WERELDREIZIGERS.NL
Home » Europa » Niederlande » Leben auf einem Boot | Spannende Auflösung, funktionierende Steckdosen und Oliebollen

Leben auf einem Boot | Spannende Auflösung, funktionierende Steckdosen und Oliebollen

Woche 5: Wie funktionierende Steckdosen (und Ladekabel) es ein wenig einfacher machen und ein schallendes Gelächter Ihren Tag perfekt macht.

"Na, dann sollte es jetzt klappen", sagt mein Ex. Er hilft bei der Installation der Steckdosen in unserem Boot. Ich selbst kenne mich mit Strom nicht aus. Zum Glück habe ich ihn als Hilfe und lerne so auch. Es stellt sich heraus, dass ich anderen damit helfen kann. Mein Ex, den ich lieber „einen Freund“ nenne, mit unserer zehnjährigen Beziehung, einschließlich acht Ehejahren, geht in die vordere Kabine und steckt den Stecker in eine Steckdose. Der Bildschirm seines Telefons leuchtet nicht auf. 'Hä? Wie ist das möglich?!' wundert er sich laut. 

‚Ähm, keine Ahnung… Vielleicht ein Knoten im Kabel?' Ich schlage vor. "UH, was?" Einen Moment still. Dann fängt er an zu lachen. 'Kein Verrückter!'
"Ja, ich weiß viel."

Lesen Sie auch: Leben auf einem Boot | Das ist Shem de Labric
Lesen Sie auch: Leben auf einem Boot | Unerwünschter Besuch, schlechte Nächte und trotzdem diese Freiheit

Probieren Sie einen neuen Ort aus

Während ich einen vorbeifliegenden Vogel beobachte, denke ich an die ziemlich lange Radtour heute Nachmittag. Wenn ich arbeiten muss, sind wir mit dem Boot viel weiter als sonst. Rein um zu erfahren, ob das auch machbar ist. Und ja: in einer halben Stunde kann man durchaus radeln. Auch ein schöner Liegeplatz. Wieder etwas freier.

Verknoten Sie Ihr Kabel

Ich schalte runter und halte an einer Ampel an, die gerade orange wird. 

'Ich weiß schon!!' höre ich plötzlich neben mir. Der theatralische Seufzer meines Klienten, eines fünfzigjährigen Mannes mit geistiger Behinderung, zeigt, dass es ernst ist. 

"Was weißt du schon?" frage ich und trete etwas zu stark auf die Bremse des Busses, den wir fahren. Demonstrativ hält er das Kabel seines Telefons in die Luft. Ich denke an die Male, als wir sein Telefon wieder nicht aufgeladen fanden. Unerklärlich, so schien es. Das Gegenteil war der Fall. Es passiert oft, dass das Kabel in seinem Telefon steckt, aber nicht in der Steckdose. Und gut, dann können Sie natürlich warten, bis Sie eine Unze wiegen. 

'Ja, natürlich ist mein Telefon immer leer!' schreit er leicht irritiert. 

'Wirklich?' Was dann?' frage ich und schaue in den Rückspiegel, um mich zu vergewissern, dass ich keinen Unfall verursacht habe. 

'Aussehen!' Er zeigt auf den Knoten in der Schnur. Sein Blick ist ernst.

"Sag mir, dass es nicht wahr ist!" rufe ich erschrocken. Rauchverbotsautos hinter mir und der Bus, den wir fahren, scheint nicht mehr zu scheppern als sonst.

'Ja, Oliebol!' schreit er lachend. Die Erleichterung ist in seinem Gesicht abzulesen. 

‚Junge, das habe ich nicht gesehen!' Ich rufe. "Haben wir deshalb immer ein leeres Telefon?"

"Yaaa!" er ruft. Sein Grinsen wird breiter. Seine Augen funkeln. Ich kann mein Lachen nicht zurückhalten. Ich greife nach dem Kabel, um schnell den Knoten zu lösen, und stecke ein Ende in sein Telefon, das andere in den Zigarettenanzünder. Der Bildschirm leuchtet auf. Vom Beifahrersitz ist schallendes Gelächter zu hören.

"Siehst du, Tüte Chips!" lacht der Bassie & Adriaan-Fan und klatscht in die Hände.

„Junge, Junge! Frikandel!' Ich folge.

'Uwl-Küken!'

„Hey uh…“, sage ich leise. Er sieht mich theatralisch erschrocken an und versucht es
Ratet mal, ob ich das ernst meine oder vielleicht mache ich nur Witze mit ihm. Nach einem Moment des Schweigens fahre ich fort: ‚Trommeln, Drommels, Drommels!' Wieder dieses Gebrüll.

Es fehlte eine Verbindung

Über seine Lesebrille hinweg schaut der machtbewusste Freund durch die Kabine. Er hat eindeutig eine Ahnung. In einem Zeichentrickfilm erschien über seinem Kopf ein Licht mit einer Art Pling-Geräusch.

„Moment mal“, sagt er. „Ich kann schon sehen …“ Was er sieht, ist mir immer noch ein Rätsel. Er durchwühlt den „Zählerkasten“ und kehrt dann in die Kabine zurück. Stolz zeigt er sein leuchtendes Handydisplay und sagt: „Schau mal, jetzt funktioniert es.“ 

"Was war denn los?"

„Ich habe einen Anschluss verpasst“, sagt er, gefolgt von einer Reihe für mich unverständlicher Fachbegriffe. 

„Ja“, seufze ich. 'Fruchtkrapfen!'

Lesen Sie auch: Leben auf einem Boot | Würdest du das machen?!

Avatarbild

Schem de Labric

Mein Name ist Sam und ich bin 33 Jahre alt. Vor drei Monaten traf ich die Entscheidung, mein Haus aufzugeben und auf meinem Boot zu leben. Zusammen mit Freund und Hund, auf ca. 12 qm. Wir leben in einer Region in den Niederlanden und segeln von Ort zu Ort, fahren in den Ferien weiter und verbringen den Winter an einem festen Platz in einer Marina.

Ich liebe es zu schreiben und das mache ich gerne an Bord. Vor allem jetzt, wo ich mehr Platz im Kopf habe, weil ich weniger finanzielle Sorgen habe, ein entspannteres Leben auf dem Wasser habe (natürlich mit Höhen und Tiefen, weil vieles neu ist) und auch weniger arbeiten muss. Mein größter Traum ist es, vom Schreiben zu leben und nicht mehr ortsgebunden zu sein, um mit meinem Boot, eventuell in Kombination mit einem Wohnmobil, überall hinfahren zu können.

Fehler gesehen? Fragen? Anmerkung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Geschrieben von:

Avatarbild

Schem de Labric

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren