WERELDREIZIGERS.NL
Auf dem Foto mit der ugandischen Armee bei Kaabong
Home » Afrika » Uganda » Karamojong, die ugandische Armee und Pech unterwegs | #pipikikitour2021 (8)

Karamojong, die ugandische Armee und Pech unterwegs | #pipikikitour2021 (8)

In Teil 8 der #pipikikitour2021 rijden Chris en ik durch malerische Landschaften und haben viele überraschende Begegnungen. Wir genießen wahnsinnig schöne Felsformationen, besuchen den lebhaften Markt und übernachten in einem wunderschönen neuen Hotel. Im unsicheren Nordteil von Karamoja posiere ich mit ugandischen Soldaten und habe später Pech auf einem unmöglichen Kopfsteinpflasterweg. Chris ist schon in Moroto und beobachtet Max Verstappen, während mir ein Jeep aus dem Südsudan zu Hilfe kommt.

Lesen Sie auch:

pikipikitour2021 ? (1) Rollerkauf in Uganda & ViaVia Guesthouse
pikipikitour2021 ? (2) Ziwa Rhino Sanctuary, Refugees & Scooter Breakdown
pikipikitour2021 ? (3) Murchison Falls Nationalpark | Die erste Scooter-Safari
pikipikitour2021 ? (4) Drohnenbilder Rollersafari | Murchison Falls
pikipikitour2021 ? (5) Pech in Pakwach und Gulu Central Market
pikipikitour2021 ? (6) Kampf durch den Schlamm in Uganda (Video)
pikipikitour2021 ? (7) Kidepo-Tal | Das Erbe von Idi Amin

Das schöne Land der Karamoja

Wir fahren durch das wunderschöne Land der Karamoja. Wo wir wahnsinnig schöne Felsformationen genießen, den lebhaften Markt besuchen und in einem schönen neuen Hotel übernachten.

Nach einem ausgezeichneten Frühstück in der wunderschönen Kidepo Savannah Lodge fahren wir durch den Kidepo Valley NP nach Kaabong. Die heutige Route könnte nicht viel schöner sein, denn die Gegend in Richtung Kaabong ist der von Utah sehr ähnlich. Mit einem Unterschied: Die verrückten Felsformationen liegen nicht in einer wüstenähnlichen Landschaft, sondern zwischen viel Grün. Beeindruckend.

Wahnsinnig schöne Felsformationen bei Kaabong
Wahnsinnig schöne Felsformationen bei Kaabong

Chris posiert vor einem der vielen Felsen, die überall und nirgendwo im ach so schönen Land der Karamoja aufragen. Chris hat es deshalb heute eilig, denn er muss um vier Uhr in Moroto sein. Max Verstappen fährt dann Rennen und das will er sich nicht entgehen lassen. Wobei ich anmerken möchte, dass das Mobilfunksignal von MTN eigentlich überall top Qualität ist.

Chris posiert vor einem der vielen markanten Felsen bei Kaabong
Chris posiert vor einem der vielen markanten Felsen bei Kaabong

Im Schlepptau nach Kaabong

Es ist wirklich hart für mich, während Chris fröhlich mit seinem Roller auf seinem Roller fährt, habe ich immer etwas. Inzwischen sind fast alle Schrauben und Muttern bereits eingerüttelt und ersetzt worden. Jetzt hat es wieder einen Schlag gegeben, als wir 12 km von Kaabong entfernt Hilfe von ein paar Karamoja bekommen. Eine halbe Stunde basteln und das Problem bleibt.

Mein Roller wird für einen 12 km langen Schlepp nach Kaabong an das Motorrad gebunden
Mein Roller wird für einen 12 km langen Schlepp nach Kaabong an das Motorrad gebunden

Die Lösung ist wie immer in Uganda (und ganz Ostafrika) zum Greifen nah. Ein Boda-Boda-Fahrer bietet an, mich an einem Seil mitzuziehen. Das ist gar nicht so einfach, denn es gibt viele Steigungen und ich muss immer aufpassen, dass ich bei einer Abfahrt nicht mit dem Rad zusammenstoße.

In Kaabong schafft es ein Mechaniker, den Roller in einer Stunde zu reparieren. Inzwischen haben wir uns in zwei Häusern des neuen Kaabong Resort Hotels niedergelassen, wo wir (nach langem Warten…) einen köstlichen Tilapia genießen.

Unsere Bungalows im Kaabong Resort Hotel
Unsere Bungalows im Kaabong Resort Hotel
Tilapia (Nilbarsch) mit Chapati ist ein beliebtes Gericht in Uganda
Tilapia (Nilbarsch) mit Chapati ist ein beliebtes Gericht in Uganda

Markt in Kaabong

Am nächsten Morgen brechen wir wieder früh auf. Wir halten auf dem Markt in Kaabong, wo wir unsere Augen sehen können. Wir sehen viele Läden mit Teppichen und selbstgemachten Hausschuhen. Die hausgemachten Hausschuhe sind unbequem, aber sehr nützlich. Hier gibt es viele Stacheln auf dem Boden, die durch einen Rollerreifen gehen, aber nicht durch… hartes Gummi von Autoreifen. Die Decken werden um den Körper geknotet. Genauso wie die Massai (Karamoja sind mit den Massai verwandt).

Karamoja-Hausschuhe und -Kleidung in Kaabong
Karamoja-Hausschuhe und -Kleidung in Kaabong
Eine Sammlung bunter Karamoja-Hüte in Kaabong
Eine Sammlung bunter Karamoja-Hüte in Kaabong

Wo wir diesen geschäftigen Markt als verrückte Attraktion sehen, ist es umgekehrt genauso. Mit jedem Schritt, den wir gehen, wird die Menschenmenge, die uns folgt, immer größer. Zwei Mzungus auf Rollern, das sieht man hier nicht alle Tage. Als wir anfangen, Hüte anzuprobieren, ist das halbe Dorf in Aufruhr.

Chris passt in Kaabong einen Karamoja-Hut an
Chris passt in Kaabong einen Karamoja-Hut an

Chris passt ein Paar Karamoja-Mützen auf, sie sind einfach zu klein für seinen großen Kopf. Ich gehe vorbei und kaufe einen coolen Karamoja-Hut.

Meterhohe Werbetafeln von Präsident Museveni

Wir setzen unsere Reise fort und es macht einem noch immer ein wahnsinniges Gefühl, wenn man auf meterhohen Plakatwänden das Gesicht des Präsidenten eines Landes sieht. Vor allem, wenn der Trauzeuge seit 35 Jahren an der Macht ist. Man würde sagen, die Ugander haben ihn inzwischen kennengelernt.

Präsident Museveni auf einer Werbetafel in Kaabong
Präsident Museveni auf einer Werbetafel in Kaabong

Ich möchte vor allem nicht die Politik in Uganda beurteilen. Das überlasse ich gerne anderen. In Karamojaland und im Norden ist Museveni immer noch sehr beliebt. Das ist überhaupt nicht verwunderlich, denn die Bevölkerung in diesem Teil Ugandas hat in den Jahren von furchtbar gelitten Idi Amin† Und dann kam die Lord Resistance Army von Joseph Kony. Puh was für ein Elend. Präsident Museveni hat zumindest den Norden befriedet. Und dafür sind sie ihm sehr dankbar.

Die ugandische Armee

Ich mache es mir heute gemütlich. An einer Straßensperre halte ich an, um mich mit einigen Soldaten der ugandischen Armee zu unterhalten. Sie haben Maschinengewehre im Anschlag, sind aber meist entspannt. Sogar so entspannt, dass der Kommandant nach einem Selfie fragt.

Eine Straßensperre der ugandischen Armee auf der Straße von Kaabong nach Kotido
Eine Straßensperre der ugandischen Armee auf der Straße von Kaabong nach Kotido

Tja und dann eben ein Fotoshooting von etwa zehn Minuten. Und wenn man bedenkt, dass man in Uganda sehr vorsichtig sein muss, wenn man strategische Objekte fotografiert. Chris erlebte es vor ein paar Tagen, als er ein Foto von der Brücke über den Nil in Pakwach machte. Sofort näherte sich ihm ein Soldat.

Auf dem Foto mit der ugandischen Armee und Unterstützern bei Kaabong
Auf dem Foto mit der ugandischen Armee und Unterstützern bei Kaabong

Allerlei Sehenswürdigkeiten auf der Sandstraße nach Kotido

Unsere Fahrt nach Moroto (186 km) verläuft zum größten Teil auf gut ausgebauten Marram Roads (Sand/Kies/Felsbrocken). Da es in Karamoja nicht viel regnet, fährt es gut.

Ziegen und Kinder auf der Straße
Ziegen und Kinder auf der Straße

Auf jeden Fall fährt man langsamer und muss es auch mal, denn es gibt kaum motorisierten Verkehr, Passanten gibt es reichlich. Die Fotos sprechen diesbezüglich Bände.

Überrascht blicken Karamoja-Frauen auf zwei blaue Roller und Mzungus
Überrascht blicken Karamoja-Frauen auf blaue Roller und Mzungus
Ein Taxi-Van ist auf der Straße nach Kotido verloren gegangen
Ein Taxi-Van ist auf der Straße nach Kotido verloren gegangen

Ein kurzer Halt in Kotido

Kotido ist die zweite „Stadt“ von Karamoja. Hier gibt es keine asphaltierten Straßen. Der Esel fungiert hier als eines der wichtigsten Transportmittel und wir tanken an so einer Tankstelle, wo erst mal an einer Kurbel gedreht wird. Schön.

Tankstelle im Vintage-Stil in Kotido
Tankstelle im Vintage-Stil in Kotido

Die ganze Zeit habe ich Chris gesagt, dass die 100 km von Kotido nach Moroto auf einer gut ausgebauten Schotterstraße sind. Das erinnerte ich mich von zwei früheren Reisen in den Jahren 2017 und 2018. Mmmm… Nichts könnte jedoch weiter von der Wahrheit entfernt sein. Die enge unbefestigte Straße wurde in eine Hotseknotse-Begonienstraße der außergewöhnlichen Art umgewandelt.

Unterwegs halten wir hier und da an, um uns die Beine zu vertreten und natürlich ein paar Lutscher zu verteilen. Die Einheimischen staunen.

Unterwegs verteile ich ein paar Lutscher mit meiner neuen Karamoja-Mütze
Unterwegs verteile ich ein paar Lutscher mit meiner neuen Karamoja-Mütze
Ist das ein Pikipiki?
Ist das ein Pikipiki?
Eine Karamoja-Frau mit traditionellen Tätowierungen auf der Stirn
Eine Karamoja-Frau mit traditionellen Tätowierungen auf der Stirn
Karamoja-Frauen posieren für ein Foto in der Nähe von Kotido
Karamoja-Frauen posieren für ein Foto in der Nähe von Kotido
Ein Ochsengespann mit Holz auf dem Weg nach Kotido
Ein Ochsengespann mit Holz auf dem Weg nach Kotido

Zwei Naturschutzgebiete und eine schlechte Straße

Für Chris wird es ein Rennen gegen die Zeit, denn wenn er Max Verstappen sehen will, muss er Vollgas geben. Ich lasse es los und fahre nach Belieben. Ein gepflasterter Weg mit ziemlich viel Schlamm aufgrund von Regenfällen führt direkt durch zwei Naturparks, nämlich: Bokora und Matheniko. Nicht, dass es viel Wild zu sehen gibt. 

Karamoja-Hirten auf einer unmöglichen Sandpiste Richtung Moroto
Karamoja-Hirten auf einer unmöglichen Sandpiste Richtung Moroto
Einige Verkehrsteilnehmer auf der Suche nach grasbewachsenen Wiesen im Naturschutzgebiet Bokora
Einige Verkehrsteilnehmer auf der Suche nach grasbewachsenen Wiesen im Naturschutzgebiet Bokora
Im Wildreservat Bokora
Im Wildreservat Bokora

Auf halbem Weg halte ich bei einem Dutzend Soldaten an, die die Straße entlanggehen. Einer trägt sogar einen Raketenwerfer, den ich von Rambos Abenteuern kenne. „Hier wurde kürzlich ein Boda-Boda-Fahrer erschossen“, sagt einer der Soldaten. Ich werde nicht fragen, wie er diesen Raketenwerfer aus der Vorkriegszeit gegen diese Banditen einsetzen wird. Nein, ich gebe ihnen allen einen Big Daddy-Lutscher. Das wird sehr geschätzt.

Fröhliches Treffen auf dem Weg nach Moroto
Fröhliches Treffen auf dem Weg nach Moroto

Defekter Auspuff und platter Reifen

Fröhlich fahre ich weiter und gegen vier Uhr merke ich, dass mit meinem Roller etwas nicht stimmt. Da ich bei heftiger Rockmusik Kopfhörer trage, ist mir eine Zeit lang nicht aufgefallen, dass der Auspuff abgebrochen ist. Als ich zum x-ten Mal ausrutsche und vom Roller absteige, sehe ich das Elend: ein platter Hinterreifen und ein Auspuff am Boden.

Ein Fall von Scooter-Pech
Ein Fall von Scooter-Pech
Ein platter Hinterreifen und ein kaputter Auspuff auf dem Weg nach Moroto
Ein platter Hinterreifen und ein kaputter Auspuff auf dem Weg nach Moroto

MTN funktioniert jedoch einwandfrei und ich app Chris. „Ich bin im Niemandsland, ungefähr sieben Kilometer von der Asphaltstraße nach Moroto entfernt. Chris wechselt die Hilfskräfte von der Kara-Tonga-Lodge und schreibt: „Ich bin damit beschäftigt, einen Jeep zu arrangieren.“

Tja, und dann, nach einer Stunde ohne Verkehr, hält plötzlich ein weißer Toyota-Pick-up. "Hey Mzungu, wie geht es dir?" Ich höre. Ich sehe den Fahrer an und erkenne ihn zunächst nicht. „Mzungu, wir haben dich in Kidepo getroffen. Wir waren dann auf dem Weg in den Südsudan, weil dort ein Flugzeug abgestürzt war. Wir sind jetzt auf dem Weg zurück nach Moroto.“

Der Roller im Toyota auf dem Weg nach Moroto
Der Roller im Toyota auf dem Weg nach Moroto

Francis und George holen erst ein paar Werkzeuge aus ihrem Jeep und schauen sich dann den Roller an. Sie sind sofort raus: „Mzungu, das geht nicht. Wir heben den Roller in den Pickup und bringen Sie nach Moroto.“ Ich appelliere sofort an Chris, dass mir geholfen wurde.

George rast wie ein Verrückter über die Kopfsteinpflasterstraße und ist innerhalb von zwanzig Minuten in Moroto. Kurz vor Moroto lasse ich ihn anhalten. „Mal sehen, ob der Mechaniker, der 2017 zwei Tage an meinem Roller herumgebastelt hat, noch da ist. Der Mechaniker wird sofort gerufen und erscheint wenig später mit einem lächelnden Gesicht, als wir den Roller von der Ladefläche des Jeeps heben. 'Du bist zurück, Mzungu!'. grandios.

Der Mechaniker in Moroto
Der Mechaniker in Moroto

George und Francis Ich kaufe Limonade und gebe ihnen etwas Benzingeld. Etwas, wonach sie übrigens nicht gefragt haben, aber in Ostafrika üblich ist. Man erwartet einfach ein Douceurtje, wenn einem Mzungu aus dem Feuer geholfen wird.

Kara-Tunga-Lodge in Moroto

Nach dieser erheblichen Verspätung erreiche ich die Lodge. Chris hat sichtlich Spaß. Max Verstappen hat den Grand Prix gewonnen. "Wo ist dein Roller?" er fragt. »Beim Mechaniker in Moroto. Ich kann es morgen abholen.

De Kara-Tunga-Lodge wurde uns von dem leidenschaftlichen Charles von Charlies Travels in Nairobi empfohlen. Die Lodge gehört einem äußerst freundlichen Holländer aus Karamoja. Aber dazu viel mehr in Teil 10, wenn wir Moroto und Umgebung entdecken und uns dann auf den Weg nach Pian Upe machen (wo ich, es wundert niemanden mehr, wieder Rollerplage habe…).

Lesen Sie auch:

pikipikitour2021 ? (1) Rollerkauf in Uganda & ViaVia Guesthouse
pikipikitour2021 ? (2) Ziwa Rhino Sanctuary, Refugees & Scooter Breakdown
pikipikitour2021 ? (3) Murchison Falls Nationalpark | Die erste Scooter-Safari
pikipikitour2021 ? (4) Drohnenbilder Rollersafari | Murchison Falls
pikipikitour2021 ? (5) Pech in Pakwach und Gulu Central Market
pikipikitour2021 ? (6) Kampf durch den Schlamm in Uganda (Video)
pikipikitour2021 ? (7) Kidepo-Tal | Das Erbe von Idi Amin

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

Wie ist es, mehr als 10.000 Kilometer in Madagaskar mit einem lokal gekauften Roller zu fahren? Oder auf einem Pikipiki (Scooter auf Suaheli) durch Ostafrika? In mehr als 20 Jahren habe ich mehr als 100 Länder bereist. Daraus sind viele unbezahlbare Reiseerlebnisse entstanden, die ich gerne mit Ihnen teilen möchte.

ERIC – ÜBER 100 LÄNDER
– Derzeit in Kenia.
– Teilen Sie einzigartige Reiseerlebnisse.
– Lieblingsdestinationen: Madagaskar, Uganda, Japan, Indien und Kolumbien.

Fehler gesehen? Fragen? Anmerkung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Geschrieben von:

Eric auf einem Roller in Uganda

Eric

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren