40.7K Verfolger

Start » Europa » Niederlande » Leben auf einem Boot | Unerwünschter Besuch, schlechte Nächte und trotzdem diese Freiheit

Leben auf einem Boot | Unerwünschter Besuch, schlechte Nächte und trotzdem diese Freiheit

Wie man sich durch ungebetene Besucher verdammt klein fühlt und die Freiheit erweiterbar ist…

Lesen Sie auch: Leben auf einem Boot | Das ist Shem de Labric
Lesen Sie auch: Leben auf einem Boot | Würdest du das machen?!

Die Sonnenkollektoren auf dem ersten Deck unserer großen Yacht leuchten rot, als der hochglänzende mattschwarze Ofen seine Bereitschaft ankündigt. Das Netzteil funktioniert super. Ich öffne den Deckel des Ofens in der Kücheninsel und rieche den Duft von frisch gebackenem Baguette. Kommt das nach Hause oder kommt das nach Hause? Ich schiebe einen der Barhocker zur Seite und schaue aufs Wasser, während ich die Ellbogen auf die Bar stütze. Wildgänse ziehen vorbei, Fische springen verspielt aus dem Wasser und in der Ferne sehe ich eine Gruppe Flamingos, die auf einem Bein chillen. Es werden etwa 25 Grad sein. Wo bin ich? Keine Ahnung. Spielt das eine Rolle? Auch keine Ahnung.

Leben auf einem Boot | Eine Wildgans
Leben auf einem Boot | Eine Wildgans

Ich lege das Baguette auf den Kopf und fange langsam an zu schneiden. Indem du ein Baguette auf den Kopf schneidest, verhinderst du, dass die oben eingebackenen Einschnitte brechen und zerdrückst das Brot mit deinem eigentlich etwas zu stumpfen Messer. Schmeckt gleich, sieht viel schöner aus.

Alles wurde glasklar: Jemand war da!

'… jemand!!' Ich höre in der Ferne. Ich kann es nicht zuordnen. Verzweifelt nehme ich etwas selbstgemachte Kräuterbutter aus der Küchenmaschine und streiche sie auf ein Stück Brot. Seltsamerweise wird meine Sicht etwas trüb. Und ich spüre eine Welle. Die gleiche Welle, als wenn jemand in einem Schnellboot zu schnell und zu nah an Ihrem Boot vorbeisegelt. 

'Da ist jemand!' Ich höre vage. Es ist noch zu weit, um wirklich darauf zu reagieren. Ich nippe an meinem Glas Prosecco. Schon wieder diese Welle. Jetzt intensiver.

"Hä was?" Ich murmele. Was ist los? Ist das Boot undicht? Sinken wir? Gänsehaut läuft mir über die Arme.

"Da ist jemand auf dem Boot!" Ich höre meinen Freund rufen. Plötzlich ist alles glasklar. Ich sehe mich um. Er setzt sich im Bett auf und hält den Hund. Ich stehe auf.  

"Da ist jemand auf dem Boot!!" er wiederholt. Ich bin plötzlich hellwach. Die Kochinsel, die Küchenmaschine, all die Solarpanels und das Stück Baguette – zusammen mit den kühlenden Flamingos – machen Platz für die Realität: Ich liege im Bett, in der vorderen Kabine und das Boot bewegt sich. Falsches Zeug. Da ist jemand auf unserem Boot. Und direkt über uns.

Langsam stehe ich auf und schnappe mir einen Pantoffel vom Boden. Mein Freund bleibt auf dem Bett und unser Hund kommt wie ein Held auf Socken hinter mir her. Ich versuche herauszufinden, was ungefähr einen Fuß über unseren Köpfen vor sich geht. Ich kann es nicht zuordnen. Es wird nicht gesprochen, ich höre nichts. Wut kocht in mir hoch. „Von meinem Boot aus“, kann ich nur denken, „und sofort! Ich habe wirklich hart daran gearbeitet und du rührst mein Boot nicht an!' Ich schlage drei, vier Schläge an die Decke. So laut, dass es durch den Stahl im ganzen Boot rumpelt. Schon wieder diese Welle, jetzt noch schlimmer. Aber jetzt klar. Die ungebetenen Gäste verschwinden durch das Geländer im Dunkeln. 

Schweigen. 

Leben auf einem Boot | fast Nacht
Leben auf einem Boot | fast Nacht

Alles, was ich jetzt höre, ist mein Herzschlag, der in meinem Kopf summt. Und das Keuchen unseres Hundes, der mit seinen braunen Knopfaugen aufblickt und sich sichtlich wundert, warum ich mitten in der Nacht nackt, mit nacktem Hintern, mit einem Pantoffel an der Decke stehe. Nun… und ihm die Schuld geben.

Lesen Sie auch: Bleiben Sie während Ihrer Weltreise ruhig und positiv | 6 Tipps

Die dritte Woche ist vorbei!

In Ordnung, die dritte Woche ist vorbei. Und das war die Woche für mich. Abgesehen von ungebetenen Besuchern, einem herunterfallenden Spiegel um drei Uhr morgens und einem Solarpanel, das immer noch nicht funktioniert, sind wir diese Woche viel freier geworden. Wir haben ein Fahrrad! Was für eine Freude, nicht mehr alles zu Fuß erledigen zu müssen. Offenbar ist die Freiheit käuflich. Und auch faltbar. So einfach auf so einem kleinen Boot!

Leben auf einem Boot | Sonnenuntergang
Leben auf einem Boot | Sonnenuntergang
Avatarbild

Schem de Labric

Mein Name ist Sam und ich bin 33 Jahre alt. Vor drei Monaten traf ich die Entscheidung, mein Haus aufzugeben und auf meinem Boot zu leben. Zusammen mit Freund und Hund, auf ca. 12 qm. Wir leben in einer Region in den Niederlanden und segeln von Ort zu Ort, fahren in den Ferien weiter und verbringen den Winter an einem festen Platz in einer Marina.

Ich liebe es zu schreiben und das mache ich gerne an Bord. Vor allem jetzt, wo ich mehr Platz im Kopf habe, weil ich weniger finanzielle Sorgen habe, ein entspannteres Leben auf dem Wasser habe (natürlich mit Höhen und Tiefen, weil vieles neu ist) und auch weniger arbeiten muss. Mein größter Traum ist es, vom Schreiben zu leben und nicht mehr ortsgebunden zu sein, um mit meinem Boot, eventuell in Kombination mit einem Wohnmobil, überall hinfahren zu können.

Fehler gesehen? Fragen? Anmerkung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Geschrieben von:

Avatarbild

Schem de Labric

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren