WERELDREIZIGERS.NL
Tamteco-Teeplantage Hoima, Uganda
Home » Afrika » Uganda » Ostafrika auf einem Roller | Teil 9 | Fort Portal – Muhorro (100 km)

Ostafrika auf einem Roller | Teil 9 | Fort Portal – Muhorro (100 km)

Wer traut sich, mehr als 3.000 Kilometer auf einem Roller durch Ostafrika zu fahren? Berggorillas besuchen? Scooter-Safaris (gibt es dieses Wort?) in fünf Nationalparks† Löwen, Büffel, Nilpferde und Elefanten aus nächster Nähe zu bestaunen. Mein Name ist Eric und ich bin gerne mit dem Roller unterwegs. Lesen Sie hier Teil 9 des einzigartigen Berichts eines erstaunlichen Scooter-Abenteuers Uganda, Ruanda en Kenia† Im neunten Teil dieser Reise fahre ich von Fort Portal nach Muhorro, eine Fahrt von etwa 100 Kilometern.

Lesen Sie auch:

Ostafrika auf einem Roller | Teil 1 | Von Kampala nach Kigali (180 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 2 | Insel Bugala – Lake Mburo (170 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 3 | Lake-Mburo-Nationalpark – Kabale (230 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 4 | Kabale – Ruhija – Gorillatrekking (50 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 5 | Bwindi – Kabale – Kigali (160 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 6 | Kigali-Genozid-Denkmal – Kabale
Ostafrika auf einem Roller | Teil 7 | Kabale – Queen Elizabeth Nationalpark (175 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 8 | Queen Elizabeth Nationalpark – Fort Portal (120 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 9 | Fort Portal – Muhorro (100 km)

Willkommen im Land des Tees, der Affen und des Regens

Fort Portal ist der ideale Ausgangspunkt für den Besuch einer beträchtlichen Anzahl von Naturschutzgebieten. In der Nähe befinden sich eine Reihe von Kraterseen, die Kibale Nationalpark en Semuliki-Nationalpark† Kaum irgendwo auf der Welt gibt es so viele verschiedene Affenarten wie hier. Darüber hinaus ist die Stadt das Zentrum einer umfangreichen Teekultur.

Blick auf Fort Portal von meinem Hotel
Blick auf Fort Portal von meinem Hotel

Leider war mein Aufenthalt in Fort Portal kein durchschlagender Erfolg. In den zwei Tagen, die ich dort bin, spielt mir der Regen einen Streich. Nach 35 km Fahrt erfahre ich im Besucherzentrum des Kibale Nationalparks, dass es keine Trekkings zu den Schimpansen gibt. Kibale ist der Ort, um diese Whopper in freier Wildbahn zu sehen. Nirgendwo ist die Chance auf ein Treffen so groß.

„Es hat so viel geregnet, dass man im tropischen Regenwald nicht durchkommen kann. Wir haben auch die Auslosung für morgen früh abgesagt.' Kaum hat der Parkranger die Worte gesagt, fängt es schon wieder an zu schütten.

Ruandische Teepflücker deponieren ihre Ernte im Pick-up in Fort Portal
Ruandische Teepflücker deponieren ihre Ernte im Pick-up in Fort Portal

Am zweiten Tag beschließe ich, näher zu Hause zu bleiben. Gleich außerhalb von Fort Portal bewundere ich die Teepflücker. Ich komme mit ihnen ins Gespräch und bin erstaunt, dass sie alle aus Ruanda stammen. „Ruander sind harte Arbeiter“, höre ich von einer Teepflückerin. „Ja, und die Ugander haben keine Lust mehr darauf. Wir arbeiten für Löhne, die sie nicht mehr akzeptieren. Aber was sollen wir tun? Es gibt keine Arbeit in Ruanda.“

Der Palast des Königreichs Tooro

In Fort Portal schaue ich mir den Palast der Tooro an. König Oyo Nyimba Kabamba Iguru Rukidi IV ist im Ausland und eine Wache ist bereit, mich für ein paar tausend ugandische Schilling herumzuführen. Ich muss nicht für Erklärungen bei ihm sein, weil er ständig mit seiner Schwiegermutter telefoniert.

Die Wache in Tooros Palast in Fort Portal ruft seine Schwiegermutter an
Die Wache in Tooros Palast in Fort Portal ruft seine Schwiegermutter an

Kurze Geschichte der Königreiche in Uganda

Als die Briten 1894 Uganda als Protektorat annektierten, betraf dies zunächst nur das Königreich Buganda. Nacheinander annektierten die Briten andere umliegende Königreiche und Gebiete. Bis irgendwann in den 1920er Jahren Uganda mit den heutigen Grenzen entstand.

Nach der Unabhängigkeit Ugandas 1962 blieben die Fürstentümer zunächst bestehen. Sie wurden 1967 vorübergehend abgeschafft. Präsident Museveni beschloss 1993, vier der fünf Fürstentümer wieder anzuerkennen.

Die Lage der fünf Königreiche von Uganda
Die Lage der fünf Königreiche von Uganda

So gibt es heute „offiziell“ vier Königreiche in Uganda, die eigentlich eine rein zeremonielle Funktion haben:

  • Buganda, Hauptstadt Kampala (8 Millionen);
  • Busoga, Hauptstadt Bugembe bei Jinja (3 Millionen);,
  • Bunyoro, Hauptstadt Hoima (1,4 Millionen);
  • Tooro, Hauptstadt Fort Portal (1 Million).

Nur das Königreich Ankole mit seiner Hauptstadt Mbarara (4,1 Millionen) wurde von Präsident Museveni nicht wiederhergestellt.

Tooro-Palast in Fort Portal
Tooro-Palast in Fort Portal

Ein Blick in den Palast mit Gönner Gaddafi

Es gibt nicht viel zu sehen. Es gibt einige Zeitungsausschnitte, die ich an solchen Orten zu sehen gewöhnt bin. Mit hauptsächlich jenen Fotos, auf denen der König mit einem anderen Topper abgebildet ist. Der Präsident von Uganda, Museveni, besuchte uns beispielsweise einige Male.

Ein weiterer „Topper“ ist Oberst Gaddafi, der frühere Führer Libyens. Gaddafi war auch der Schutzpatron des Königreichs Tooro. Er finanzierte einen Großteil der Restaurierung des Palastes.

Gaddafi war auch derjenige, der Uganda die wunderschöne Moschee in Kampala schenkte. Bis zu seinem Tod im Jahr 2013 war die Uganda National Mosque als Gaddafi National Mosque bekannt.

Uganda-Nationalmoschee (ehemals Gaddafi-Nationalmoschee) in Kampala
Uganda-Nationalmoschee (ehemals Gaddafi-Nationalmoschee) in Kampala

Gestrandet in Muhorro

Den Morgen verbringe ich wunderbar entspannt in Fort Portal. Gehen Sie einfach zum Markt und unterhalten Sie sich mit diesem und jenem. Alles ist gut. Ups, und dann ist es auch schon ein, zwei Stunden. Zeit zu gehen. Wie erreiche ich mein mehr als 200 Kilometer entferntes Reiseziel Hoima trotzdem mit dem Roller? Dann muss alles gut gehen. Und das ist es nicht.

Nach einer Viertelstunde gibt es bereits die nötige Verzögerung. Ich schaffe es gerade noch, einer Polizeibarrikade auszuweichen. Halleluja. Wenn ich da durchgefahren wäre… Der diensthabende Ortspolizist macht mir wenig später ein Kompliment. „Zum Glück reißt du nicht wie alle anderen. Sie könnten sich ein Beispiel an Ihnen nehmen.'

Eine mit Stacheln versehene Barrikade auf der Straße in Fort Portal
Eine mit Stacheln versehene Barrikade auf der Straße in Fort Portal

Die Angst ist genauso gut. Dann schaffe ich es, wieder Fahrt aufzunehmen, um 20 Kilometer entfernt in einer Baustelle buchstäblich festzufahren. Es gibt fast kein Durchkommen. Der rote Sand ist nass und rutschig. Schritt für Schritt schaffe ich es.

Straßenarbeiten auf der A109 in Richtung Rugombe
Straßenarbeiten auf der A109 in Richtung Rugombe

Tja und dann nehme ich die Ausfahrt in Kyenjojo. Die schlecht gepflegte Asphaltstraße weicht einer Murramstraße aus rotem Sand. Leider wurde diese Straße schon lange nicht mehr gestampft. Mehrmals muss ich alle Register ziehen, um nicht im losen Sand hängen zu bleiben.

Freundliche Bewohner des Dorfes Kikoroba
Freundliche Bewohner des Dorfes Kikoroba

Gegen halb sechs halte ich an einem Matatu an, der mit einem Reifenproblem auf der Straße parkt. "Weißt du, ob es ein Dorf geben wird, wo ich schlafen kann?" „Muhorro ist ungefähr 20 km von hier entfernt. Wenn du Glück hast, kommst du trocken an.“

Dunkle Wolken und ein Matatu mit Reifenproblemen
Dunkle Wolken und ein Matatu mit Reifenproblemen

Da bin ich im Niemandsland. Der Regen strömt vom Himmel. Der rote Feldweg hat sich in eine Rutsche verwandelt. Ich verfluche mich eine Stunde lang. Was zur Hölle mache ich grade? Ich beabsichtige, mich fortan vor der Abfahrt über die Straßenverhältnisse zu erkundigen und das Wetter genau im Auge zu behalten.

Wohl wissend, dass weniger als zehn Prozent aller Straßen in Uganda asphaltiert sind. Nicht alle diese Straßen sind in gutem Zustand. Manchmal ist es sogar besser, auf einer gut ausgebauten Straße mit Schotter, Laterit oder rotem Sand (Murram Road in Ostafrika) zu fahren. Bei Regen ist das egal. Auf einem Scooter gilt das Credo: Warte, bis der Regen vorüber ist. Die Straße trocknet im tropischen Klima schnell aus.

Die Dunkelheit setzt ein und der Regen lässt nach. Ich beschließe, im Schneckentempo weiterzumachen.

Unwetter auf dem Weg nach Muhorro
Unwetter auf dem Weg nach Muhorro

Nachdem ich anderthalb Stunden im Dunkeln gefahren war, kam ich im Dorf Muhorro an. Ich lasse mich im Highway Standard Hotel & Lodge nieder. Wo ist diese Autobahn?, ich habe wirklich keine Ahnung.

Muhorro Highway Standard Hotel & Lodge
Muhorro Highway Standard Hotel & Lodge

Bei Tageslicht erscheint der „Highway“ kaum mehr als ein breiter roter Feldweg. Darauf sind viele Pfützen als Zeichen dafür, dass es in der Nacht viel geschüttet haben muss. Ein kurzer Spaziergang durch Muhorro verrät mir, dass kaum Touristen hierher kommen. Alle Kinder starren mich überrascht an und einige fliehen sogar panisch, wenn sie diesen großen weißen Mann sehen.

Bobi Wine, Kagadi und trotten nach Hoima

Auffällig ist das Banner, das zwischen ein paar verrosteten und kaum lesbaren Informationstafeln hängt. Darin heißt es, dass MP Bobi Wine mit seiner Fire Base Crew und Solid Band im nahe gelegenen Kagadi auftreten wird.

Bannerankündigung Performance Bobi Wine und Band
Bannerankündigung Performance Bobi Wine und Band

Bobi Wine ist der Künstlername von Robert Kyagulanyi Ssentamu. Als Sänger ist er in Uganda und im restlichen Ostafrika sehr beliebt. Bobi ist auch ein erfolgreicher Filmstar und Politiker. So wurde er im April 2017 mit großer Mehrheit zum Abgeordneten gewählt. Seine Popularität kommt nicht bei allen gut an. Präsident Museveni, der seit 1986 Präsident von Uganda ist, mag ihn nicht besonders.

Was könnte mehr Spaß machen, als sich diesen Teil mit einem der größten Hits von Bobi Wine anzuhören: Kyarenga?

Und dann ist es Zeit weiterzumachen…

Lesen Sie auch:

Ostafrika auf einem Roller | Teil 1 | Von Kampala nach Kigali (180 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 2 | Insel Bugala – Lake Mburo (170 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 3 | Lake-Mburo-Nationalpark – Kabale (230 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 4 | Kabale – Ruhija – Gorillatrekking (50 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 5 | Bwindi – Kabale – Kigali (160 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 6 | Kigali-Genozid-Denkmal – Kabale
Ostafrika auf einem Roller | Teil 7 | Kabale – Queen Elizabeth Nationalpark (175 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 8 | Queen Elizabeth Nationalpark – Fort Portal (120 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 9 | Fort Portal – Muhorro (100 km)

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

Wie ist es, mehr als 10.000 Kilometer in Madagaskar mit einem lokal gekauften Roller zu fahren? Oder auf einem Pikipiki (Scooter auf Suaheli) durch Ostafrika? In mehr als 20 Jahren habe ich mehr als 100 Länder bereist. Daraus sind viele unbezahlbare Reiseerlebnisse entstanden, die ich gerne mit Ihnen teilen möchte.

ERIC – ÜBER 100 LÄNDER
– Derzeit in Kenia.
– Teilen Sie einzigartige Reiseerlebnisse.
– Lieblingsdestinationen: Madagaskar, Uganda, Japan, Indien und Kolumbien.

Fehler gesehen? Fragen? Anmerkung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Geschrieben von:

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Inhaltsverzeichnis

Übersetzen "
Link kopieren