WERELDREIZIGERS.NL
ich-vermisse-ferne-reiseziele
Startseite » Weltweit » Reisen, ich vermisse es. Ich vermisse es so sehr. Ein Brief an ferne Ziele

Reisen, ich vermisse es. Ich vermisse es so sehr. Ein Brief an ferne Ziele

Es ist wahrscheinlich niemandem in Ihrem Familien- und Freundeskreis ein Geheimnis: Sie vermissen das Reisen. Sie vermissen Reisen zu fernen Zielen. Sogar riesig. Überspringen Sie einen Urlaub. je Weltreise gezwungen, abzubrechen oder abzubrechen. Auch die Träume und Pläne für lange Reisen, die Sie in den kommenden Jahren machen wollten, sind auf unbestimmte Zeit geparkt. Niemand weiß, wie lange das Coronavirus die Reisewelt in den Knien halten wird. Wir alle wissen, dass wir das Reisen zu fernen Zielen enorm vermissen. Wim Backx aus der belgischen Provinz Ostflandern hat dazu ein eingängiges Gedicht geschrieben und über unser eingeschickt Kontaktseite.

Ein Brief an ferne Ziele

Liebe,

Ich vermisse die Wahl.
Ich vermisse das Zögern.
Ich vermisse das Zweifeln.
Ich vermisse das Wiegen.
Ich vermisse die Entscheidung.

Ich vermisse den Blick nach vorne.
Ich vermisse die Lust.
Ich vermisse es mir vorzustellen.
Ich vermisse die Vorbereitung.
Ich vermisse die Planung.
Ich vermisse Reiseführer.
Ich vermisse den Nervenkitzel, endlich zu reisen.

Ich vermisse es, die Koffer zu packen.
Ich vermisse das wandernde Warten am Flughafen.
Ich vermisse es, die letzte (zumindest für eine Weile) Zeitung zu kaufen.
Ich vermisse das Anstehen am Check-in-Schalter.
Ich vermisse die Parade der vielen Urlauber.

Ich vermisse das Fliegen.
Ich vermisse das Abheben.
Ich vermisse die Erkenntnis, dass die Reise endlich beginnt.
Ich vermisse Flugzeugessen.
Ich vermisse es, diesen einen Film auszuwählen.
Ich vermisse es, in diesem engen Sitz zu schlafen.
Ich vermisse die Landung.
Ich vermisse die Erkenntnis, dass ich angekommen bin.

Ich vermisse das mulmige Gefühl.
Ich vermisse es, mich allmählich zu Hause zu fühlen.
Ich vermisse es, ein bisher unbekanntes Land kennenzulernen.
Ich vermisse das Eintauchen.
Ich vermisse es, mich umzusehen.
Ich vermisse den Drang, alles aufzunehmen.
Ich vermisse die Eindrücke.

Ich vermisse die WOWs.
Ich vermisse die AAAHHs.
Ich vermisse die OOOHHHs.
Ich vermisse die AIAIAIs.

Ich vermisse das Wunder.
Ich vermisse die Bewunderung.
Ich vermisse die Überraschung.
Ich vermisse die Emotionen.
Ich vermisse es, tief berührt zu werden.

Ich vermisse die Größe.
Ich vermisse die Weite.
Ich vermisse die Schönheit.
Ich vermisse die Weite.

Ich vermisse es, dich zu treffen.
Auf Straßen.
Auf Märkten.
In Quadraten.
In Cafés.
Ich vermisse es zu reden.
Ich vermisse das Lachen.
Ich vermisse diese vorübergehende Verbindung.
Ich vermisse das Zuhören.
Zu Geschichten.
Zu Träumen.
Zu Aussagen.
Ich vermisse es, Fragen zu stellen.
Ich vermisse die Antworten.
Ich vermisse die manchmal unerwartete Stille.

Ich vermisse andere Reisende.
Ich vermisse Mitreisende.
Ich vermisse den Austausch von Tipps.
Ich vermisse es, es gemeinsam zu erleben.
Ich vermisse es, ein Abenteuer zu teilen.

Ich vermisse Sonnenaufgänge.
Ich vermisse Sonnenuntergänge.
Ich vermisse die großen Wunder der Welt.
Ich vermisse die kleinen Weltwunder.
Ich vermisse den Stillstand der Zeit.
Ich vermisse diese plötzliche Erkenntnis, dass ich sehr klein bin.
Ich vermisse die Ehrfurcht.
Ich vermisse den Respekt.
Ich vermisse das Stehgefühl früher.
Ich vermisse die Erkenntnis, dass ich nur ein Rädchen im großen Ganzen bin.

Ich vermisse das Entdecken.
Ich vermisse das Verständnis.
Ich vermisse das Verständnis.
Ich vermisse neue Erkenntnisse.
Ich vermisse andere Blickwinkel.
Ich vermisse die Konfrontation.
Ich vermisse die Herausforderungen.
Ich vermisse die Unterschiede.
Ich vermisse die Parallelen.
Ich vermisse es, meine Komfortzone zu verlassen.

Ich vermisse es, dass es am Ende ruhiger wird.
Ich vermisse es zu gehen.
Ich vermisse es zu gehen.
Ich vermisse die Nostalgie für das Land, das wir verlassen.
Ich vermisse es, zurückzublicken.
Ich vermisse die Erinnerungen.
Ich vermisse die Erkenntnis, dass ich wieder ein reicherer Mensch bin.
Ich vermisse die Erkenntnis, dass ich wieder ein voller Mensch bin.

Ich vermisse es, neue Pläne zu schmieden.
Ich vermisse die Wahl.

...

Ich vermisse es.
Ich vermisse diese Kontinente.
Diese fernen Kontinente.
Diese anderen Kontinente.
Ich vermisse es.
Enorm.

Autor: Wim Backx
Quelle: Brief an ferne Ziele

Wereldreizigers.nl

Beim Lesen des Gedichts durchströmen dich alle möglichen Emotionen. Dieses schöne Gedicht wollten wir Ihnen nicht vorenthalten. Sie vermissen Reisen zu fernen Zielen. Es ist ein schreckliches Gefühl. Du bist nicht der Einzige. Festhalten. Suchen Sie, solange es dauert, nach sicheren Reisen in der Nähe Ihres Zuhauses. Sparen Sie Ihr Geld und bereiten Sie sich körperlich und geistig auf den Tag vor, an dem das Coronavirus wieder unter Kontrolle ist. Auch wenn es jetzt so weit weg scheint, dieser Tag wird kommen. Wirklich.

Unsere besten Artikel:

Avatarbild

Weltreisende

Wereldreizigers.nl bedeutet "Weltreisende" auf Niederländisch. Lassen Sie sich inspirieren, steigen Sie ein!

13 Kommentare

  • Hallo Wim,

    Das Gedicht wurde beim VvKR eingestellt und diejenigen, die es gelesen haben, waren sehr begeistert. Es wurde sehr begeistert aufgenommen. Der Kredit gehört Ihnen!
    Grüße von Mayke Schrijnemakers

  • Beste mensen,

    Ich denke, es ist so schön. Kann ich es beim VvKR auf FB posten? Dies ist ein Zusammenschluss kleiner Reiseveranstalter.

    Ich höre es gerne.

    Mayke

  • Das dachten wir auch, ein echter Gänsehaut-Moment und platzierten uns deshalb auch ohne Zweifel. Ich werde Wim noch einmal auf die positiven Reaktionen hinweisen, die wir erhalten haben. Vielen Dank für Ihren Kommentar!

  • Lesen Sie das Gedicht mit Gänsehaut. Wim hat es gut und schön ausgedrückt. Diese Gefühle, Erlebnisse, Begegnungen und vieles mehr. Vielen Dank.

  • Nicht fröhlich, aber sehr schön. Hoffen wir, dass wir bald wieder ohne Gefahr und Einschränkungen auf die Straße gehen können.

  • Ich habe die Nachricht auf Ihrem Facebook-Kanal gesehen. Ich habe den Titel gelesen. Ich dachte, das würde mich nicht glücklich machen. Ich habe mich trotzdem durchgeklickt. es war egal, dass Tränen geflossen sind 🙁 wir haben all die Jahre so viel genossen, ohne zu wissen, wie gut und frei wir damals waren. das Gedicht hat genau das sehr schön beschrieben.

Geschrieben von:

Avatarbild

Weltreisende

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren