24.8K Verfolger

Das Zentrum von Gulu
Home » Afrika » Uganda » Ostafrika auf einem Roller | Teil 13 | Purongo – Gulu – Kitgum (173 km)

Ostafrika auf einem Roller | Teil 13 | Purongo – Gulu – Kitgum (173 km)

Wer traut sich, mehr als 3.000 Kilometer auf einem Roller durch Ostafrika zu fahren? Berggorillas besuchen? Scooter-Safaris (gibt es dieses Wort?) in fünf Nationalparks† Löwen, Büffel, Nilpferde und Elefanten aus nächster Nähe zu bestaunen. Mein Name ist Eric und ich bin gerne mit dem Roller unterwegs. Lesen Sie hier Teil 13 des einzigartigen Berichts eines erstaunlichen Scooter-Abenteuers Uganda, Ruanda en Kenia† Im dreizehnten Teil reise ich von Purongo nach Kitgum, eine Fahrt von etwa 174 Kilometern.

Lesen Sie auch:

Ostafrika auf einem Roller | Teil 1 | Von Kampala nach Kigali (180 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 2 | Insel Bugala – Lake Mburo (170 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 3 | Lake-Mburo-Nationalpark – Kabale (230 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 4 | Kabale – Ruhija – Gorillatrekking (50 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 5 | Bwindi – Kabale – Kigali (160 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 6 | Kigali-Genozid-Denkmal – Kabale

Ostafrika auf einem Roller | Teil 7 | Kabale – Queen Elizabeth Nationalpark (175 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 8 | Queen Elizabeth Nationalpark – Fort Portal (120 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 9 | Fort Portal – Muhorro (100 km)

Ostafrika auf einem Roller | Teil 10 | Muhorro – Hoima (100 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 11 | Hoima – Murchison-Falls-Nationalpark (120 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 12 | Murchison Falls Nationalpark – Purongo (50 km)

Eine Nacht in „Amsterdam“ wirkt Wunder

Die Schmerzen in meinem Fuß sind in Ordnung. Obwohl die Wunde erschreckend aussieht. Im Gästehaus mit 12 nach Welthauptstädten benannten Zimmern durfte ich in Amsterdam übernachten. Ich mochte es.

Mit einem Handtuch bewaffnet suche ich die Gemeinschaftsdusche. Bei näherem Hinsehen entpuppt sich die Dusche nur als Betonkabine. Das Wasser muss ich selbst mitbringen. Dafür hole ich mir an der Rezeption einen Kanister.

Die 'Dusche' des Gästehauses in Purongo
Die 'Dusche' des Gästehauses in Purongo

Frisch und ziemlich fruchtig laufe ich am Rande der asphaltierten Straße in Purongo entlang. Purongo ist wie Hunderte anderer Dörfer in Uganda. Es ist nicht viel mehr als eine Aneinanderreihung von Häusern, Hütten und Geschäften an einer Hauptstraße. Eine ugandische Version einer Siedlung aus dem amerikanischen Wilden Westen.

Das Zentrum von Purongo
Das Zentrum von Purongo

Die Straße durch Purongo führt nach Norden pakwach Dort können Sie rechts in Richtung der kongolesischen Grenze oder weiter in Richtung Nord-Arua abbiegen und in Juba, der Hauptstadt des Südsudans, ankommen. Im Süden endet die Straße, wie so viele andere ugandische Highways, in der Hauptstadt Kampala.

Nile Medical Clinic und das Gästehaus in Purongo
Nile Medical Clinic und das Gästehaus in Purongo

Es ist Zeit für Frühstück. Bei einer Chapati-Bäckerei bestelle ich eine Rolex (gerollte Eier) deluxe. Zwiebel, Tomate, Paprika und drei Eier werden mit dem Chapati-Teig gebraten. Schmeckt super und ist sehr sättigend. Währenddessen ist der örtliche Mechaniker damit beschäftigt, meinen Roller nach dem gestrigen Unfall zu reparieren. Hier und da führt er kleinere Reparaturen durch.

Ein frisch zubereitetes Frühstück in Purongo
Ein frisch zubereitetes Frühstück in Purongo

Willkommen im Acholiland

Ausfahrt nach Anaka und Gulu
Ausfahrt nach Anaka und Gulu

Nach dem gestrigen Unfall habe ich keine Lust mehr auf eine stundenlange Fahrt mit dem Roller. Ich bleibe bei einer 80-Meilen-Reise nach Gulu. Etwas südlich von Purongo nehme ich die Ausfahrt Richtung Gulu. Auf einem Schild am Straßenrand lese ich von laufenden Arbeiten. Die gut gepflegte Murram-Straße (roter Lehmsand) ist auf ihrer gesamten Länge bis Gulu asphaltiert.

Ausbau der Straße Arua - Gulu
Ausbau der Straße Arua – Gulu

Nach 15 Kilometern halte ich im westugandischen Dorf Anaka an. Ich kaufe eine Flasche Limonade in einem Geschäft. Der Besitzer heißt mich im Land der Acholi herzlich willkommen: „Apoyo bino“. Ich antworte auf Suaheli: ‚Asante.' Ugander verstehen im Allgemeinen Suaheli. "Apoyo ist Dankeschön in Acholi." Der Mann drängt mich, zumindest „kop ango“, „kop pe“ und „apoyo“ auswendig zu lernen. Wörtlich übersetzt: „Was ist das Problem“, „Kein Problem“ und „Danke“. „In Gulu, Kitgum und Kidepo spricht man Acholi. Sie mögen es sehr, wenn ein Mzungu sie in Acholi begrüßt.“

Charakteristische Acholi-Siedlung an der Straße nach Gulu
Charakteristische Acholi-Siedlung an der Straße nach Gulu

Der Nordwesten Ugandas ist auch als Acholiland bekannt. Hier leben etwa anderthalb Millionen Acholi. Etwa 50.000 leben jenseits der Grenze im Südsudan. Viele von ihnen sind inzwischen wegen des Bürgerkriegs hierher geflüchtet. Die ländlichen Acholi leben in Ansammlungen von strohgedeckten Hütten. Auf meinem Weg nach Gulu treffe ich sie mit einiger Regelmäßigkeit.

Gulu: eine Stadt voller Flüchtlinge und Helfer

In kaum zwei Stunden erreichte ich Gulu. Gulu ist für ugandische Verhältnisse eine Großstadt mit über 150.000 Einwohnern. Viele sind oder waren einmal Flüchtlinge. Ab den 1960er Jahren flohen Kongolesen und Sudanesen vor Kriegen in ihrem Land. Ab den 1990er Jahren kamen einheimische Flüchtlinge hinzu. Sie flohen vor Joseph Konys Lord Resistance Army. Heute leben sie im Südsudan auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg. Diese Art von Flüchtlingsströmen hat natürlich einen anderen Strom, nämlich den der Helfer.

Wegweiser zu vielen NGOs in Gulu
Wegweiser zu vielen NGOs in Gulu

Ich bin nicht überrascht, dass viele Schilder in Gulu auf Regierungsbehörden und internationale Hilfsorganisationen (NGOs) verweisen. Ich sehe ganze Reißverschlüsse nebeneinander stehen. Natürlich fehlt das Zauberwort „Entwicklung“ nicht.

Die langjährige Präsenz von Flüchtlingen in Gulu hat auch eine beträchtliche Anzahl von Helfern bereitgestellt. Und letztere Gruppe übernachtet normalerweise nicht in einem heruntergekommenen Gästehaus. Das Hotel Bomah ist ihr bevorzugter Aufenthaltsort für sie und die ugandische Elite. Nach meinen Missgeschicken vom Vortag melde ich mich an der Rezeption für ein Zimmer. Dann nehme ich ein Badetuch und setze mich auf eine Sonnenliege am Pool. Machen Sie eine Pause.

Entspannen Sie am Pool des Bomah Hotels in Gulu
Entspannen Sie am Pool des Bomah Hotels in Gulu

Nächster Halt: Kitgum

Nur die ersten Kilometer der mehr als hundert von Gulu und Kitgum führen zu Verzögerungen. Auf den letzten Asphaltkilometern zwischen den beiden Städten wird gearbeitet. Auf den weiteren 98 km gibt es ein sprichwörtliches Billardtuch. So glatt und fein kann eine Asphaltstraße sein.

Ein Billardtuch von 98 km: Gulu bis Kitgum
Ein Billardtuch von 98 km: Gulu bis Kitgum

Die Gegend ist so schön wie immer mit viel Grün und vielen Acholi-Siedlungen. An einem Schulkomplex im Dorf Atanga mache ich eine Pause. Einfach mal die Beine vertreten und neugierige Blicke ernten.

Kinder winken von einer Schule in Atanga
Kinder winken von einer Schule in Atanga

Hundert Kinder, die im Schatten eines Baumes unterrichtet werden, winken begeistert. Auf einer Tafel lese ich die Besucherzahlen von heute; 11. August 2017: 610 Kinder.

Tafel mit Teilnehmern in einer Schule in Atanga
Tafel mit Teilnehmern in einer Schule in Atanga

Um drei Uhr fahre ich in Kitgum ein. Kitgum ist flächenmäßig ein Drittel von Gulu mit 50.000 Einwohnern. Ich höre vom Markt, dass die Zahl der Flüchtlinge aus dem Südsudan in Kitgum sehr hoch ist. Sie werden jedoch praktisch problemlos akzeptiert. Die ugandische Regierung stellt ihnen sogar ein Stück Land zur Verfügung. Ich bin überrascht, dass die Einheimischen so tolerant sind. Sie haben es nicht einmal so breit.

Ein Marktverkäufer erklärt. „Die Flüchtlinge aus dem Südsudan sind unsere Brüder. Sie sprechen Acholi wie wir und haben es sehr schlecht. Du kannst es nicht in der Kälte stehen lassen. Ja, manche Leute beschweren sich hier manchmal, weil sie versehentlich die Preise in die Höhe treiben.“

Sie begründet die Kritik wie folgt:

»Sie sprechen Acholi wie wir, aber sie haben einen Akzent. Auf dem Markt hier erkennt man diese Flüchtlinge sofort. Die Händler wissen, dass sie Geld von der Regierung bekommen. Was machen manche also? Sie erhöhen den Preis eines Chapati von 1.000 auf 2.000 Schilling. Das ist der doppelte Preis. Flüchtlinge trauen sich oft nicht zu verhandeln. Dadurch steigen die Preise. Verstehst du?'

Kitgum.'s bescheidenes Rathaus
Kitgum.'s bescheidenes Rathaus

Auch in Kitgum gibt es Retter und somit auch ein Hotel mit Swimmingpool. Danach werde ich mich ausruhen, um mich auf die morgige harte Etappe zum Kidepo Nationalpark vorzubereiten.

Lesen Sie auch:

Ostafrika auf einem Roller | Teil 1 | Von Kampala nach Kigali (180 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 2 | Insel Bugala – Lake Mburo (170 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 3 | Lake-Mburo-Nationalpark – Kabale (230 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 4 | Kabale – Ruhija – Gorillatrekking (50 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 5 | Bwindi – Kabale – Kigali (160 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 6 | Kigali-Genozid-Denkmal – Kabale

Ostafrika auf einem Roller | Teil 7 | Kabale – Queen Elizabeth Nationalpark (175 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 8 | Queen Elizabeth Nationalpark – Fort Portal (120 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 9 | Fort Portal – Muhorro (100 km)

Ostafrika auf einem Roller | Teil 10 | Muhorro – Hoima (100 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 11 | Hoima – Murchison-Falls-Nationalpark (120 km)
Ostafrika auf einem Roller | Teil 12 | Murchison Falls Nationalpark – Purongo (50 km)

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

Wie ist es, mehr als 10.000 Kilometer in Madagaskar mit einem lokal gekauften Roller zu fahren? Oder auf einem Pikipiki (Scooter auf Suaheli) durch Ostafrika? In mehr als 20 Jahren habe ich mehr als 100 Länder bereist. Daraus sind viele unbezahlbare Reiseerlebnisse entstanden, die ich gerne mit Ihnen teilen möchte.

ERIC – ÜBER 100 LÄNDER
– Derzeit in Kenia.
– Teilen Sie einzigartige Reiseerlebnisse.
– Lieblingsdestinationen: Madagaskar, Uganda, Japan, Indien und Kolumbien.

Fehler gesehen? Fragen? Anmerkung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Geschrieben von:

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Inhaltsverzeichnis

Übersetzen "
Link kopieren