WERELDREIZIGERS.NL
Home » Ozeanien » Papua-Neuguinea » Kannibalismus und verbrannte Augen am Fluss Sepik

Kannibalismus und verbrannte Augen am Fluss Sepik

Wir sind schon eine Weile dabei Papua-Neuguinea und man könnte meinen, wir wären an die Sonne, die Hitze und das Essen gewöhnt. Wir sind bereits mit Schlamm wie Sonnenbrand durch den Dschungel gewandert, ohne allzu große Vorbereitung auf den höchsten Berg Ozeaniens geklettert und haben beim größten Stammesfest des Landes getanzt und gesungen. Nun war es an der Zeit, den längsten Fluss des Landes, den Sepik River, zu entdecken.

Lesen Sie auch: Informationen und erste Einführung in Papua-Neuguinea
Lesen Sie auch: Besuch von Papua-Neuguineas größtem Sing-Sing

Es gibt nicht viele Straßen in Papua-Neuguinea, also müssen Sie fliegen, um irgendwohin zu gelangen. Diesmal flogen wir von Mount Hagen nach Port Moresby und dann über Madang nach Wewak. Von dort nahmen wir das Auto. Eine Fahrt, die normalerweise 6 Stunden dauert, bei uns natürlich 8 Stunden, nach Pagwi.

Der Sepik-Fluss

Der Sepik River ist der längste Fluss (1.146 km) auf der Insel Neuguinea und der zweitgrößte Ozeaniens in Bezug auf das Abflussvolumen nach dem Fly River. Der größte Teil des Flusses fließt durch die Provinzen Sandaun und East Sepik in Papua-Neuguinea, ein kleiner Teil durch die indonesische Provinz Papua.

Der längste Fluss in Papua-Neuguinea: Sepik River
Der längste Fluss in Papua-Neuguinea: Sepik River

In Pagwi angekommen und nach einer etwas seltsamen Übernachtung bei jemandem zu Hause, fahren wir früh morgens mit dem Boot zu einigen Dörfern entlang des Flusses. Das geht natürlich nicht ohne Probleme. Der Motor unseres Bootes hat ein paar Startprobleme und so fahren wir nicht eine, nicht zwei, sondern drei Stunden später als geplant los. Wir haben jetzt Geduld zu einer Kunstform erhoben. Mit Kokosnuss in der Hand und Palme als Regenschirm warten wir. Nach drei Stunden können wir endlich aufbrechen. Die Sonne brennt auf unserer Haut, aber die Brise auf dem Wasser ist wunderbar!

Yuri trinkt aus einer Kokosnuss
Yuri trinkt aus einer Kokosnuss © MYgrations.nl

Niederländische Missionare

Wir besuchen mehrere Dörfer. Einige interessanter als andere. Manche bestehen nur aus wenigen Häusern, andere haben sogar eine Kirche. Nachdem wir einige Häuser besichtigt und etwas gegessen haben, kommen wir in einem etwas größeren Dorf an. Hier werfen wir einen Blick auf das Geisterhaus. Ein Haus, in dem nur Männer willkommen sind. Als ich frage, warum Frauen nicht reingelassen werden, lachen sie nur. Und ob Frauen selbst ein solches Haus haben? Nein, seien Sie nicht albern, sie sind zu beschäftigt mit Haushalt, Kindern, Kochen und Landarbeit.

Bei der Ankunft erklimmen wir einen Hügel und werden von Samson, dem Oberhaupt des Dorfes, begrüßt. Als er hört, dass wir Holländer sind, bekommen wir einen zweiten extra festen Händedruck. 1945 kamen einige niederländische Ordensleute hierher, um der lokalen Bevölkerung ihren Glauben aufzuzwingen. Es ist ihnen gelungen, alle hier sind Christen geworden.

Sie sind froh, dass die Holländer gekommen sind, weil sie neben der Religion auch Wissen und Entwicklung gebracht haben. Sie bauten nicht nur eine Kirche, sondern auch ein medizinisches Zentrum. Die größte der kleinen Region. Außerdem hielten es die Holländer für wichtig, ihre eigenen Traditionen und ihre eigene Kultur zu bewahren, außer dass sie natürlich Christen werden mussten. Dadurch ist das Dorf noch fast unberührt und auch die Kirche hat durch die darin enthaltenen Totempfähle einen lokalen und kulturellen Touch. Die Kirche sieht ein bisschen aus wie das Geisterhaus, zu dem wir gehen.

Totem Pfahl
Totem Pfahl © MYgrations.nl

Die Männerhöhle, auch Spirithouse genannt

Auch dieser ist aus Totempfählen gebaut. Die größten zwei repräsentieren die größten zwei Clans der Region, die kleineren sind die Subclans. Drinnen versammeln sich die Männer, um zu rauchen, Lügengeschichten zu erzählen und manchmal zu schlafen.

Um ein Mann zu werden, musst du sogar einige Monate hier bleiben. Anschließend wird ein großes Tattoo aufgetragen. Nicht wirklich ein Tattoo; Die Haut wird mit einer Rasierklinge aufgeschnitten, dann wird das Fleisch unter der Haut entfernt. Mit diesem Tattoo verlierst du nicht nur viel Blut, sondern auch Fleisch.

Traditionelle Tätowierung des Sepik-Stammes
Traditionelle Tätowierung des Sepik-Stammes © MYgrations.nl

Im Spirithouse kommen sie auch zusammen, um Masken, Gehstöcke und andere Freubels herzustellen. Natürlich kaufen wir ein paar. Dann ist es an der Zeit, von der Männerhöhle zu den Frauen zu wechseln.

Eine Begrüßung mit kleinem Sing-Sing

Sie haben sich auf ein Sing-Sing vorbereitet, um uns willkommen zu heißen. Natürlich sind die Männer hier jetzt willkommen. Manchmal nicht wirklich, das sind Momente, in denen Frauen das Gesetz brechen dürfen und Mädchen zu Frauen werden. Ich frage mich, welches Gesetz gebrochen wird, aber diese Frage bleibt unbeantwortet.

Die Frauen tragen einen Rock aus Blättern und eine Halskette aus Muscheln, die sie mit den Küstenbewohnern eintauschen mussten. Sie beschmierten ihre Körper mit Schlamm und auch ihre Gesichter. Manche tragen noch Blumen im Haar.

Die jungen Mädchen haben auch ein Tattoo. Das ist etwas Neues in der Kultur, weshalb die älteren Frauen es nicht haben. Schön zu sehen, dass sich alte Traditionen und Kulturen immer noch im Wandel befinden.

Wir sehen zwei Tänze. Ein Willkommenstanz und ein Tanz für Glück und Hoffnung. Es wirkt etwas chaotisch und wirklich schön kann man den Tanz nicht wirklich nennen, aber es ist schön anzusehen. Die älteren Frauen tanzen mit Stolz, die jungen Mädchen mit ein bisschen Scham. Dass wird gut. Die Jüngste tanzt in Boxershorts und mit Schweineknochen auf dem Kopf.

Kannibalismus am Fluss Sepik

Wir setzen unsere Tour durch das Dorf fort. Uns wird gesagt, dass die holländischen Evangelisten fast von Kannibalen gefressen wurden, aber das Wort Gottes hat sie gerettet. Na sicher. Laut diesen lokalen Quellen waren die Holländer die ersten, die sich in das gefährliche Sepik-Gebiet wagten und es verließen. Sie haben hier Freunde gefunden.

Besonders beliebt ist ein Herr Jansen, der hier das medizinische Zentrum gebaut hat. Und Kannibalen gibt es schon lange nicht mehr. „Mein Großvater hat Menschen gegessen, aber nur Feinde, keine Weißen wie Sie“. Auch gut so. Und mit dieser Beruhigung gehen wir zurück zum Kanu. Wir bekommen eine Kokosnuss für den Durst. Genau das, was wir brauchten!

Unser Wohnsitz Govermas

Wir kommen an, wo wir wohnen werden; Govermas. Hier bereiten wir uns auf einen Besuch im Dorf vor. Ich bin sehr gespannt, denn es sieht aus der Ferne wunderschön aus. Es ist ein kurzer Spaziergang entlang, oder besser gesagt, weil es so trocken ist, dem Flussbett. Wir gehen durch dieses fantastische Dorf und sehen ein schönes Haus nach dem anderen.

Alles auf Stelzen gebaut, gegen Hochwasser und Bodenkälte. Überall stehen Palmen und Bananenstauden. Es gibt Hunde, Katzen und Schweine. Wir sehen sogar einen zahmen Falken. Es laufen auch viele Kinder herum, nackt mit dicken Bäuchen. Letzteres liegt an den Würmern in ihren Mägen. Übrigens gibt es auch Mücken und ich werde verrückt.

Unsere Residenz Govermas am Fluss Sepik.
Govermas, unsere Residenz am Fluss Sepik © MYgrations.nl

Wir beschließen, zum Wasserfall zu gehen. Nach einem sehr kurzen Tauchgang denken wir, es reicht. Zu viele Mücken versammeln sich um diese herrliche Wasserquelle. Also schnell zurück ins Dorf. Hier werden wir vom Klang einer Trommel empfangen. Es klingt fast wie ein Zeichen des Krieges. Aber das ist es nicht, es ist ein Sing-Sing.

Männer und eine Frau stehen bereit und springen und singen im Kreis. Dieser Sing-Sing sieht auch etwas unbequem aus, macht aber Spaß. Die Männer sind hübsch mit Kopfbedeckungen gekleidet und haben auch eine Penishülle an. Etwas, das wir noch nicht gesehen, aber erwartet haben. Aber keine Sorge, kein nacktes Gesäß. Die Männer tragen alle Boxershorts oder Shorts unter ihren Röcken.

Nach der Vorstellung wandern wir langsam zurück zur Hütte. Gewitter ziehen auf und wir können es kaum erwarten, dass es etwas kühler wird. Meine Augen brauchen etwas Ruhe und ich beschließe, früh ins Bett zu gehen und etwas zu schlafen. Hoffentlich heute Nacht, ohne vor Schmerzen aufzuwachen.

Menschen in einem Kanu auf dem Fluss Sepik in Papua-Neuguinea
Menschen in einem Kanu auf dem Fluss Sepik © MYgrations.nl

Gebrannte Augen am Fluss Sepik

Das Brennen der Augen tut weh. Meine größte Angst ist nicht der Tod, nicht einmal tiefes Wasser, sondern Blindheit. Ich denke, blind zu sein ist das Schlimmste von allem. Am Fluss Sepik in Papua-Neuguinea habe ich mir zum ersten und hoffentlich letzten Mal in meinem Leben die Augen verbrannt. Jetzt lebe ich seit fast einem Jahr am Äquator, ich hatte keine Sonnenbrille. Ich bin tagelang über den Atlantik gesegelt, ich hatte keine Probleme mit der Blendung im Wasser. Aber ein ganzer Tag auf dem Fluss Sepik, 160 km Segeln in Papua-Neuguinea und ich wache fast schreiend in der Nacht der Schmerzen auf. Meine Augen brennen, stechen und tränen!

Es fühlt sich an, als würde sich die vordere Schicht meiner Augen langsam abschälen, als hätten sich meine Lider in Rasierklingen verwandelt, die schmerzhaft langsam über meine Augen gleiten. Ich wage es nicht, meine Augen mit den Händen zu reiben, weil ich heute Nachmittag einen Fisch gefangen habe, der versehentlich in unser Boot gesprungen ist. Das dazwischen. Dann das Blatt, aber es ist unerträglich. Yuri wacht bald auf. Gib ein paar Schmerzmittel hinein. Ich kann mich nicht hinlegen, noch öffne ich meine Augen. Die Angst schlägt zu; Was ist, wenn ich blind werde?!

Nach einer Weile beginnen die Schmerzmittel zu wirken und ich kann wieder schlafen. Am nächsten Morgen scheint alles wieder zu funktionieren. Bis ich etwas von meinem Handy auf das iPad übertragen möchte. Ich sehe überhaupt nicht klar. Der Schmerz ist so gut wie weg. Eine kleine Armee von Männern mit kleinen Hämmern versammelt sich hinter meinen Augen, aber ich kann sehen, ich kann sehen. Nur noch nicht scharf...

Also trage ich heute Yuris Brille. Warum habe ich selbst keine Sonnenbrille? Nun, ich hatte einen, aber Yuri saß in der ersten Woche der Reise darauf. Also das habe ich nicht mehr. Zum Glück hat Yuri noch einen, den ich mir jetzt mit aller Liebe auf den Kopf stecke. Es gibt meinen Augen etwas Ruhe. Hoffen wir nur, dass Yuri sich nicht die Augen verbrennt.

Die Abenteuer auf dem Sepik River werden in einem nächsten Blog fortgesetzt.

Lesen Sie auch: Zu Fuß durch den Dschungel von Papua-Neuguinea

Neugierig auf andere (zu) verrückte Abenteuer?

Folgen Sie uns für die wildesten Abenteuer, fesselnden Geschichten und (zu) verrückten Orte www.mygrations.nl en Instagram† Momentan fahren wir mit einem Volkswagen Bus auf der alten Handelsroute nach China; Die Seidenstraße

Mygrations Milene & Yuri 2

Milene und Yuri

? trete! Sie haben es bis zum Ende unseres Blogbeitrags geschafft.

Hoffe es hat dir gefallen, lass es uns unten wissen? Fragen, Tipps, Träume können Sie auch teilen. Rustââgh...

Ach und wir finden es auch schön, uns auf Instagram und/oder Youtube zu folgen. ?

Fehler gesehen? Fragen? Anmerkung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Geschrieben von:

Mygrations Milene & Yuri 2

Milene und Yuri

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren