WERELDREIZIGERS.NL
Startseite » Afrika » Gambia » NoFear-Reisen in Afrika (5) | Überlandung in Gambia

NoFear-Reisen in Afrika (5) | Überlandung in Gambia

Wir (Cor und Grietje van Reisen ohne Angst), Reisen mit unser Toyota Hilux 4×4 Camper mit Afrika. Der afrikanische Kontinent ist das Mekka für 'Überland' mit vielen anspruchsvollen Strecken und schönen Zielen. Das erste afrikanische Land, das wir während unserer Reise besucht haben Südafrika ist anwesend Marokko, gefolgt von Mauretanien en Senegal. In diesem Artikel erzählen wir Ihnen mehr über den Verlauf dieser Reise in die Überlandung Gambia. Natürlich beginnen Sie erneut, indem Sie sich das Video oben auf der Seite ansehen.


Über NoFear Travel | Overlander

Ein Drentheer und ein Friese haben sich den Reisevirus eingefangen und reisen mit ihrem Toyota Hilux 4×4 Camper um die Welt. Wir sind Cor und Grietje van Reisen ohne Angst und wir nehmen dich auf roadtrip / Überlandabenteuer. Nachfolgend finden Sie eine kurze (erweiterbare) Übersicht unserer bisherigen Artikel. Viel Spaß beim Lesen!


Über Gambia

Inbegriffen: Gambia ist ein Binnenstaat Senegal. Auf der Westseite hat es freien Zugang zum Atlantischen Ozean und das langgestreckte Land wird vom Fluss Gambia durchschnitten. Die Westküste ist bei internationalen Touristen beliebt. Hier finden Sie Luxushotels und wunderschöne Sandstrände.

Das Klima: es ist warm, sagen wir heiß. Wie der Rest Westafrikas hat es eine Regen- und eine Trockenzeit.

Die Zweitsprache: der Gambier ist Englisch. Das ist besser für uns, Englisch fällt uns leichter als Französisch.

Verschneiden: Es verdient hauptsächlich mit dem Export von Erdnuss(produkten). Die Tourismusbranche macht etwa 25 % des Volkseinkommens aus.

islamisch: Etwa 90 % der Bevölkerung gehören dem islamischen Glauben an, die anderen 10 % sind Christen. Obwohl die Mehrheit dem Islam angehört, sehen wir Unterschiede zwischen den Ländern. Die Männer in Gambia tragen viel weniger traditionelle Kleidung, die Frauen tragen kaum Kopftücher und haben oft nackte Arme. Man hört weniger Gebetsrufe und die Menschen beten weniger (sichtbar).

Zentral- und Ostgambia

Ankunft und korrupte Grenzpolizei

Unser erster Kontakt mit Gambia ist nicht das, was Sie wollen. Beim Zoll bekommen wir den Stempel für die Einreise ins Wohnmobil (in unserem CPD) ohne Probleme im ersten Büro. Aber dann… hatten wir schon von einem korrupten gambischen Beamten gelesen, der wahllos 1000-10.000 CFA (ca. 15,00 €) für den Importstempel verlangte.

Bei uns verlangte „Sir“ nicht weniger als 10.000 CFA. Wir weigerten uns zu zahlen und er weigerte sich zu stempeln. Es folgte eine heftige Diskussion. Wir haben die Dinge nervös gemacht, um so zu tun, als würden wir doch die Grenze überqueren. Ein sehr wütender hochrangiger Offizier – selbst so korrupt wie was – kam wieder, um uns zu sagen, dass wir bezahlen müssten. Ein großer Schuss von seinen Streifen.

Ein weiterer Mann vom Zoll war eindeutig auf unserer Seite. Er wusste von der Korruption, konnte uns aber leider nicht helfen.

Nur in einer gambischen Straße | Überlandung in Gambia

Wir drohten, die Nacht hier auf dem Bürgersteig zu verbringen, bis sie uns durchließen. Wenig später kam ein anderer bewaffneter Soldat und forderte uns auf, uns zurückzuziehen.

Zwischendurch kam ein hochrangiger Regierungsbeamter vorbei, um die Grenze oder so zu inspizieren, mit dem Ergebnis, dass alles vorübergehend geschlossen war.

Dann kam ein Mittelsmann, der uns die Überfahrt besorgen wollte. Wir gingen zurück ins Büro und nach vielen Diskussionen stellte sich heraus, dass der korrupte Beamte sein Gesicht nicht verlieren wollte. Sehr wütend wollte er einen kostenlosen Stempel mit Zugang für maximal 72 Stunden setzen. Wir haben dies auch abgelehnt, wir haben Anspruch auf 30 Tage, ohne etwas zu bezahlen.

Nach noch mehr Diskussionen gerieten die Herren untereinander in Reibereien und wir bekamen endlich unseren kostenlosen Stempel für 30 Tage. Als wir sagten, wir würden diese Geschichte ins Internet stellen, nachdem wir den Stempel bekommen hatten, wurden sie noch wütender, besonders aufeinander. Unter viel Geschrei im Rücken stiegen wir schnell ein und fuhren los.

Rundgang in Farafenni

Nach unseren Erfahrungen mit der korrupten Grenzpolizei landen wir im Innenhof eines kleinen Hotels mitten im Zentrum von Farafenni (Ort AGB), die erste Stadt jenseits der Grenze.

Am nächsten Tag machen wir einen Spaziergang durch die Stadt. Zuerst entlang der Markthalle, wo wir nur freundliche Menschen treffen. Cor sucht einen Friseur und eine zufällige Frau weist ihm den Weg.

Ein junger Mann will schneiden. Sicherheitshalber fragen wir ihn, ob er Erfahrung mit blonden europäischen Haarschnitten hat. Es macht ihm nichts aus. Später stellt sich heraus, dass er keine Schere und keinen Kamm hat, sondern nur eine Haarschneidemaschine.

Inzwischen versammeln sich viele Kinder um uns. Sie sind freundlich, neugierig und geben sich die Hand. Manchmal wollen sie unsere weiße Haut berühren. Zusammen haben wir viel Spaß. Wenn das Schneiden fertig ist, gehen wir in ein anderes Geschäft und geben allen Kindern einen Keks. Es ist toll, die funkelnden Augen zu sehen.

Kinder beim Friseur in Gambia
Kinder beim Friseur in Gambia

Dann fahren wir weiter und sehen eine Gruppe Jugendlicher auf Mopeds. Sie verdingen sich als Taxi. Wir haben Spaß mit ihnen und interessieren uns für ihre halbautomatischen Mopeds. Einer der Jungen traut sich, sein Moped zu leihen, damit Cor herumfahren kann. Schön!

Gefangene

Wir setzen unseren Rundgang fort und werden von einem Polizisten angesprochen. Nicht weil wir etwas falsch machen, sondern weil er uns einen schönen Aufenthalt wünscht. Wir kommen ins Gespräch und er erzählt von seinem Leben als Polizist. Gestern wurden seine Kinder von der Schule nach Hause geschickt, weil er das Schulgeld nicht bezahlen konnte. Er selbst arbeitet 24-Stunden-Schichten als Agent und verdient 100 Euro im Monat. Zu wenig, um unter anderem das Schulgeld zu bezahlen. 

Wir gehen mit ihm ins Büro, um eine Telefonnummer auszutauschen. Er lädt uns zu sich nach Hause ein.

Im Büro haben wir eine bizarre Begegnung mit Gefangenen, die mit den Händen durch die Gitterstäbe schreien. Die neun von ihnen bleiben in einer Kabine von 5 mal 5. Es erinnert uns an Szenen, die wir im Gefängnismuseum in Veenhuizen gesehen haben. Aber hier ist es einfach echt…

Der Agent sagt, dass sie hier für etwa 5-6 Tage festsitzen und auf ein Gerichtsurteil warten. Sie sind hier sichtbar, weil jeder sehen kann, dass sie gegen das Gesetz verstoßen haben.

Die meisten sitzen wegen Diebstahls, Einbruchs und Schlägereien im Gefängnis.

Bizarr!

Erdnuss-Plantage

Nach einem spontanen Treffen mit einem lokalen Bauern werden wir eingeladen, seine Erdnussplantage zu besuchen.

Und so war er morgens um 10 Uhr mit Esel und Karren beim Camper. Wir fuhren zuerst zu seinem Haus, wo er Teil einer Wohngemeinschaft, eines Compounds ist. Er hat 4 Kinder. Der älteste von 12 stammt von seiner ersten verstorbenen Frau. Sie starb an Blutungen während der Geburt. Ein Arzt kam viel zu spät. Er wischt eine Träne weg.

Die Familie in der Anlage

Nachdem wir die Kinder, seine Frau, Brüder, Schwestern und alle anderen vom Gelände kennengelernt haben, fahren wir weiter in sein Land. Er erbte etwa einen halben Hektar von seinem Vater.

Er erklärt uns sehr detailliert, wie der Prozess des Erdnussanbaus funktioniert.

Ziehen der Erdnusspflanze mit Eseln | Erdnussplantage in Gambia
Ziehen der Erdnusspflanze mit Eseln | Erdnussplantage in Gambia
Zerkleinerte Erdnüsse | Erdnussplantage in Gambia
Zerkleinerte Erdnüsse | Erdnussplantage in Gambia
Gute Erklärung | Erdnussplantage in Gambia
Gute Erklärung | Erdnussplantage in Gambia

Wir gehen zurück zu seinem Haus und werden zum Mittagessen eingeladen. Aber wir lehnen dies ab, weil wir weitermachen wollen.

Eine Fahrt mit dem Eselskarren | Erdnussplantage in Gambia
Eine Fahrt mit dem Eselskarren | Erdnussplantage in Gambia

Nationalpark River Gambia

Wir besuchen Nationalpark River Gambia (Ort AGB) mit einem Boot, weil es um den Fluss herum liegt. Vom Boot aus sehen wir das reich bewachsene Ufer.

Wir suchen zunächst nach Flusspferden. Unser erfahrener Guide weiß, wo sie sind. Tatsächlich tauchen zwei große Augen auf, um einen Bissen Sauerstoff zu nehmen. Ein wunderschönes Gesicht. Über die Gefahr von Flusspferden bekommen wir von den Einheimischen unterschiedliche Informationen. Es ist besser, fern zu bleiben, aber an unserem Übernachtungsplatz in Janjanbureh können wir einfach schwimmen. Obwohl Flusspferde an Land ziemlich schnell sind, kommen sie an einem steilen Ufer nicht aus dem Wasser.

Dann suchen wir weiter nach Schimpansen. 1979 wurden einige von ihnen auf einer Insel im Fluss freigelassen. Niemand kommt auf die Insel, nicht einmal die Ranger des Nationalparks dürfen. Dies soll der Natur – und damit den Schimpansen – ermöglichen, isoliert und völlig unbeeinflusst ihren Lauf zu nehmen.

Nachdem sie am Ufer entlang gesegelt sind, tauchen drei Schimpansen auf. Fantastisch zu sehen, wie die Tiere versuchen, Aufmerksamkeit zu erregen. Das Verhalten von Affen ist sehr faszinierend. 

Schimpanse am Ufer | River-Gambia-Nationalpark
Schimpanse am Ufer | River-Gambia-Nationalpark
Zwei Schimpansen am Ufer | River-Gambia-Nationalpark
Zwei Schimpansen am Ufer | River-Gambia-Nationalpark

Lesen Sie auch: Ostafrika auf einem Roller | Teil 9 | Fort Portal – Muhorro (100 km)

Besuchen Sie eine abgelegene Siedlung

Immer auf der Suche nach einem besonderen Platz für die Nacht, landen wir am Nordufer des Flusses, wo es laut Karte einige Behausungen gibt.

Gleich bei der Ankunft kommt jemand in einem wunderschönen Gewand auf uns zu. Er sagt, er sei der Dorfvorsteher. Er trägt sein schönes Kleid, weil Freitag ist, eine Art Sonntag für Muslime.

Es gibt 3 Verbindungen in der Siedlung. In den Compounds leben mehrere Familien, insgesamt etwa 70 Personen. Der Dorfvorsteher ist der einzige, der Englisch spricht.

Er ist sehr stolz darauf, dass wir sein Dorf besuchen und erzählt mit großer Liebe. Inzwischen haben sich fast alle Kinder und einige Erwachsene aus dem Dorf um uns versammelt. Sie versuchen, unsere Aufmerksamkeit zu erregen, sind aber gleichzeitig etwas zögerlich. Nachdem wir uns entschieden haben, unsere Klappstühle und einen Drink für uns selbst zu schnappen, hängen alle mit uns herum. Ohne etwas zu sagen, starren sie auf ihren Hinterbeinen nur. Uns ist das etwas unangenehm, aber ja, so ein besonderes Auto mit Weißen fährt schließlich nicht jeden Tag vorbei.

Auf dem Weg, einen Verkaufsplatz zu finden | Überlandung in Gambia
Kinder in einem abgelegenen Dorf | Überlandung in Gambia
Kinder in einem abgelegenen Dorf | Überlandung in Gambia

Am nächsten Morgen sind wir eingeladen, das Dorf zu besuchen. Sehr drastisch zu sehen, wie primitive Menschen leben.

Die Wasserpumpe ist seit ein paar Monaten kaputt. Es ist zu teuer, es zu reparieren, und deshalb trinken die Leute jetzt aus dem Fluss. Ein Blick in den Fluss lässt uns erkennen, wie stark ihr Darmsystem sein muss.

Wir bekommen eine begeisterte Tour durch das Land rund um die Siedlung, wo hauptsächlich Erdnüsse angebaut werden.

Westgambia

Wir waren etwas voreingenommen gegenüber Westgambia. Wir haben bereits riesige Reihen von Luxushotels mit Swimmingpools, überfüllten Stränden und Reiseleitern mit organisierten Touren für uns gesehen. Kurz gesagt, ein Teil des Landes, in dem Touristen das Quartier beherrschen und von der traditionellen gambischen Kultur nur noch wenig übrig ist.

Uns hat es auf jeden Fall gefallen!

Auf der Straße entlang des sogenannten „Streifens“ ist es ein schöner Ort. Verschiedene Nationalitäten mischen sich. Aber die überwiegende Mehrheit sind Gambier.

Es gibt westliche Geschäfte, Sie können Produkte kaufen, die Sie im Rest des Landes nicht finden werden.

Und ja, Sie werden häufig von Gambiern angesprochen, die ihre Dienste gegen Geld anbieten. Manchmal ziemlich nervig, aber wenn man die erschütternden Bedingungen kennt, in denen die Menschen leben, ist Respekt angebracht.

Eine überzeugende Geschichte Bijilo-Waldpark

Bei einem Strandspaziergang werden wir von einem jungen Mann angesprochen. Er teilt uns mit, dass er uns gerne im angrenzenden "Affenwald" herumführen möchte. (Bijilo-Waldpark, Ort AGB) Wir halten das zunächst zurück, lassen uns aber am Ende von seinem freundlichen Lächeln überzeugen.

Es gibt einen Eingang, an dem Sie ein Ticket und eine Tüte Erdnüsse kaufen können. Es sieht aus wie das Apenheul. Aber ja, genau wie bei dem Jungen schmilzt einem fast das Herz, wenn man die bezauberndsten, beweglichen Tiere sieht.

Unterwegs beeindruckt uns seine Geschichte jedoch noch mehr als die Affen.

Zahme Affen im Bijilo Forest Parc
Zahme Affen im Bijilo Forest Parc

Er sagt, er sei 19 Jahre alt und in einem abgelegenen Dorf im Osten aufgewachsen. Bis zum XNUMX. Lebensjahr gab es Geld für die Schule, danach kein Geld mehr, also musste er aufhören. Er beschloss, in den Westen zu gehen, um dort etwas Geld mit den Touristen zu verdienen. Währenddessen will sein Bruder via Libyen das Mittelmeer überqueren. Seine Stimme bricht, als er sagt, dass das klapprige Beiboot gekentert sei und alle Insassen, einschließlich seines Bruders, ertrunken seien.

Er versucht, etwas Geld zu verdienen, indem er Touristen herumführt, und hat eine Verabredung mit einem Cocktailverkäufer. Bringt er Kunden dorthin, erhält er ebenfalls einen Beitrag.

Einmal im Monat hat er genug Geld, um seiner Familie eine „Tüte Reis“ zu schicken. Er geht nicht selbst, das ist zu teuer. Er lässt den Reis mit einem Buschtaxi liefern.

Als wir uns auf den Abschied vorbereiten, zeigt er uns seinen Schlafplatz. Zehn Matratzen hintereinander, auf denen er mit Leidensgenossen übernachtet. Seine Wäsche wäscht er im Meer, zum Glück gibt es ein Stück weiter einen Süßwasserhahn, wo er das Salz wieder ausspülen kann.

Besuchen Sie Sohn und Schwiegertochter

Nachdem wir mit unserem Friseur aus Westerbork (der zufälligerweise auch in Gambia war) schon ein nettes Mittagessen hatten, kam das i-Tüpfelchen auf dem gambischen Kuchen….der Besuch unseres ältesten Sohnes Ruurd mit seiner Freundin Lisa.

Sie mieteten ein Auto und so konnten wir zusammen auf ein Abenteuer gehen. Ruurd und Lisa waren natürlich sehr beeindruckt von den Unterschieden zwischen den Reichen Europa en Gambia. Sie starrten.

Wir ließen die belebte Touristengegend hinter uns und schauten uns den Fischmarkt an Tanji (Ort AGB). Hier können Sie einen Teil des echten gambischen Lebens in einem Fischerdorf sehen. Riesige Menschenmassen, die auf die eine oder andere Weise am Fischfang beteiligt sind.

Tanji-Fischerstrand | Überlandung in Gambia
Fischtrocknung | Überlandung in Gambia

Auf dem Weg nach Marrakesch

Etwas weiter hielten wir spontan bei einem Gelände, wo wir sehr freundlich von den Bewohnern empfangen wurden. Die stolzen Gambier zeigten gerne ihr Gelände und ihre Lebensweise. Auf dem gegenüberliegenden Fußballplatz kickten Ruurd und Lisa sogar mit den Einheimischen einen Ball.

Auf dem Weg nach Marakissa | Überlandung in Gambia
Gruppenfoto mit den Bewohnern des Geländes | Überlandung in Gambia

Wir bleiben über Nacht Camp am Marakissa-Fluss (Ort AGB). Diese Unterkunft, die von einem holländischen Besitzer und seiner gambischen Frau geführt wird, ist sehr lohnenswert für Natur- und Vogelliebhaber. Sie haben Cottages und Sie können dort auch campen und essen. Aber vor allem können Sie eine Kanufahrt auf dem fantastischen Fluss unternehmen. Es wimmelt von Vögeln, es gibt Leguane, aber auch Krokodile. Laut Besitzer harmlos, aber wir sind trotzdem wachsam.

Beruhigender Fluss | Marrakesch-Fluss
Beruhigender Fluss | Marrakesch-Fluss
Überwältigende Natur | Marrakesch-Fluss
Überwältigende Natur | Marrakesch-Fluss

Belohnt werden wir unter anderem dadurch, dass wir ein Krokodilbaby erblicken, das mit offenem Maul seine scharfen Zähne zeigt. Wir sind so beeindruckt, dass wir mit unseren Kameras spät dran sind.

Eisvogel | Marrakesch-Fluss
Eisvogel | Marrakesch-Fluss

Wir schließen diese unvergesslichen Tage gemeinsam mit einem köstlichen Abendessen im Balafon-Resort, wo wir ein paar Tage bei Ruurd und Lisa auf dem Parkplatz übernachten durften.

Unser Bild von Gambia

Gambia, „die lächelnde Küste Afrikas“, wird seinem Spitznamen mehr als gerecht! So freundliche Menschen haben wir noch nie erlebt. Angesichts des Leids und der Armut, von denen wir viele Beispiele gesehen haben, hat die Bevölkerung genug, um sie traurig zu machen. Aber der Stolz ihres kleinen Landes, zusammen mit einem felsenfesten Glauben, sorgt jeden Tag für ein Lächeln.

Einer der Unterschiede zu MarokkoMauretanien en Senegal Was uns aufgefallen ist, ist, dass die meisten Menschen in Gambia arbeiten oder etwas für ihren Lebensunterhalt tun. Hier wird viel weniger den ganzen Tag Tee getrunken und nicht den ganzen Tag unter einem Baum gelegen. Die Leute machen gerne einen Job für Sie, sind aber nicht aufdringlich.

Eingebetteter Affenbrotbaum in Gambia
Eingebauter Affenbrotbaum | Überlandung in Gambia

In der Mitte und im Osten des Landes ist die „Ringstraße“ perfekt asphaltiert und gepflegt. Autos gibt es kaum, daher waren wir oft alleine unterwegs. Die Nebenstraßen und Straßen in Dörfern sind eigentlich immer Feldwege.

Im Westen herrscht deutlich mehr Verkehr mit regelmäßigen Staus. Es ist zwar etwas chaotisch, bleibt aber freundlich und (wenn man sich die Zeit nimmt) angenehm zu steuern.

Die Natur in Gambia ist fantastisch. Die Kombination aus Wärme, Feuchtigkeit und Fluss bringt eine wunderschöne Flora und Fauna hervor, in der es viel zu entdecken gibt. Es ist ein Paradies für Vogelbeobachter.

Wir verabschieden uns von Gambia und seinen lieben Menschen, Stacheln Senegal vorbei und setzen unsere Reise fort Klein. Dazu später mehr!


Über NoFear Travel | Overlander

Ein Drentheer und ein Friese haben sich den Reisevirus eingefangen und reisen mit ihrem Toyota Hilux 4×4 Camper um die Welt. Wir sind Cor und Grietje van Reisen ohne Angst und wir nehmen dich auf roadtrip / Überlandabenteuer. Nachfolgend finden Sie eine kurze (erweiterbare) Übersicht unserer bisherigen Artikel. Viel Spaß beim Lesen!


Reisen ohne Angst

Reisen ohne Angst

Ein Drent und ein Friese haben das Reisefieber gepackt und reisen mit ihrem 4×4-Camper um die Welt. Wir sind Cor und Grietje von NoFear Reizen und wir übernehmen dich roadtrip Abenteuer.

2 Kommentare

Geschrieben von:

Reisen ohne Angst

Reisen ohne Angst

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren