WERELDREIZIGERS.NL
Home » Ozeanien » Papua-Neuguinea » Die Huli Wigmen von Papua-Neuguinea

Die Huli Wigmen von Papua-Neuguinea

Die roten und gelben Häute und hohen Perücken sollten uns Angst einflößen. Die Stöcke durch die Nase sollten uns erschaudern lassen und die harten Beats auf den Trommeln unsere Herzen höher schlagen lassen. Aber nichts ist weniger wahr. Die Ausstattung der Huli Wigmen fasziniert mich seit Jahren. Sie sind der Grund, warum wir im roten negativen Reisehinweisbereich sind. 

In diesem Blog teilen wir ein wenig mehr über die Huli Wigmen, den vielleicht berühmtesten und beängstigendsten Stamm Papua-Neuguineas.

Lesen Sie auch: Informationen und erste Einführung in Papua-Neuguinea
Lesen Sie auch: Die (zu) verrückten Abenteuer von Milene & Yuri

Die Huli Wigmen

Wer sind die Huli Wigmen und wo leben sie?

Der Stamm, der auch als Huli bezeichnet wird, ist ein indigenes Volk, das in den Distrikten Tari, Koroba, Margaraima und Komo lebt. Diese Distrikte bilden die Southern Highlands Papua-Neuguinea† Die Huli leben seit über tausend Jahren in diesem Gebiet, und die Bevölkerung wird derzeit auf etwa 100,000 geschätzt. Sie sprechen Huli und Tok Pisin, aber einige können auch ein paar Worte Englisch sprechen.

Die Huli sind bekannt für ihre Angewohnheit, ihre Gesichter rot und gelb zu bemalen und Kopfbedeckungen aus Federn zu tragen Paradiesvogel† Sie sind übrigens nicht der einzige Stamm darin, aber dazu mehr in einem späteren Blog.

Die Perücken der Huli Wigmen

Die Kleidung, Farben und Kopfbedeckungen werden durch eine dramatische Perücke ergänzt, die nur von Männern getragen wird. Es gibt mehrere Perücken und diese werden aus ihrem eigenen Haar hergestellt und der Prozess dauert mehrere Monate bis Jahre. Die Herstellung einer gewöhnlichen Perücke dauert etwa ein Jahr. Wenn ein Junge erwachsen ist, fängt er an, seine Perücke herzustellen. Während er sich die Haare wachsen lässt, durchläuft der Junge eine harte Reise, komplett mit eingeschränkter Ernährung, Tabus und besonderer Magie. 

Sein Haar wird regelmäßig mit rituellem Wasser benetzt, bis es die richtige Länge erreicht hat, um von einem kreisförmigen Bambusband geformt zu werden. Nach etwa einem Jahr ist die Perücke fertig und wird abgeschnitten.

Eine andere Perücke, die oft getragen wird, ist eine spezielle (siehe Foto unten), sodass dies etwa 2 bis 3 Jahre dauert. Dann wird es mit Federn, Flügeln und Köpfen exotischer Vögel geschmückt und einige sind mit rotem Ocker gefärbt.

Ein Huli Wigmen mit Perücke, dessen Herstellung etwa zwei Jahre dauert.
Ein Huli Wigmen mit spezieller Perücke. © MYgrations.nl

Aufenthalt bei den Huli Wigmen in Papua-Neuguinea

Die erste Nacht in Tari

Ich habe nicht gut geschlafen. Die Matratze sollte den Namen nicht tragen. Es ist so dünn, mit einem harten Holzbett darunter, dass ich nur auf dem Rücken liegen konnte. Das Kissen riecht wie die vielen Leute, die es vor mir benutzt haben und die Käfer draußen heulten weiter. Ich hörte auch viele Mäuse über unser Dach laufen und Yuri musste ein paar Mal auf die Toilette.

So sind wir etwas müde, als uns zum Frühstück leckeres Rührei serviert wird. Wir sind gestern in der Lukwanda Lodge angekommen. Es war dunkel und nass, als wir ankamen. Es ist noch nass, aber oh wie grün es hier ist. Und welche Vögel habe ich heute Morgen gehört. Die Lodge ist sehr einfach, aber es ist in Ordnung. Wir werden uns in diesen Tagen mit wenig begnügen müssen, denn unser Gepäck ist dank British Airways noch in London. Wer sich dann wenig Mühe gibt, unser Gepäck hier in Papua-Neuguinea zu bekommen. Aber wir sind jetzt in Tari und die Chance, dass das Gepäck hierher gebracht wird, ist gleich Null.

Wir werfen schnell eine Tasse Tee hinein, bevor wir losfahren. Wir wissen nicht genau, wohin wir gehen sollen, aber wir wissen, dass wir Mumu essen werden, eine lokale Delikatesse. Davon gehen wir zumindest aus.

Einführung in die Schlammpfade

Der Weg zum heutigen Dorf beginnt in der Nähe der Hütte. Da zwischen zwei Familien ein Krieg stattfindet, können wir nicht zu weit in die Wildnis vordringen, weil wir vielleicht auf Leute stoßen, die wir nicht treffen wollen. Also bleiben wir in der Nähe unseres Zuhauses, aber selbst das ist ein Abenteuer.

Und dieses Abenteuer beginnt mit unserer Einführung in die Schlammpfade von Papua-Neuguinea. Wir rutschen eine Art Hügel hinunter, bevor wir auf einem dünnen Baumstamm über einen großen Fluss balancieren müssen. Dann steigen wir einen Schlammpfad hinauf, um durch Felder zu gehen. Wir landen bei einer Hütte auf einem Hügel mit Blick auf den Fluss Tari. Ein großer Fluss, dessen Wasser aufgrund der Regenmenge der letzten Tage stark angestiegen ist. Regen bringen wir immer mit, das wird in den nächsten Tagen wohl nicht nachlassen.

Eigentlich würden wir den Fluss überqueren, um im Dorf auf der anderen Seite Mumu zu essen. Aber aufgrund der Wassermenge und der starken Strömung im Fluss entscheiden wir uns, das Mumu in diesem Haus zu machen. Für uns kein Problem. Es ist schön und die Besitzer der Grundstücke nehmen uns mit und erzählen stolz von ihrem Grundstück.

Besuch bei einer Huli-Wigmen-Familie

Das Grundstück gehört zwei Brüdern. Ihr Vater, der nach eigenen Angaben 120 Jahre alt ist, genießt jetzt seinen „Ruhestand“. Eine Mutter ist nicht mehr. Die beiden Brüder sind Eigentümer, aber die Schwestern einer anderen Mutter arbeiten auf dem Land. Zusammen mit einigen Schweinen. Die Schwester Ruth, die hier arbeitet, erzählt uns jetzt mit Händen und Füßen, was sie tut.

Englisch wird hier nicht gesprochen, also müssen wir uns auf Gebärdensprache verlassen. Und das ist in Ordnung. Ich verstehe, dass sie Süßkartoffeln und Brokkoli anbauen, dass die Schweine helfen, das Land zu wenden, und dass sie froh sind, uns hier zu haben.

Ruth heißt uns auf dem Land ihrer Familie willkommen
Ruth heißt uns auf dem Land ihrer Familie willkommen. © MYgrations.nl

Nach der kleinen Tour geht es zurück zur Hütte auf dem Hügel. Hier werden wir das Mumu machen. Ein typisches Gericht aus Papua-Neuguinea, auf das sie sehr stolz sind. Zuerst erhitzen sie Steine ​​auf einem Feuer. Dann graben sie ein Loch in den Boden. In der Zwischenzeit wird ein Huhn getötet, Gemüse und Obst geschnitten. Übrigens nennen sie das Töten eines Tieres hier nicht "Schlachten". „Das ist so westlich“, erklärt uns Thomas. Hier in Papua-Neuguinea nennen sie es nur Töten, weil es das am Ende ist.

Kinder helfen beim Fangen und Töten der Hühner für das Mittagessen.
Kinder helfen beim Fangen und Töten der Hühner für das Mittagessen. © MYgrations.nl

Das Loch im Boden wird zunächst mit den erhitzten Steinen gefüllt, darauf liegen Bananenblätter, in die das Futter gelegt wird. Die Bananenblätter werden ebenfalls darauf gelegt, um das Essen gut zu schützen, gefolgt von weiteren heißen Steinen. Um ihn richtig zu verschließen, wird die Erde auf die Steine ​​geschaufelt und das Essen bleibt dort für mehr als 1,5 Stunden.

Die Töchter helfen beim Zubereiten des Huhns.
Die Töchter helfen beim Zubereiten des Huhns. © MYgrations.nl

Familie streitet mit Machete in der Hand

Bei uns etwas länger, denn kurz nach der Zubereitung des Mumu kam es zu einer kleinen Meinungsverschiedenheit zwischen den Familienmitgliedern. Zumindest fängt es klein an, mit einigem Gebrüll und Geschrei. Aber bald wird zu meiner großen Freude eine Machete hereingebracht. Es gibt auch Stöcke und die Familienmitglieder fangen an, sich ziemlich heftig zu schlagen. Die Machete wird hauptsächlich als Drohung eingesetzt, sieht aber trotzdem gefährlich aus. Ich werde mehrmals mit „Keine Sorge, familiäre Probleme“ und einem breiten Lächeln von allen, die nicht zur Familie gehören, beruhigt. Thomas versucht mehrmals vergeblich, es zu beruhigen. Ich halte einfach einen sicheren Abstand, denn obwohl sie mich nicht angreifen, sieht das Schwenken der Macheten nicht sehr sicher aus. Schließlich steht ein Unfall vor der Tür.

Es ist ein explosives Volk und das zeigt, wie dieser Streit plötzlich begann. In der einen Minute machen wir alle Mumu und in der nächsten schwingen wir Macheten. Dies betrifft natürlich auch Grundstücke. Der eine hat mehr als der andere und Eifersucht spielt eine große Rolle.

Und so plötzlich wie es begann, so plötzlich endet es. Der Mumu ist fertig und es wäre schade, das Gemüse und zwei Hühner in einem sinnlosen Kampf zu verschwenden. So bald genießen wir alle wieder das Mumu. Also kein Krieg diesmal. 

Die Banane ist knochentrocken, die Papaya (eine Art Papaya) ist köstlich, die Süßkartoffel ist auch fantastisch und das Huhn ist nur ein bisschen zu trocken, aber einigermaßen machbar. Wir essen auch das Fleisch von den Hähnchenkeulen, das überraschenderweise recht gut schmeckt. 

Treffen mit den Huli Wigmen

Nach dem Abendessen ist es Zeit für die Wahrsagerin. Wie bereits geschrieben, befinden wir uns im Gebiet der Huli Wigmen. Ein Stamm, den ich seit 2005 sehen wollte, als ein ehemaliger Kollege von mir nach Papua-Neuguinea ging. Und jetzt, wo wir hier sind, werden wir endlich die Wahrsagerin von Huli Wigmen treffen. Die Huli sind der größte Stamm des Landes und daher bekannt für die Perücken, die sie aus ihrem eigenen Haar herstellen.

Yuri spricht mit Erebo, als es anfängt zu regnen.
Yuri spricht mit Erebo, als es anfängt zu regnen. © MYgrations.nl

Zusätzlich zu Perücken färben sie ihre Gesichter zu besonderen Anlässen mit leuchtend gelbem Ton (dies wird Ambua genannt) und gelten als heilig. Ihre Körper färben sie ockerrot. Wenn sie tanzen, tanzen sie während des Sing-Sings einen Vogeltanz. Nicht zu verwechseln mit dem schrecklichen Vogeltanz, in dem wir uns befinden Niederlande kennt. Mit diesem Vogeltanz ahmen sie den Paradiesvogel nach.

Die Huli machen auch Wahrsagen. In dieser Region gibt es noch einen Wahrsager und wir werden ihn treffen. Sein Name ist Erebo und er trägt sein schönstes Huli-Kostüm. Bevor wir das Heiligtum betreten können, müssen die Ahnen zuerst erweckt werden. Das passiert in weniger als einer Minute. Auch wir, also ich als Frau, müssen anerkannt werden. Thomas sagt, das geht schon, schließlich bin ich Tourist und für Touristen gelten andere Regeln.

Erebo während der Zeremonie.
Erebo während der Zeremonie. © MYgrations.nl

Der Wahrsager

Wir gehen durch ein Stück Wald, um schließlich zu einer kleinen Lichtung zwischen allerlei schönen grünen Bäumen und Pflanzen zu gelangen. Auf dieser Lichtung steht eine Konstruktion aus Holzpfählen und Brettern übereinander. Ich weiß nicht, was es darstellen soll, aber wenn wir darum herumgehen, sehen wir plötzlich eine Reihe von gelb angemalten Totenköpfen in einer Reihe. Das sind die Vorfahren, die uns Thomas erzählt. Neun Schädelgenerationen liegen vor uns.

Erebo hat jetzt mit der Zeremonie begonnen. Es ist eine Art Lied mit Worten, die man nicht versteht. Thomas ermutigt ihn gelegentlich, weiter zu singen. Und als er aufhört, ist es Zeit für Yuri, eine Frage zu stellen. Er will wissen, wie die Zukunft seines Liebeslebens aussieht. Erebo stellt dann die Frage an seine Vorfahren. Erebo deutet an, dass die Person, mit der Yuri alt wird, möglicherweise mit ihm reist. Vielleicht ist sie hier. Was denkst du?

Wir verabschieden uns von Erebo und gehen zurück zur Lodge. Um sich auszuruhen, beinhaltet unser nächstes Abenteuer eine lange Wanderung tiefer in den Dschungel. Und da wir hier immer noch die gleichen Klamotten tragen wie während unserer Flug- und Autoreise, ist es auch schön, sie eine Weile abzuhängen. 

Begleiten Sie uns auf ein Abenteuer

Folgen Sie uns für die wildesten Abenteuer, fesselnden Geschichten und (zu) verrückten Orte www.mygrations.nl en Instagram† Momentan fahren wir mit einem Volkswagen Van auf der alten Handelsroute nach China; Die Seidenstraße

Lesen Sie auch: Informationen und erste Einführung in Papua-Neuguinea
Lesen Sie auch: Die (zu) verrückten Abenteuer von Milene & Yuri

Mygrations Milene & Yuri 2

Milene und Yuri

? trete! Sie haben es bis zum Ende unseres Blogbeitrags geschafft.

Hoffe es hat dir gefallen, lass es uns unten wissen? Fragen, Tipps, Träume können Sie auch teilen. Rustââgh...

Ach und wir finden es auch schön, uns auf Instagram und/oder Youtube zu folgen. ?

2 Kommentare

  • Liebe meine Tochter muss einen Vortrag über die Huli-Leute halten, schön, Ihre Erfahrungen zu lesen. Aber könnten Sie uns etwas von dem typischen Frühstück und weiteren Speisen am Tag des Huli schicken? hättest du davon auch bilder? Wir wären Ihnen sehr dankbar. Mvg Familie vermeulen

  • Genial!!! ich kann es nicht anders beschreiben ich bin ein echter indonesien-fan, habe aber immer von diesem tollen land geträumt, mich aber nie wirklich dorthin getraut. freue mich schon auf den nächsten teil wann kommt er online???

Geschrieben von:

Mygrations Milene & Yuri 2

Milene und Yuri

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren