WERELDREIZIGERS.NL
Home » Ozeanien » Papua-Neuguinea » Roadtrip Binnenland von Papua-Neuguinea

Roadtrip Binnenland von Papua-Neuguinea

Diesmal nehmen wir Sie mit auf unsere roadtrip durch die Innenräume von Papua-Neuguinea (abgekürzt; PNG). PNG ist alles außer einem größte Insel der Welt† Außerdem besteht die Insel hauptsächlich aus undurchdringlichem Dschungel, Sümpfen und hohen Bergen. Die meisten Menschen leben nicht in der Hauptstadt Port Moresby, sondern im Dschungel. Und trotz der Tatsache, dass PNG eine Fläche von etwa 462.840 km2 hat, hat es nur 686 km Straßennetz.

Lesen Sie auch: Informationen und erste Einführung in Papua-Neuguinea

Die Insel PNG ist maximal 1.200 Kilometer lang und 720 Kilometer breit. Außerdem gehören die große Insel Neubritannien und zahlreiche kleine Inseln zu PNG. Die Insel ist von der Bismarcksee, der Salomonensee im Osten und der Korallensee im Süden umgeben.

Wir haben Tari nun hinter uns gelassen und reisen nun an den Fuß des höchsten Berges Ozeaniens; Berg Wilhelm. Der Berg Wilhelm ist 4.509 Meter hoch, was PNG zu einer der wenigen Inseln rund um den Äquator macht, auf denen es schneien kann.

Lesen Sie auch: Zu Fuß durch den Dschungel von Papua-Neuguinea

Roadtrip durch diese wunderschöne Landschaft Papua-Neuguineas
Roadtrip durch diese schöne Landschaft. © MYgrations.nl

Ein unvergessliches roadtrip

Wie immer heißt es wieder warten. Diesmal nicht an einem nicht funktionierenden Geldautomaten, nicht einmal an unserem vergessenen Mittagessen, sondern an unserem Fahrer. Um 9 Uhr sind wir im Guesthouse verabredet, jetzt ist es 10 Uhr und immer noch keine Spur von Crazy Steve. Der Name hätte uns warnen sollen, aber hey, wir mögen ein bisschen Verrücktheit. Warte, das gefällt uns etwas weniger. Und sicherlich, da es bereits der dritte Tag in Folge ist, an dem wir mindestens eine Stunde warten. Aber das ist Papua-Neuguinea, nicht die Niederlande.

Um halb zehn kommt Crazy Steve. „Probleme mit dem Auto“ ist seine Entschuldigung. Das hatte er gestern auch. Aber heute ist Sonntag und niemand arbeitet. Trotzdem gelang es ihm, jemanden zu finden, der bereit war, sein Auto auch am Sonntag für uns zu reparieren. Warum hat er das nicht schon gestern getan? Dann war er zu beschäftigt. Natürlich… Nun, Crazy Steve ist hier, wir sind bereit, die roadtrip kann starten!

Verrückter Steve, unser Fahrer.
Verrückter Steve, unser Fahrer. © MYgrations.nl

Drink & Drive in Papua-Neuguinea

Zwei Stunden später als geplant fahren wir mit Crazy Steve und Jack dem Guide Richtung Kesesugl. Das roadtrip ist natürlich nicht ohne Hindernisse. Wir überfliegen die Straße. Zumindest einige Teile. An anderen Stellen fahren wir ruckartig und holprig über die vielen Schlaglöcher und Schlaglöcher in der Straße. Entlang der Straße sehen wir Stände, die als Zapfsäulen fungieren, Schweine, die ausgelassen werden, und viele grün-gelbe SP (Bier)-Häuser, in denen Drink & Drive nicht entmutigt, sondern willkommen ist. In der Provinz Hela, wo wir vorher waren, ist Alkohol verboten. In der gesamten Provinz darf kein Alkohol konsumiert oder verkauft werden. Sie scheinen dieses Verbot in den Provinzen Hagen und Jewaka zu kompensieren, indem sie alle 200 Meter Alkohol verkaufen. Es macht ein roadtrip noch spannender, obwohl Crazy Steve an etwas anderem festhält…

Bis du blutrot spuckst

Wir begegnen auch regelmäßig Frauen, die Betelnüsse verkaufen. Betelnuss ist ein Samen einer Palmenart. Es liefert Energie und wird seit etwa 2.000 Jahren genutzt. Ob es wirklich gut für dich ist, das ist die Frage. Die WHO hat sogar festgestellt, dass übermäßiger Konsum Krebs verursachen kann.

Crazy Steve liebt sie sowieso und hält regelmäßig an, um welche zu kaufen. Neben der Betelnuss kauft er eine Stange, die sie Senf nennen, und Limette. Zuerst die Betelnuss gut beißen. „Nicht schlucken“ Crazy Steve spricht uns streng an.

Wenn Sie gut gekaut haben, stecken Sie das Stäbchen in die Limette und mischen Sie es mit der Betelnuss im Mund. Das machst du ein paar Mal und dann spuckst du den Saft aus. Die Farbe wird leuchtend rot und dies macht Ihre Lippen und Zähne sehr rot. In ganz Papua sieht man rote Spucke, die wir zuerst für Blut hielten, auf dem Boden liegen. Der verrückte Steve spuckt viel aus und weil ich hinter ihm stehe, bekommt meine Kleidung regelmäßig feine Spritzer. Wir finden es nicht sehr schön und es ist nicht sehr klug, es während der Fahrt zu verwenden.

Das Innere von Papua-Neuguinea. © MYgrations.nl
Das Innere von Papua-Neuguinea. © MYgrations.nl

Ohne Schweine kein Reichtum

Was wir auch am Straßenrand vorbeiziehen sehen, sind Schweine. Viele Schweine. Manchmal schnüffeln sie herum, manchmal sind sie unter einem Stall und manchmal werden sie sogar rausgelassen. Schweine haben in PNG eine besondere Rolle. Sie sind hier nicht nur Nahrung, sondern bestimmen auch den Reichtum des Besitzers. Ein großes, fettes Schwein kann 4.000 Kina (1.060 €) einbringen. Also, wenn Sie 4 Schweine in PNG haben, dann sind Sie ein reicher Mann. Mann ja, denn Frauen können nichts besitzen. Schließlich sind sie ihr Eigentum. Zum Beispiel kannst du eine Frau für 2 Schweine kaufen.

Frauen kaufen

Die Anzahl der Schweine zeigt an, wie reich Sie sind, die Anzahl der Frauen, die Sie haben. Wenn Sie beispielsweise 8 Frauen haben (was hier regelmäßig vorkommt), haben Sie auch 8 Häuser, viele Kinder und natürlich haben Sie auch 8-mal eine Mitgift bezahlt. Land, Schweine und Frauen. Die erste ist die umstrittenste. Auch jetzt, deshalb die Polizeieskorte, die wir in Tari bekamen.

Die Männer schlafen übrigens in einer Art Männerkabine, getrennt von den Frauen. Die Männer (oft Verwandte, manchmal die Leute, für die Sie arbeiten) kommen hierher, um zu essen, zu schlafen und Lügengeschichten zu erzählen. Wenn sie mit ihren Frauen schlafen oder ihre Kinder sehen müssen, kommen sie vorbei. Von der Frau wird erwartet, dass sie die Kinder großzieht, auf dem Markt Geld verdient und das Land bestellt. Sie finden hier eine gerechte Verteilung. Das sehe ich anders.

Zapfsäule in Papua-Neuguinea
Tankstelle in Papua-Neuguinea. © MYgrations.nl

ein roadtrip ohne diesel

Im letzten Dorf, bevor wir uns auf den Weg nach oben machen, müssen wir noch tanken. Die erste Tankstelle scheint geschlossen zu sein „kein Benzin, kein Diesel“. Also außer Betrieb. Auch die zweite Zapfsäule hat keinen Diesel mehr. Dreimal ist ein Zauber und zum Glück haben sie an der dritten Tankstelle noch ein bisschen Diesel. Wir holen das letzte bisschen Diesel und machen uns auf den Weg. Ob wir das durchstehen, ist die Frage.

Auch Diesel ist hier recht teuer. Für 1 Liter zahlen Sie 3,80 Kina (1 €). Sehr teuer für die Leute hier. Diesel kann man übrigens auch am Straßenrand in alten Kanistern kaufen. Für eine 4 Liter Flasche zahlt man ca. 20 Kina (1,30 € pro Liter). Dann brauchen Sie viele Flaschen, um Ihr Auto zu füllen, und sie haben oft nicht mehr als 4.

Nach dem Essen und Trinken etwas, das roadtrip des Weiteren. Wir sind jetzt weit ins Landesinnere gefahren und die Aussicht hat sich geändert. Aus flachen Feldern und vielen Dörfern ist es zunehmend ruhiger und gastfreundlicher geworden. Wo es Richtung Tari offen und weit schien, ist es hier dicht bewachsen. Wir setzen unsere fort roadtrip entlang eines Flusses durch das Tal mit krummen Feldern an steilen Hängen auf beiden Seiten.

Kurz nachdem wir das Dorf hinter uns gelassen haben, hören wir ein lautes Knacken unter den Rädern. Das haben wir schon ein paar Mal gehört. Wir fahren über fast flache Getränkedosen. Die Leute werfen diese auf die Straße, damit sie von Autos völlig plattgefahren werden. Sie bringen es dann zum Recycling und erhalten dafür Geld. Eine bequeme und einfache Möglichkeit, etwas Geld zu verdienen. Land, Schwein oder Weib kann man damit nicht kaufen, wohl aber Betelnüsse.

Überall fahren wir über Getränkedosen, um sie platt zu machen, damit sie dann dem Recycling zugeführt werden können.
Überfahren von Dosen © MYgrations.nl

Am Fuße des Wilhelmbergs

Wir fahren hoch und lassen das ziemlich flache Land der Provinz Jewaka hinter uns. Wir sind jetzt in der Provinz Simbu, wo nicht nur die Landschaft, sondern auch die Sprache anders ist. Glücklicherweise sprechen sie überall Picin (meine erfundene Version des Englischen), von dem ich jetzt ein paar Worte spreche.

Es ist wunderschön, mit einem tiefen Tal zur Rechten, einer hohen Klippe zur Linken und einer atemberaubenden Aussicht. Überall sehen wir Häuser mit schönen Feldern, egal wie steil der Grat ist. Straßen schlängeln sich dahin, wo die Frauen auf dem Weg zum Markt mit großen Säcken voller Gemüse am Kopf spazieren gehen. Männer gehen mit einer Machete schwenkend vorbei und Kinder laufen hintereinander her oder spielen.

Am Fuße des Berges endet die Asphaltstraße. © MYgrations.nl
Die Asphaltstraße endet. © MYgrations.nl

die Straße ist weg

Wo wir anfangs wunderbar auf einer Asphaltstraße gefahren sind, mit vereinzelten Löchern hier und da, scheint es jetzt eher umgekehrt zu sein. Immens schlechte Brücken wechseln sich mit Kratern in der Straße ab. Gelegentlich ist sogar eine ganze Fahrbahnoberfläche eingesunken. Leider fängt es an zu regnen und die Straße verwandelt sich schnell in eine Schlammpfütze. Regenschirme tauchen auf und die Menschen drängen sich unter dem kleinen Schutz zusammen, den sie haben.

Wir fahren weiter und je höher wir kommen, desto mehr lassen wir das „moderne“ Leben hinter uns. Die Straße und die Brücken werden nicht besser. Manchmal ist nur noch das Gerippe der Brücke übrig, damit wir ihr im Schritttempo trotzen. Ich frage mich, wie lange es dauern wird, bis die Brücken, das Auto und die Insassen und alles, nachgeben und in die Schlucht stürzen. Die Straße ist mit Steinen übersät, so groß, dass selbst Obelix Schwierigkeiten hätte, sie zu bewegen. Aber es wird daran gearbeitet. Hier und da sehen wir Chinesen, die den Papuas Anweisungen geben, wenn sie Straßen reparieren. In den entlegensten Winkeln der Welt begegnen uns immer wieder Chinesen, die nicht selten daran arbeiten, die Infrastruktur zu verbessern. Ich weiß nicht, was PNG dafür bezahlen muss, aber China macht das offensichtlich nicht kostenlos.

Und dann nach einer vierstündigen Fahrt, die eigentlich zwei Stunden dauern würde, aber ja, Baustellen, kommen wir in Kesesugl an. Der Ort, von dem aus wir die Herausforderung annehmen, den höchsten Berg Ozeaniens zu besteigen. Aber wir werden dieses Abenteuer für einen anderen Blog aufheben. EIN roadtrip durch Papua Neuguinea können wir wirklich empfehlen. Das Land hat vielleicht nicht viele Straßen, aber es lohnt sich.

Begleiten Sie uns auf ein Abenteuer

Folgen Sie uns für die wildesten Abenteuer, fesselnden Geschichten und (zu) verrückten Orte www.mygrations.nl en Instagram† Momentan fahren wir mit einem Volkswagen Bus auf der alten Handelsroute nach China; Die Seidenstraße

Mygrations Milene & Yuri 2

Milene und Yuri

? trete! Sie haben es bis zum Ende unseres Blogbeitrags geschafft.

Hoffe es hat dir gefallen, lass es uns unten wissen? Fragen, Tipps, Träume können Sie auch teilen. Rustââgh...

Ach und wir finden es auch schön, uns auf Instagram und/oder Youtube zu folgen. ?

Fehler gesehen? Fragen? Anmerkung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Geschrieben von:

Mygrations Milene & Yuri 2

Milene und Yuri

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren