine Weile fort.

Wir wurden vorab über die Höhenkrankheit und natürlich die dünne Luft informiert, sobald man höher kommt. Aber so schlimm ist es nicht, höchstens beschleunigtes Atmen, aber das kann auch an der Anstrengung liegen.

Oben angekommen durchfährt uns ein Adrenalinschub: WIR HABEN ES GESCHAFFT!

Wir halten unsere Kamera bereit und müssen jetzt auf den magischen Moment warten, den Moment, wenn die Sonne einen neuen Tag einläutet. In unserer Begeisterung machen wir viele Fotos.

Auf den richtigen Moment warten | Besteigung des Toubkal
Auf den richtigen Moment warten | Besteigung des Toubkal
Gemeinsam die beste Position suchen | Besteigung des Toubkal
Gemeinsam die beste Position suchen | Besteigung des Toubkal
Kurz vor Sonnenaufgang | Besteigung des Toubkal
Kurz vor Sonnenaufgang | Besteigung des Toubkal
Toubkal 4167m | Besteigung des Toubkal
Toubkal 4167m | Besteigung des Toubkal

Flugzeugabsturz

Nachdem wir uns von dem wunderbaren Erlebnis erholt haben, ist es an der Zeit, den Abstieg zu beginnen. Die überwiegende Mehrheit der Menschen nimmt den gleichen Weg nach unten. Aber Mustafa, unser Guide, hat längst erkannt, dass wir lieber abseits der ausgetretenen Pfade gehen und Lust auf ein Abenteuer haben, also nehmen wir eine alternative Route. Nach einer halben Stunde nähern wir uns einem etwas niedrigeren Berggipfel. Mustafa führt uns nach oben und was wir dort sehen, versetzt uns in Erstaunen. Oben auf der scharfen Bergspitze befindet sich ein Flugzeugmotor.

Völlig verdrehtes Aluminium, aber deutlich sichtbar was es war. Allmählich wird uns die Geschichte eines Flugzeugabsturzes klar. Hier ist ein großer Unfall passiert. Mustafa versucht uns zu erklären, was hier passiert ist. Das wird aber ziemlich kompliziert, wenn man Schwierigkeiten hat, sich zu verstehen.

Flugzeugtriebwerk 1 | Besteigung des Toubkal
Flugzeugtriebwerk 1 | Besteigung des Toubkal
Flugzeugtriebwerk 2 | Besteigung des Toubkal
Flugzeugtriebwerk 2 | Besteigung des Toubkal
Flugzeugtriebwerk 3 | Besteigung des Toubkal
Flugzeugtriebwerk 3 | Besteigung des Toubkal

Später erfuhren wir, dass hier im November 69 ein viermotoriges Propellerflugzeug abgestürzt ist. Zunächst war nur bekannt, dass das Flugzeug vom Radar verschwunden, aber nicht auffindbar war. Erst im Juli 70 fanden Bergsteiger das Wrack in der unwirtlichen Gegend.

Das Militärflugzeug war auf dem Weg von Faro, Portugal, nach Sao Tombe und hatte Munition und acht Personen an Bord. Das Wrack ist über ein riesiges Gebiet verteilt, als der Aufprall auf die Bergspitze das Flugzeug in zwei Teile zerbrach und das Wrack auf beide Seiten fiel. Bei unserem Abstieg stoßen wir auf viele weitere Wracks, darunter ein zweites Triebwerk.

Anzeigen | Besteigung des Toubkal
Anzeigen | Besteigung des Toubkal

Gruseliger Fund

Vier der acht Leichen wurden geborgen und vor Ort begraben. Was ist mit den anderen vier passiert ... unauffindbar? In den Bergen begraben bedeutet, die Leichen mit ein paar großen Steinen zu bedecken. Kein Typenschild, sonst nichts. Jetzt, mehr als 50 Jahre später, konnten wir die menschlichen Überreste der Toten zwischen den Steinen sehen. Auch Teile von unverrotteten Kleidungsstücken waren sichtbar. Ein grausamer Fund.

Das letzte Stück brauchten wir auf dem Rückweg zur Schutzhütte, um ein paar Dinge zu verarbeiten.

Zurück zu Imlil

In der Schutzhütte trinken wir eine Tasse Tee, packen unsere Koffer und machen uns auf den 1400 Meter langen Abstieg zurück nach Imlil. Alleine hinunterzugehen scheint einfach, aber das ist eine Fehleinschätzung, die wir immer öfter erleben. Am Ende sind wir ab 4 Uhr morgens etwa 1100 Meter aufgestiegen und 2400 Meter abgestiegen. Wie ein Sack Salz ließen wir uns in der Gite, in der wir die erste Nacht verbrachten, auf unsere Betten plumpsen.

Der vierte Tag

Am nächsten Tag brechen Mustafa, Omar, das Pferd und wir zu einem etwa 13 Kilometer langen Ritt auf, um zwei Coltjes zu erobern. Es ist eine weitere Route abseits der ausgetretenen Pfade, auf der wir die bergige Umgebung genießen und an einer Reihe von Berberdörfern vorbeikommen.

Etwas länger so dicht neben der Berber-Bevölkerung zu biwakieren gibt uns einen fantastischen Einblick in ihr Leben. Die Dörfer sehen von außen absolut heruntergekommen und prähistorisch aus. Viel Schrott, keine gepflasterten Straßen, unfertige Gebäude, die nur quadratisch sind, einfach alles, was einem begegnet. (Von einer runden Form kann keine Rede sein)
Aber beim Betreten ist es manchmal überraschend modern.

Äußeres des Berberhauses
Äußeres des Berberhauses
Im Inneren des Berberhauses
Im Inneren des Berberhauses

Weiter zum Ferienhaus Gliz

Dann steigen wir weiter zum nächsten Pass, da es anfängt zu donnern. Wir ziehen unsere Regenmäntel an und setzen unseren Weg fort. Über dem Sattel ändert sich die Landschaft zu rotem Stein mit größeren Bäumen. Auf der anderen Talseite sehen wir eine kleine Siedlung, in der sich auch unser Gite befindet. Das letzte Stück müssen wir hart erklimmen, um es zu erreichen.

Auf dem Weg nach Gliz 1
Auf dem Weg nach Gliz 1
Auf dem Weg nach Gliz 2
Auf dem Weg nach Gliz 2
Beeindruckende Landschaft
Beeindruckende Landschaft

Bei der Ankunft werden wir sofort auf das Zimmer verwiesen und staunen über den Luxus. Eine geräumige Dusche, Toilettenpapier, Handtücher und ein gemachtes Bett sind die Besonderheiten.
Nach einer erfrischenden Dusche gehen wir zum Mittagessen und bekommen einen Salat mit Spiegelei. Auf dem Balkon haben wir eine fantastische Aussicht. Wir genießen den stürmischen Himmel vor den Berggipfeln.

Später beim Abendessen werden wir wieder mit einem wunderschönen Sonnenuntergang verwöhnt und können nicht widerstehen, noch ein paar Fotos zu machen.

Verschiedene Farbtöne | Besteigung des Toubkal
Verschiedene Farbtöne | Besteigung des Toubkal
Ferienhaus Gliz ansehen | Besteigung des Toubkal
Ferienhaus Gliz ansehen | Besteigung des Toubkal
Sonnenuntergang vom Ferienhaus Gliz | Besteigung des Toubkal
Sonnenuntergang vom Ferienhaus Gliz | Besteigung des Toubkal

Der letzte Tag

Wir bekommen ein leckeres Frühstück serviert und rechnen mit Hassan, dem Hotelbesitzer, ab. In der Übernachtungsliste sehen wir, dass die letzten Gäste im Juni hier waren. Und davor Gäste Anfang 2020, vor Corona. Wie ist es möglich, dass eine so schöne Immobilie keine größere Belegung hat? Nun, später merken wir, wie abgelegen diese Häuser gebaut sind. Niemand mag das! Es gibt wirklich nichts zu tun, außer zu laufen.

Wir fahren um 9 Uhr über die einzige Zufahrtsstraße los. Wir müssen ca. 600 Höhenmeter erklimmen und der Weg ist für Wanderer gut zu bewältigen. Außerdem können nur 4×4-Fahrzeuge passieren. Von Taxi oder Bus kann absolut keine Rede sein. Die Bewohner sind daher auf ein Pferd oder einen Esel angewiesen. Einmal mehr wird uns bewusst, wie abgelegen das Dorf ist und was das für die Bewohner bedeutet.

Wir gehen weiter und erreichen den Col, wo wir einen schönen Überblick über die Gegend haben. Hier sehen wir, dass ein Berggipfel neben dem Toubkal mit Schnee bedeckt ist. Der erste Schnee der Saison. So hat gestern beim Gewitter eine Wolke den ersten Schnee hinterlassen. Es ist weit weg, aber wir schaffen es, ein Foto davon zu machen.

Der erste Schnee
Der erste Schnee

Dann geht es weiter zum Camper, unterwegs werden wir aber noch zu einem traditionellen Tee bei einem Freund von Mustafa eingeladen.

Hier gehen wir auf die Toilette. Ein super kleiner Stand, mit einem Loch im Boden. Sehr primitiv, aber lustig zu erleben. Nach dem Tee mit Keksen, Oliebollen, Brot, Olivenöl und Honig gehen wir zum Camper. Zu allem Überfluss lädt uns Mustafa abends zum Essen ein.

Tee mit Berberfamilie
Tee mit Berberfamilie

Essen bei einer Berberfamilie

Wir haben keine Ahnung, wie Mustafa lebt, aber am Nachmittag zeigte er in Richtung des Dorfes, wo sich die traditionellsten Strukturen befinden. Um sieben holt er uns ab und wir gehen zu seinem Haus. Stolz zeigt er seine Besitztümer. Ein Baukörper mit schiefen Wänden und einer Eingangstür aus Zinkdach, der verrät, dass wir es hier nicht mit Architektur zu tun haben.

Wir betreten den Teil, wo auch die 20 Ziegen und eine Herde Hühner ihr Nachtquartier haben und treffen auf den 18-jährigen Sohn, der den ganzen Tag bei den Ziegen in den Bergen verbracht hat.

Dann gehen wir durch eine weitere winzige Tür und betreten die Küche, wo Mustafas freundliche Frau den kleinen Raum einnimmt. Dann weiter in den Raum, der auch ein Schlafzimmer ist. Die 3 × 4 Betonkabine ist mit einigen Teppichen und Kissen bedeckt. Keine Stühle, nur ein kleiner Tisch. Es gibt keine elektrische Beleuchtung im Raum und das kleine Licht kommt von einer Gasflamme.

Berberhäuser
Berberhäuser

Lesen Sie auch: Reiseroute Marokko in 2, 3 oder 4 Wochen | Alle Sehenswürdigkeiten und Reisetipps

Wir lassen uns auf den Tüchern rund um den Tisch nieder und holen uns sofort Tee. Traditionell begleitet von vielen Keksen und Süßigkeiten. Mit Mustafa können wir uns ein wenig verständigen, aber überhaupt nicht mit dem Sohn und der Frau. Sie sprechen nur Berber.
Nach dem Tee werden wir mit einer Schüssel voller Couscous, Gemüse und Ziegenfleisch überrascht. Für jeden einen Löffel und so herrlich gemütlich gemeinsam aus der Schüssel essen.

Obwohl wir nicht mit dem Sohn und der Frau kommunizieren können, ist es immer noch gemütlich und wir genießen einen einzigartigen Moment mit sehr freundlichen und lieben Menschen.

Nach dem Couscous bekommen wir etwas Melone und wir verabschieden uns. Mustafa bringt uns durch die stockfinstere Zeit zurück zum Camper.



Reisen ohne Angst

Reisen ohne Angst

Ein Drent und ein Friese haben das Reisefieber gepackt und reisen mit ihrem 4×4-Camper um die Welt. Wir sind Cor und Grietje von NoFear Reizen und wir übernehmen dich roadtrip Abenteuer.

1 Kommentar

Geschrieben von:

Reisen ohne Angst

Reisen ohne Angst

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren