40.7K Verfolger

Home » Europa » Niederlande » Leben auf einem Boot | Urlaub in ... der eigenen Stadt?

Leben auf einem Boot | Urlaub in ... der eigenen Stadt?

Wie das dauerhafte Leben im Zentrum weniger Freiheit gibt, der Hund ohne Türklingel glücklicher ist und Pfannkuchen scheinbar fliegen können.

Ich blicke in die Sonne und stelle den Löffel auf die Untertasse auf dem Tisch vor mir. Tasse und Untertasse. So eine Abneigung. Das erinnert mich an solch altbackenes Geschirr bei etwas zu gediegenen Menschen. Wo du dich benehmen sollst und solche gruseligen Sachen. Die Art von Untertasse, die Sie versuchen, konzentriert in Ihrer verbleibenden Hand zu halten, Gott weiß warum, und sie wieder auf den Tisch stellt, wenn Sie Ihre Tasse schwachen Filterkaffee ausgetrunken haben. Nun, ich weigere mich. 

‚Ja, bist du da?' fragt mein Freund. Anscheinend hat er gerade eine ganze Geschichte über den Ort erzählt, an dem wir gerade mit unserem Boot festmachen. Ich war wieder einmal in meiner eigenen Welt. Etwas, das in letzter Zeit ziemlich regelmäßig vorkommt. Erscheint.

Lesen Sie auch: Leben auf einem Boot | Das ist Shem de Labric
Lesen Sie auch: Leben auf einem Boot | Würdest du das machen?!
Lesen Sie auch: Leben auf einem Boot | Unerwünschter Besuch, schlechte Nächte und trotzdem Freiheit
Lesen Sie auch: Leben auf einem Boot | Zwei Wochen?!

Sich freier fühlen

„Lustigerweise sind wir Luftlinie so nah am Zentrum wie vor ein paar Monaten auf unserer Dachterrasse. Aber dass ich mich jetzt viel freier fühle.“ Er klopft die Asche von seiner Zigarette und blickt auf eine Menschengruppe, die ebenfalls an diesem schönen Stadtstrand Platz nimmt. Unser Haus war in Ordnung; eine gepflegte Wohnung, schöne Dachterrasse mit ganztägig voller Sonne und groß genug für uns und den Hund, der gerne bellend hin und her lief, wenn es an der Tür klingelte.

Mit dem Boot in die Natur
Mit dem Boot in die Natur

Keine täglichen Routinen mehr

Trotzdem vermissen wir es keine Sekunde. Wieso den? Weil wir jetzt freier sind. Kein großer Alltag mehr für uns. Keine feste Bleibe mit immer dem gleichen nörgelnden Nachbarn, dem man sich immer noch nicht zu sagen getraut hat, dass er einfach aufhören soll zu jammern. Nicht immer mit dieser Kassiererin in denselben Laden gehen, die sich lieber die Nägel macht, als Barcodes zu scannen. Kein Ärger mehr über die immer schlechte Ampel auf dem Weg zur Arbeit. Nein, denn wenn es auch nur ein bisschen knifflig wird, sind wir schon längst weg.

Ein Prozent der gesamten Fixkosten

„Ja, in der Tat. Und was ist wirklich lustig?' Ich lache. "Dass wir heute Nacht für ein Prozent der Gesamtkosten, die wir für dieses Haus ausgegeben haben, pro Monat übernachten." Unser nur zwölf Meter großes Häuschen am Wasser hat nicht nur die große Einfahrt, den weitläufigen Garten mit Südausrichtung und den tollen Schwimmteich. Nein, es hat einfach alles. Und alles nach Bedarf. Haben wir Lust auf den Trubel der Stadt? Wir starten den Motor und arrangieren das. Brauchen Sie Ruhe oder Schwimmen? Wir drehen den Schlüssel um und entspannen in der Natur.

In der Mitte

Eine Jagd auf eine Million

'Meine Güte, schau dir das an!' Mein Freund zeigt auf eine große Yacht, die gerade in die Innenstadt segelt. Es schwimmt für eine Million. Etwas, das wir uns nicht leisten können, aber auch nicht anstreben. Was für ein Aufwand, was für eine Arbeit.

Das sieht man am Wasser genauso wie bei Häusern. Teuer, teurer, am teuersten und groß, größer, am größten. In den letzten Monaten kommen wir natürlich manchmal irgendwohin und haben den Tick, in die Schaufenster von Immobilienmaklern zu spähen. Reihen von dreifach verglasten Fenstern, auf denen Dutzende von Postern mit Häusern in verschiedenen Formen und Größen zur Schau gestellt wurden. Keine Kosten gescheut. Ein Haus mit großem Garten, Schwimmteich für die Kinder, eigenem Bad, ... Denken Sie daran und es steht zum Verkauf. Werfen Sie drei, vier (oder mehr Tonnen) hinein und Sie sind fertig. 

„Was für ein Biest, Typ. Überhaupt nicht praktisch, nicht wahr?' murmele ich, während ich beobachte, wie der Mann versucht, den riesigen Koloss auf einen Steg zu setzen. 

"Hätte er auch eine Türklingel?" frage ich, während ich unserem Hund über den Kopf streichle. Mein Freund lacht. "Nur noch eine Tasse?" 

Wieder auf der Suche nach den Massen

Gestern haben wir uns spontan überlegt, nochmal die Massen nachzuschauen. Schau, all diese Naturplätze sind natürlich toll und wunderbar ruhig, aber wenn du dir Sorgen machst, ob der Taucher genug Fische für die anderen im Wasser lässt, bist du vielleicht irgendwo ein bisschen zu lang. 

ein Taucher
ein Taucher

Was es kostet? Ungefähr drei oder vier Tonnen.

Ich liebe ein Einkaufszentrum. Sie haben alles zur Hand: gutes Essen, Geschäfte, Terrassen. Aber wenn Sie im Einkaufszentrum wohnen, bleiben die Menschenmassen. Und das geht immer weiter. Mit unserem Boot können wir beides. Machen wir uns langsam zu viele Sorgen um unseren Haustaucher? Hoppa, in die Stadt. Haben wir die Menschenmassen satt und der x-te ausgefallene Pfannkuchen mit Pfanne und alles fliegt über Bord (wirklich passiert), dann starten wir den Motor und kühlen uns in der Natur ab.

Und unser Hund? Er läuft gerne in unseren weitläufigen Gärten mit Schwimmteichen, langen Auffahrten und tollen Waldgebieten hin und her, alles mit wunderschönen Sonnenuntergängen als Geschenk. Und was kostet es? Gar nichts. Naja, mal 12 Euro für Standgeld und eine Bratpfanne. Und natürlich diese drei-vier Tonnen. Auf Stahl ja. Und es lohnt sich.

Lesen Sie auch: Leben auf einem Boot | Das ist Shem de Labric
Lesen Sie auch: Leben auf einem Boot | Würdest du das machen?!
Lesen Sie auch: Leben auf einem Boot | Unerwünschter Besuch, schlechte Nächte und trotzdem Freiheit
Lesen Sie auch: Leben auf einem Boot | Zwei Wochen?!

Avatarbild

Schem de Labric

Mein Name ist Sam und ich bin 33 Jahre alt. Vor drei Monaten traf ich die Entscheidung, mein Haus aufzugeben und auf meinem Boot zu leben. Zusammen mit Freund und Hund, auf ca. 12 qm. Wir leben in einer Region in den Niederlanden und segeln von Ort zu Ort, fahren in den Ferien weiter und verbringen den Winter an einem festen Platz in einer Marina.

Ich liebe es zu schreiben und das mache ich gerne an Bord. Vor allem jetzt, wo ich mehr Platz im Kopf habe, weil ich weniger finanzielle Sorgen habe, ein entspannteres Leben auf dem Wasser habe (natürlich mit Höhen und Tiefen, weil vieles neu ist) und auch weniger arbeiten muss. Mein größter Traum ist es, vom Schreiben zu leben und nicht mehr ortsgebunden zu sein, um mit meinem Boot, eventuell in Kombination mit einem Wohnmobil, überall hinfahren zu können.

Fehler gesehen? Fragen? Anmerkung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Geschrieben von:

Avatarbild

Schem de Labric

GESUCHT

REISE-CHECKLISTE

✔️ Diese Reiseversicherung deckt auch orangefarbene Bereiche ab.
✔️ Vergleichen und buchen Sie die billigste Flugtickets.
✔️ Sparen und buchen Sie am besten Aktivitäten.
✔️ Mehrere Hotels? Dann buchen Sie mit 20 % Genius-Rabatt.
✔️ Speichern und reservieren Sie Ihren Flughafen Parkplatz.
✔️ Roadtrip† Vergleichen und Rabatt sichern Mietwagen.
✔️ Bereiten Sie sich auf eine Reise vor? Ergebnis ein praktisches Reiseführer.
✔️ Brauchen Sie einen Rucksack oder Koffer? Angebote hier.
✔️ Geschenk† Ich verlose 500 mal 10 Euro!

Übersetzen "
Link kopieren