WERELDREIZIGERS.NL
Home » Afrika » Kenia » Ostafrika auf einem Roller | Teil 2 | Insel Bugala – Lake Mburo (170 km)

Ostafrika auf einem Roller | Teil 2 | Insel Bugala – Lake Mburo (170 km)

Wer traut sich, mehr als 3.000 Kilometer auf einem Roller durch Ostafrika zu fahren? Berggorillas besuchen? Scooter-Safaris (gibt es dieses Wort?) in fünf Nationalparks† Löwen, Büffel, Nilpferde und Elefanten aus nächster Nähe zu bestaunen. Mein Name ist Eric und ich bin gerne mit dem Roller unterwegs. Lesen Sie hier Teil 2 des einzigartigen Berichts eines erstaunlichen Scooter-Abenteuers Uganda, Ruanda en Kenia† Im zweiten Teil dieser Reise fahre ich von Bugala Island zum Lake Mburo, etwa 180 Kilometer.

Lesen Sie auch:

Ostafrika auf einem Roller | Teil 1 | Von Kampala nach Kigali (180 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 2 | Insel Bugala – Lake Mburo (170 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 3 | Lake-Mburo-Nationalpark – Kabale (230 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 4 | Kabale – Ruhija – Gorillatrekking (50 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 5 | Bwindi – Kabale – Kigali (160 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 6 | Kigali-Genozid-Denkmal – Kabale
Ostafrika auf einem Roller | Teil 7 | Kabale – Queen Elizabeth Nationalpark (175 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 8 | Queen Elizabeth Nationalpark – Fort Portal (120 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 9 | Fort Portal – Muhorro (100 km)

Auf dem Weg zur Autobahn

Heute ist eine große Fahrt geplant. Auf der Karte habe ich die Route zum Mburo Nationalpark eingezeichnet. Die Gesamtstrecke beträgt 170 km und fast die Hälfte davon besteht aus unbefestigten Straßen. Also keine Zeit verlieren, denn wenn es anfängt zu regnen muss ich eine Pause machen. Diese unbefestigten Straßen verwandeln sich sofort in echte Rutschen.

Es ist halb sechs Uhr morgens, als der Wecker klingelt. Ein Blick nach draußen verrät mir, dass es noch dunkel ist. Die Sonne geht erst um Viertel vor sieben auf. Trotzdem entscheide ich mich angesichts der langen Anreise für die Acht-Stunden-Fähre. Um fünf Uhr fahre ich mit meinem Roller auf die Fähre.

Der Roller auf der Fähre von Bugala Island nach Bukakata
Der Roller auf der Fähre von Bugala Island nach Bukakata

In gemächlichem Tempo fahre ich auf der über 30 km langen Schotterpiste. Ich achte auf die Dutzenden Herden von Ankole-Kühen, die auf den weiten Weiden grasen. Zwei Esel tummeln sich etwas unbeholfen auf der Straße und starren mich verwundert an.

Zwei Esel auf dem Schotterweg in Richtung Masaka
Zwei Esel auf dem Schotterweg in Richtung Masaka

Auf halbem Weg zögere ich beim Schild „Sand Beach Nabugabo 5km“. Ich würde gerne ein Bad im Lake Nabugabo nehmen, aber die Zeit lässt es nicht zu.

Die Ausfahrt Richtung Sand Beach Nabugabo
Die Ausfahrt Richtung Sand Beach Nabugabo

Masaka

Langsam aber sicher nähere ich mich Masaka. Die Zahl der Siedlungen nimmt auf dem Weg zu. Es gibt viel Aktivität. Mein Blick fällt zum Beispiel auf eine Freiluftwerkstatt, in der für eine Toilettenkabine geworben wird. „Eine gute Toilette für Gesundheit und Würde. Jetzt bestellen. Innerhalb von zwei Tagen installiert.“ Wo der Kot landet, ist unklar. Ich erwarte, dass darunter ein großes Loch gegraben wird. Auf jeden Fall bietet es mehr Privatsphäre als ein Gang ins Gebüsch.

Demo-Toilette in der Nähe von Masaka
Demo-Toilette in der Nähe von Masaka

Tja und dann ist es höchste Zeit über ein wichtiges Transportmittel in Ostafrika zu sprechen: die Boda Boda. Boda boda ist ein Wort, das aus dem Swahili stammt und Motorrad- oder Fahrradtaxi bedeutet. Obwohl Suaheli in Uganda nicht gesprochen wird, wurde der Begriff auch hier eingeführt. Genau wie in Kenia und Tansania ist der Begriff Motorradtaxi sehr umfangreich. Fast alles wird darauf transportiert.

boda bodas

Ob es offizielle Regeln bezüglich der maximalen Personenzahl gibt? Es sind regelmäßig vier Passagiere. Ich habe schon ganze Familien (sechs oder mehr) darauf gesichtet. Und dann gibt es natürlich noch den Güterverkehr. Boda Bodas vollgepackt mit Matratzen (hoch gestapelt), Kinderbetten, Bananenbüscheln und Schweinen. So verrückt kann man sich das nicht vorstellen oder das Boda Boda kann es transportieren.

Boda Bodas mit allem und jedem entlang der Straße in Uganda
Boda Bodas mit allem und jedem entlang der Straße in Uganda

Mburo National Park – Mittagessen und eine erste Safari

Ich liege voll im Zeitplan, als ich Masaka gegen halb elf erreiche. Masaka ist eine mittelgroße Stadt in Uganda mit über 100.000 Einwohnern. Das Land hat übrigens nur eine richtige Großstadt und das ist Kampala. Dort leben mehr als anderthalb Millionen Menschen.

Es ist etwas gewöhnungsbedürftig, als ich die Hauptstraße erreiche. Was für ein scheinbares Chaos. Hunderte Bananenbüschel warten entlang der Straße auf einen Käufer. Ein „Feyenoord-Anhänger“ beobachtet das Ganze von der Straße aus. Natürlich sollte ich das Beste darüber wissen. „Sind Sie aus Feyenoord?“ Ich frage ihn. 'Hä? Wie meinst du das? Dieses T-shirt?' 'Ja. Das gehört einem Fußballverein aus meinem Land, Holland.“ 'Oh, ist das so. Das wusste ich nicht. Ich mochte die Farben. Deswegen.'

Bananenmarkt in Masaka mit einem „Feyenoord-Fan“
Bananenmarkt in Masaka mit einem „Feyenoord-Fan“

Dann ist es Zeit, eine Pause einzulegen und eine Rolex zu ergattern. Rolex steht für „gerollte Eier“. Sie können sie fast den ganzen Tag entlang der Straße kaufen. Es ist ein Pfannkuchen (chapati) mit einem oder mehreren darin gebratenen Eiern. Je nach Verkäufer kommen Tomaten und Zwiebeln hinzu. Der Preis variiert zwischen 1.000 und 2.000 ugandischen Schilling (25 – 50 Cent).

Die Anfertigung einer Rolex in Uganda
Die Anfertigung einer Rolex in Uganda

Mit dem Roller in einen Nationalpark

Zwei Stunden später, kurz nach dem Dorf Akegata, erreiche ich die unbefestigte Straße in Richtung Lake Mburo Nationalpark. Also jetzt wird es passieren. Auf dem Roller a Nationalpark in. Nicht nur dieser Gedanke schwirrt mir durch den Kopf. Es wird keine Löwen geben (es scheint ein uralter männlicher Löwe noch am Leben zu sein). Dort leben Büffel, Flusspferde, Leoparden und viele andere Wildtiere.

Und was ist, wenn sie mich nicht auf den Roller lassen? Mal sehen… Die erste Safari ist schon vorbei, bevor ich das Eingangstor erreicht habe. Eine Herde Zebras ist weggelaufen, als sie diesen verrückten Roller mit mir darauf entdeckt haben.

Willkommen im Lake-Mburo-Nationalpark
Willkommen im Lake-Mburo-Nationalpark

Ankunft im Lake-Mburo-Nationalpark

Die Mitarbeiterin der Uganda Wildlife Authority begrüßt mich herzlich, als ich ihr Büro betrete. Ich kann ein Formular mit meinen persönlichen Daten und dem Fahrzeug, mit dem ich den Park besuchen möchte, ausfüllen. Sie versteht nicht, wenn ich ein Piki-Piki erwähne. „Ein Roller“, erkläre ich. 'Lass mich sehen. Mit dem da? Wirklich?'

Sie ist offensichtlich verloren und greift zum Telefon. Es gibt fieberhafte Beratungen in einer der vielen Sprachen Ugandas. Sie legt auf: „Das ist neu für uns. Das haben sie in unserer Zentrale noch nie erlebt. Ausländische Touristen kommen immer in einem Safarifahrzeug. Aber niemals auf einem Roller.“

Sie nimmt eine Quittung und schreibt 148.000 (etwa 25 Dollar) darauf. „Das ist der Eintrittspreis für Ausländer pro 24 Stunden. Es ist jetzt 1.15 Uhr. Sie müssen also morgen vor dieser Zeit aus dem Park sein, sonst müssen Sie einen zusätzlichen Tag bezahlen.' Ich berechne nur 10.000 Schilling (2,5 $) für den Roller. Das ist ein Schnäppchen, denn ausländische Fahrräder zahlen 30 Dollar. Nach ihrer Logik darf ich den lokalen Preis bezahlen, weil der Roller ein ugandisches Nummernschild hat.

Das Telefon klingelt. „Moment mal“, gestikuliert sie. Sie müssen ein Haftungsformular unterschreiben. Im Park leben gefährliche Wildtiere. Sie sind für Ihre eigene Sicherheit auf Ihrem Scooter verantwortlich. Wir übernehmen keine Haftung.' „Aber es gibt keine Löwen oder Elefanten“, sage ich. 'Was? Glaubst du wirklich, dass Büffel und Flusspferde gefährlich sein können? Diese verursachen in der Regel die meisten Unfälle mit Touristen.“

Zwei Büffel am Eingang des Lake Mburo NP
Zwei Büffel am Eingang des Lake Mburo NP

Die allererste Scooter-Safari in meinem Leben

Das ist also die Feuertaufe. Zum ersten Mal in meinem Leben fahre ich mit einem Roller in einen Nationalpark. Halleluja! Die Angst packt mich sofort. Ich bin keine 50 Meter entfernt, als mir ein großer Büffelbulle direkt in die Augen schaut. Ich gerate nicht in Panik und halte in respektvollem Abstand an.

Dann beschließe ich, zurück zum Eingang zu fahren, um mich von dem Schock zu erholen. Dort befinde ich mich in guter Gesellschaft, denn der Bananenmann ist gerade eingetroffen. Sein Fahrrad steht vollgepackt mit Bananen vor dem Büro. Als ich ihnen erzähle, dass ich gerade zwei Büffel ganz nah gesehen habe, lächelt er. „Davor habe ich keine Angst. Du musst nur ruhig bleiben, dich nicht bewegen und dem Büffel Zeit geben, sich an dich zu gewöhnen. Normalerweise kommt er näher, da seine Sicht eingeschränkt ist. Wenn er dich im Visier hat und du ruhig bist, ist er auch beruhigt. Gehen Sie niemals zu ihm oder rennen Sie weg. Das macht ihn nur nervös. Erkenne, dass du immer gegen den Büffel verlierst. Er scheint langsam, aber er sprintet Sie hinaus.'

Der Bananenmann vom Lake Mburo
Der Bananenmann vom Lake Mburo

Der Bananenmann steigt auf sein Fahrrad und fährt in den Park. Ich frage den Angestellten, ob er einfach reingehen kann. „Ich kann dem armen Mann wirklich nicht widerstehen. Jeden Tag radelt er aus dem Dorf, um seine Bananen im Camp zu verkaufen. Täuschen Sie sich nicht, von hier aus sind es noch 15 km bis zum Camp. Das fährt er jeden Tag!'

Die Angst ebbt langsam ab. Die Büffel haben sich etwas weiter niedergelassen. Der Bananenmann hat sie längst überholt. Er winkt: „Bis später.“

Das Gefühl ist schwer zu beschreiben. Auf dem Weg zum Rwonyo-Lager muss ich ab und zu anhalten. Alle Tiere, die mich sehen, scheinen erstaunt zu sein. Zebras, Giraffen, Wildschweine und viele Hirsche. Ich muss sogar vor ein paar Zebras bremsen, die die Straße überqueren. In Ermangelung eines Zebrastreifens überqueren sie einfach irgendwo die Straße…

Zebrastreifen im Lake Mburo NP
Zebrastreifen im Lake Mburo NP

Ich erlebe sofort den großen Vorteil einer Scooter-Safari. Wenn Sie langsam fahren, können Sie anhalten und aussteigen. Touristen haben diesen Luxus nicht. Sie zahlen eine saftige Geldstrafe, wenn sie ihr Safarifahrzeug verlassen.

Überrascht Bewohner von Lake Mburo MP
Überrascht Bewohner von Lake Mburo MP

Ein Nachmittag, Abend und eine Nacht im Lake Mburo National Park

Eine unvergessliche Safari von fast zwei Stunden ist vorbei. Ich bin am Tor zum Rwonyo-Lager angekommen. Die Uganda Wildlife Authority verwaltet dieses Camp selbst. Es gibt auch anderswo eine Campingmöglichkeit, aber es gibt keine weiteren Einrichtungen. Dort kann man in einem Zelt übernachten.

Rondavel im Lake-Mburo-Nationalpark
Rondavel im Lake-Mburo-Nationalpark

Das Rondavel ist nicht viel. Es gibt ein Bett und ein Moskitonetz. Weiter auf dem Komplex befindet sich eine Toilette und eine Waschküche. Heißes Wasser zum Duschen wird morgens vor das Rondavel gestellt. Auf dem Komplex befindet sich das Büro des Park Rangers und ein Souvenirshop.

Souvenirladen Rwonyo Rest Camp Lake Mburo
Souvenirladen Rwonyo Rest Camp Lake Mburo

Nach einer Nachmittagssafari parke ich meinen Roller auf dem offenen Feld in der Nähe des Sees. Im Restaurant genieße ich den Blick auf den See, wo viele Flusspferde ihre Köpfe heben. Mein Favorit ist auf der Speisekarte: Tilapia. Nach dem Abendessen fahre ich zurück zu meinem Rondavel. Zeit, nach einem ereignisreichen Tag die Augen zu schließen.

Eine Herde Impalas

Es ist drei Uhr morgens und ich wache auf, weil ich auf die Toilette muss. Du lieber Himmel. Was ist das für ein Gejammer? Das Geräusch kommt von allen Seiten, wenn ich die Tür öffne. Mit meiner Taschenlampe leuchte ich einer ganzen Herde Impalas in die Augen. Sie haben in der Nähe meines Rondavels geschlafen, aber jetzt sind sie alle in Flugposition.

Um halb sechs bin ich hellwach. Draußen ist es noch dunkel. Die Impalas sind schon weg. Ein Lagerarbeiter nähert sich mit einem gelben Kanister. „Heißes Wasser für die Dusche.“

Fortsetzung der Scooter-Safari

Nach dem Frühstück im Restaurant am See gehe ich noch einmal auf Rollersafari. Unterwegs treffe ich viele überraschte Zebras und eine Gruppe von Touristen, die unter der Leitung eines Safariführers spazieren gehen. Ihre Überraschung, einen Roller mit einem Touristen darauf zu sehen, ist groß. Ich werde sogar gebeten, für ein Foto zu posieren.

Überraschte Gesichter überall im Mburo NP, Uganda
Überraschte Gesichter überall im Mburo NP, Uganda

Die Zeit vergeht, wenn Sie Spaß haben. Und ich habe. Scooter-Safaris sind schließlich eine andere Dimension. Es gibt ein Problem. Mein Benzintank ist fast leer. Glücklicherweise ist ein Parkangestellter bereit, mir ein paar Liter Benzin zu verkaufen.

Ein Lagerarbeiter vom Lake Mburo NP hat etwas Benzin besorgt
Ein Lagerarbeiter vom Lake Mburo NP hat etwas Benzin besorgt

Es ist bereits zwölf Uhr, als ich den Park verlasse. Kabale ist mein Ziel und diese Stadt im Süden ist 230 km von hier entfernt.

Klicken Sie in Kürze hier für alle Informationen über den Lake Mburo Nationalpark

Lesen Sie auch:

Ostafrika auf einem Roller | Teil 1 | Von Kampala nach Kigali (180 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 2 | Insel Bugala – Lake Mburo (170 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 3 | Lake-Mburo-Nationalpark – Kabale (230 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 4 | Kabale – Ruhija – Gorillatrekking (50 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 5 | Bwindi – Kabale – Kigali (160 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 6 | Kigali-Genozid-Denkmal – Kabale
Ostafrika auf einem Roller | Teil 7 | Kabale – Queen Elizabeth Nationalpark (175 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 8 | Queen Elizabeth Nationalpark – Fort Portal (120 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 9 | Fort Portal – Muhorro (100 km)

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

Wie ist es, mehr als 10.000 Kilometer in Madagaskar mit einem lokal gekauften Roller zu fahren? Oder auf einem Pikipiki (Scooter auf Suaheli) durch Ostafrika? In mehr als 20 Jahren habe ich mehr als 100 Länder bereist. Daraus sind viele unbezahlbare Reiseerlebnisse entstanden, die ich gerne mit Ihnen teilen möchte.

ERIC – ÜBER 100 LÄNDER
– Derzeit in Kenia.
– Teilen Sie einzigartige Reiseerlebnisse.
– Lieblingsdestinationen: Madagaskar, Uganda, Japan, Indien und Kolumbien.

Fehler gesehen? Fragen? Anmerkung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Geschrieben von:

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren